Forum: Politik
Parteitag: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit der Union
AFP

GroKo oder NoGroKo? Nach stundenlanger Debatte haben die Delegierten auf dem SPD-Parteitag entschieden: Die Mehrheit sprach sich für Koalitionsverhandlungen mit der Union aus.

Seite 10 von 23
hoppla_h 21.01.2018, 17:36
90. Wurde ehrlich abgestimmt und gezählt?

Bei der ersten Abstimmung mit Stimmkarten aufzeigen und schätzendem Blick vom Präsidium wurde ein Trend erkannt; nach Beifall und Jubel Mehrheit gegen GroKo-Verhandlungen.
Maas als Versammlungsleiter ordnete eine zweite Abstimmung mit Auszählen durch Zählkommission an. Ergebnis: Mehrheit für GroKo-Verhandlungen
FRAGE: Erkennt man auf Kamerabildern, ob und wie viele Deligierte unterschiedlich in den beiden Abstimmungen wählten?

Beitrag melden
eryx 21.01.2018, 17:37
91.

Die SPD hat es richtig gemacht. Man mag von der Entscheidung halten, was man will. Ich persönlich finde sie richtig, verstehe aber auf die Gegner. Aber der ganze Prozess bis dorthin war schon mustergültig, es wurde ausgiebig diskutiert und gestritten, am Ende war die Entscheidung knapp. Ich hoffe nur, dass die Unterlegenen nicht den Fehler machen und das Ergebnis bis aufs Messer bekämpfen, sondern mitmachen. Die SPD hat ja leider das Talent dafür sich selbst das Leben schwer zu machen.

Beitrag melden
kassandra21 21.01.2018, 17:37
92.

Zitat von biesi61
trotz guter Sondierungsergebnisse für eine Neuwahl entscheide." Gleich zwei Fehler in einem Satz: Sehr viele Bürger sehen das genau anders herum, darunter ich. Und die Sondierungsergebnisse sind nicht gut, sondern in weiten Teilen ein unerträgliches Diktat der CSU mit widerlichen Ga-ga-Vereinbarungen!
SPD halt. Realitätsverlust im Endstadium. In vier oder acht Jahren wird dann der deutsche Trump gewählt und es will wieder keiner dran schuld sein.

Beitrag melden
burlei 21.01.2018, 17:37
93. Liebe Anti-SPD-Foristen...

... die SPD ist nicht die CDU, nicht die CSU, erst recht nicht die FDP oder die AfD. Sie hat noch Mitglieder, die selbstständig denken und handeln können, die nicht die Worte der Großen Vorsitzenden Merkel, Seehofer, Lindner oder Gauland nachplappern und die zum Glück nicht vor lauter Hass auf alles, was nicht Erzkonservativ oder Rechts ist verblendet sind. Sie denken und handeln selbstständig! Man muss es ihnen nicht vorplappern und der Vorstand der Partei kann sie ohne weiteres selber entscheiden lassen, was sie von erzielten Verhandlungen halten. Also etwas, was die Konservativen nicht können, nicht kapieren und für das sie auch garnicht in der Lage sind. Entweder sie stimmen dem zu erwartenden Diktat der CDU/CSU zu, oder sie lehnen es ab, was das Ende des SPD-Vorstandes bedeuten wird . Was natürlich wieder ein Shit-Storm von konservativer Seite entfachen wird. Im Prinzip ist ja nur eines gewiss: Die Erzkonservativen werden jede Gelegenheit ergreifen, ihren Hass auf Linke auszuleben.

Beitrag melden
Lars1971 21.01.2018, 17:38
94. Zieht mal den Parteivorstand ab.....A

dann sieht man, daß die Stimmen des Parteivorstandes plus näheres Umfeld diese 56 % ermöglicht haben. Zieht man diese ab, sind wir bei 50-50!!! Mit so einem Votum kann unmöglich in eine Regierung gehen...sollte man meinen! Aber dieser Leute wollen die SPD auf biegen und Brechen abwickeln. Gegen diese Leute würde sich selbst eine intellektueller Nachtwächter wie Spahn durchsetzen und Kanzler werden. 20 Jahre dauert dieser Alptraum jetzt schon, und ein Ende ist nicht in Sicht. Mein tiefes Mitgefühl gilt den jetzt jungen Menschen in der Bundesrepublik und jenen, die noch geboren werden. Sie werden die ultra bittere Suppe auslöffeln müssen, die Schröder und sein Bestattungsteam uns allen eingebrockt hat....Glück auf!!!

Beitrag melden
cosh 21.01.2018, 17:38
95. Gute Debatte, schlechtes Ergebnis

Die Debatte auf dem Parteitag der SPD war stark. Die Befürworter und Gegner der Koalitionsverhandlungen haben sich nichts geschenkt, bleiben aber bei aller Gegensätzlichkeit fair. Andrea Nahles kann man als Ausnahme von der Regel ignorieren. Das sollen CDU/CSU und auch FDP erst einmal nachmachen. Das nun die Koalitionsverhandlungen beginnen sollen, ist mit knapper Mehrheit entschieden worden. Leider. Die Ankündigung, ein Weiter so werde es nicht geben, erinnert an gute Vorsätze am Silvesterabend.

Beitrag melden
Profdoc1 21.01.2018, 17:39
96. Kokolores

Zitat von ticino49
Die halten sich für die wichtigste Partei in D, das Geschwätz der Delegierten strotz nur so von Grössenwahn. Die Wähler will nicht mehr Gerechtigkeit, mehr Einwanderung, mehr Europa, der Niedriglohn Verdiener will mehr Einkommen. In ganz (fast ganz) Europa sind die Sozialisten im Niedergang, Ursachenforschung ..... denkste
Der Niedriglohnverdiener ist jedoch einen Minderheit. Was erwarten Sie denn? Wenn Sie mehr Geld haben wollen, müssen Sie mehr arbeiten. Sie können doch nicht 'vom Staat' erwarten, dass er Sie alimentiert. Ihr Denken erscheint mir doch eher kurzsichtig zu sein. Wählen Sie bitte 'Die Linke'. Da werden Sie erhört.
Wir brauchen mehr Europa, qualifizierte Einwanderer, Leistungsträger, Digitalisierung, etc. pp.

Beitrag melden
kgb-cia 21.01.2018, 17:40
97. Bei der SPD geht es zuerst um den eigenen Nabel, die Partei

Und dann um den Wählerauftrag.
Es kann von der CDU nicht erwartet werden, dass sie die Probleme des kleineren Partners löst. Auch für die CDU ist es bisweilen eine Zumutung, koalieren zu müssen. Am besten gings allein, aber bei 20% kann man nicht erwarten 100% durchzubringen.
Und an Alle die Merkels Politik langweilig oder ideenlos finden. Bei mit Abstand kräftigster Volkswirtschaft, niedrigster Arbeitslosigkeit, höchsten Steuereinnahmen, höchsten Sozialausgaben ever und ausgeglichenem Haushalt wünsche ich noch etwas länger diese Langeweile. So falsch kann es nicht gewesen sein. Aber wenn es dem Esel zu wohl wird....

Beitrag melden
Illya_Kuryakin 21.01.2018, 17:41
98.

Zitat von jelenpivo
Glückwunsch. Die Staatsräsonpartei Deutschland (SPD) mal wieder in ihrer Paraderolle. Es war nicht anders zu erwarten. Aufpassen SPD, es gibt die 5% Hürde bei der Bundestagswahl!
Seit 2005 geht es bei jeder Bundestagswahl kontinuierlich bergab mit der SPD. Und jedes mal wird gesagt, dass man jetzt aber doch endlich eine Erneuerung bräuchte. Alles müsse nun auf den Tisch und analysiert werden. Ganz im Ernst...ehrlich...ich schwör...

2021 (oder früher) unter 5% dann könnte möglicherweise, vielleicht, eventuell die geringe Chance bestehen, dass das mit der (vor allem personellen) Erneuerung mal ernsthaft angegangen wird. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Beitrag melden
bessernachgedacht 21.01.2018, 17:42
99. Richtig Hammer wäre...

...wenn Merkel jetzt sie SPD kalt stehen lassen würde mit der Begründung dass sie ja gespalten und zerszritten ist und jetzt eine Minderheitsregierung aufbauen würde. Das wäre wahre Größe. Aber das macht sie genauso wenig wie das Schulz wegen des knappen Ergebnisses vom Partrivorsitz zurücktritt. Leute zeigt mal Größe!

Beitrag melden
Seite 10 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!