Forum: Politik
Parteitag: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit der Union
AFP

GroKo oder NoGroKo? Nach stundenlanger Debatte haben die Delegierten auf dem SPD-Parteitag entschieden: Die Mehrheit sprach sich für Koalitionsverhandlungen mit der Union aus.

Seite 12 von 23
53er 21.01.2018, 17:45
110. Was in Beton gegossen ist,

Zitat von shotaro_kaneda
Jetzt liegts an CDU/CSU. Kommen Sie den Forderungen der SPD nicht entgegen, lehnt die Basis der SPD den Koalitionsvertrag ab. Ich würde jetzt auch mal die Medien bitten, den gleichen Druck, den Sie auf die SPD ausüben, jetzt auf CDU/CSU auszuüben. Die CDU hat die Wahl "gewonnen" und ist beauftragt eine Regierung zu bilden und nicht die SPD. Jetzt müssen sich Frau Merkel und Herr Seehofer bewegen. 56% sind ein klares Signal, zumal noch erhebliche Nachbesserungen gefordert werden. Ansonsten wäre die Groko schon heut gescheitert.
kann sich nicht bewegen. Soviel sollte klar sein. Wenn Merkel und Seehofer sich bewegen wollten, dann hätten sie das schon längst tun können. Nur ihnen sitzt das Trio Spahn, Dobrindt und Lindner im Nacken und die wollen partout keine Bewegung, zumindest jetzt noch nicht. Die wollen jedenfalls keine Bewegung zusammen mit SPD und Merkel. Für dieses Trio wäre eine rein an Wirtschaftsinteressen ausgerichtete CDU/CSU/FDP mit einer am Boden liegenden SPD, einer sich selbst lächerlich machenden Linken und realogeführten Grünen die beste aller Welten. Und wenn die SPD so weitermacht können sie schon mal zu planen anfangen.

Beitrag melden
so what? 21.01.2018, 17:45
111. Damit haben wir anstatt "Deutschland zuerst":

Vorfahrt für Europa und Flüchtlinge. Und das ist dann die Gerechtigkeit, die Schulz und Nahles einfordern.

Beitrag melden
Boris_bombastik 21.01.2018, 17:47
112. Untergangsromantik

Mit diesem Abstimmungsergebnis ist die alte Dame SPD noch mal knapp einem beschleunigten Untergang davon gekommen. Damit gewinnt die Koalitionsverhandlungen und die nächste Landtagswahl an große Bedeutung. Bis dahin muss der Parteivorstand sehr konkret sagen, was dieser mir der Erneuerung tatsächlich meint. Sonst sehe ich die Spaltung dieser Partei und massive Stimmenverluste.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 21.01.2018, 17:48
113. Es quietscht jetzt schon auf der anderen Seite

Dobrindt & Co. quietschen jetzt schon vor Lachen, dass die SPD-Delegierten mehrheitlich dem von der CSU diktierten Sondierungspapier zugestimmt haben. Da ging beim Sondieren schon viel (für die CSU) und jetzt geht in den Koalitionsverhandlungen noch mehr, denn die SPD-Basis stimmt nie gegen die Parteiführung und diese traut sich nach dem Parteitag auch keinen Abbruch der Koalitionsverhandlungen mehr.

Beitrag melden
Emderfriese 21.01.2018, 17:48
114.

Zitat von schulzfan
Ein Sieg der Demokratie! Zugegeben: Das Ergebnis hätte klarer ausfallen können, aber Mehrheit ist Mehrheit. D bekommt wieder eine Regierung. Das ist das Wichtigste in diesem Moment. Wem haben wir dieses Ergebnis vor allem zu verdanken: Martin Schulz! Er hat dieses Ergebnis möglich gemacht mit einem klaren Kurs und einer Rede, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen ließ. Ich lasse die wichtigsten Stationen dieser Rede noch einmal Revue passieren: Mit einem Paukenschlag ging's schon los: Es geht nicht um mich, es geht ums große Ganze, sprich Europa. Das saß schon mal! Dann ging es weiter, Schlag auf Schlag: Wir haben viel erreicht, worauf die Altenpflegerin stolz sein kann! Und schon ging es wieder weiter: Wir wollen investieren, und zwar in Europa! Zack! Auch das hat gesessen! Europäischer Mindestlohn. Es kann nicht sein, dass ein Rumäne weniger in der Tüte hat als ein (Lohntüte natürlich) als ein Deutscher. Zack. Auch das saß! Wir brauchen Europa, weil nur Europa gerecht sein kann! Wie wahr! Zack. Zack. Zack. So müssen Reden gehalten werden, damit die Menschen wieder Vertrauen gewinnen und nicht den Populisten hinterherrennen. Gerade erst erleben wir in Wien eine Welle des Populismus. Die Österreicher wollen aus ihrem Land eine No-Go-Area für Flüchtlinge machen. Wie die Bayern. Schulz sagt dazu: Nein! Wir sind menschlich, wir sind stolz, wir übernehmen Verantwortung. Frenetischer Applaus der Delegierten. Es war wunderbar. Und ein tolles Ergebnis. Deutschland erschafft sich neu!
"...Ein Sieg der Demokratie! Zugegeben: Das Ergebnis hätte klarer ausfallen können, aber Mehrheit ist Mehrheit. D bekommt wieder eine Regierung. Das ist das Wichtigste in diesem Moment. ..."

Sie übersehen da vor demokratischem Enthusiasmus etwas: Die Parteibasis. Die Mitglieder werden ganz am Schluss auch noch gefragt, ob das Ergebnis eine "Mit-Regierung" rechtfertigt. Gut möglich, dass die ganz demokratisch nein sagen...

Beitrag melden
kleinstaatengegner 21.01.2018, 17:48
115. Hätte nie gedacht, dass ich einmal Ralf Stegner zitieren würde:

" Die SPD dürfe den Dobrindts, den Spahns, den Lindners nicht das Land überlassen." Recht hat er.
Habe den SPD Parteitag verfolgt. Man kann nur gratulieren, dass nun Verhandlungen aufgenommen werden können. Frau Nahles hat eine außergewöhnlich gute Rede gehalten. Hut ab. Auch die Beiträge von Frau Kohnen, Herrn Weil, Herrn Groschek und Herrn Lauterbach konnten sich sehen lassen. Müntefering, Scharping, Beck und Gabriel saßen, wie die Zwei von der muppets Show, in der ersten Reihe. Ihre Zeit ist wohl vorbei. Von den Jüngeren fand ich die Dame von den "Falken" beeindruckender als Kevin Kühnert. Nur Herrn Schulz sollte die SPD möglichst etwas einbremsen. Die Abschlussrede hätte knapp und kurz werden können und nicht so lang mit wilden Versprechungen darin. Er redet sich um Kopf und Kragen. So etwas nennt man Dampfplauderer.
Ansonsten hoffe ich, dass die Verhandlungen positiv verlaufen und eine große Koalition gebildet werden kann, damit es nicht zu Neuwahlen kommt oder eine Minderheitsregierung die AfD hochbringt.

Beitrag melden
hinschauen 21.01.2018, 17:49
116. Absurd

Die ganze Absurdität der Debatte zeigte sich an den Reden von Nahles und Stegner. Die hämmerten mit einer richtigen Wut gegen die schlimmen Leute von der CDU an, die den Namen "Hate speech" mehr verdient hat als so manches, was man heute so bezeichnet. Und wenn man als Zuschauer denkt: "Richtig so, das sind ganz Schlimme bei der CDU", muss man sich hinterher erstmal klar machen: Moment, das waren gerade die Redner, die DAFÜR sind, mit diesen schlimmen Leuten zu koalieren.

Beitrag melden
stadtmusikant123 21.01.2018, 17:50
117. xxx

Zitat von ronalds
Wieso wurde jetzt nicht schon mit der Union verhandelt bis "es quitscht"? Weil die jetzige SPD es nicht mehr kann und es bei den kommenden Verhandlungen, nicht können wird.
Nein, CDU und SPD wollten in der GroKo geräuschlos Mrd. in die EU stecken, ohne das dem Wähler dies vorher zur Abstimmung vorgelegt wird.

Brexit und Euro-Rettung sind nicht zum Nulltarif zu haben.

Beitrag melden
hgwxx/7 21.01.2018, 17:50
118. @cdu/csu

Kein Fußbreit inhaltlich weiteres Entgegenkommen in Richtung SPD!

Sonst gibt’s eine Verdopplung der AfD und eine weitere Verzwergung von CDU/CSU und SPD!

Beitrag melden
wabumske 21.01.2018, 17:51
119. Aktuell noch das Beste

Nur im Verhältnis zur Alternative von Neuwahlen. Die AfD kommt noch früh genug und ist angesichts der Verhandlungsthemen bald Regierungspartei. Wenn Merkel achselzuckend meint, sie weiß nicht, was sie hätte anders machen sollen..., da fehlen vielen Bürgern die Worte. Die Nachbarländer lachen sich doch kaputt. Die Bürger wollen Wohnungen und keine Bürgerversicherung und andere Dinge mehr. Fazit für die nächsten Wahlen: selber Schuld.

Beitrag melden
Seite 12 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!