Forum: Politik
Parteitagsbilanz: Übers Geld reden die Grünen lieber nicht
DPA

Viele Grüne sind zufrieden nach ihrem Parteitag: Man hat das zentrale Thema Ernährung nach vorne gestellt, ist in der Asylfrage und in der Außenpolitik zusammengerückt. Nur - die entscheidenden Fragen wurden gar nicht behandelt.

Seite 2 von 9
competa1 23.11.2014, 16:23
10.

Zitat von PeterLublewski
"Übers Geld reden die Grünen lieber nicht"Warum eigentlich nicht? Es redet sich doch leicht darüber, das Geld anderer Leute auszugeben.
..völlig richtig.Da gab es mal einen rechten Kanzler,der hat über das "Geld der Anderen" lieber bis heute geschwiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 23.11.2014, 16:25
11. Sowjetunion..

Zitat von PeterLublewski
"Was ist nur aus der ehemaligen Friedenspartei geworden?"Meinen Sie die nützlichen Deppen für die Sowjetunion in den frühen 80ern? Oder die Kriegstreiber der späten 90er und der 00er-Jahre?
..ach die "Russen "hatten was gegen Brockdorf?Irgendwie sind Sie in den 40ern hängen geblieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 23.11.2014, 16:25
12. die Grünen wollen keine Verbotspartei mehr sein

Einfach lächerlich was diese Gurkentruppe von sich gibt.Nachdem Veggieday nicht so gut ankam will man die neue liberale Linke sein.Nun kommts aber gleich dicke hinterher. Veggieday können diese rechthaberischen religiösen Moralapostel dann doch nicht vergessen und wollen die Agrarstruktur verändern."Man müsse der Agrarreform den gleichen Stellenwert einräumen wie der Erneuerung der Energiewirtschaft. Wir müssen politische Weichenstellungen für eine Wende in der Agrarstruktur einleiten".Nun nachdem man die Energiewirtschaft mit verheerenden Folgen hingerichtet hat hat man dies auch mit der Landwirtschaft vor.Ist schon erstaunlich was diese grünen Lügenbolde, welche von Ackerbau und Viehzucht nun wirklich keine Ahnung haben so an Falschaussagen zur konventionellen Landwirtschaft abließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmink 23.11.2014, 16:26
13. Richtig

Die Grünen sollen sich mit ihrer Kernkompetenz beschäftigen und Steuern, etc den anderen Parteien überlassen. Umweltschutz, Tierschutz und Ernährung sind die richtigen Themen dann bekommen sie auch wieder mehr Stimmen. Es gibt so viele Themen die die Bürger beschäftigen wie Fracking, Verschmutzung der Meere durch Plastik und die Massentierhaltung, da können sich die Grünen "wichtig" machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 23.11.2014, 16:34
14. die Grünen

sind doch völlig profillos. Nur noch anbiedern bei den Flüchtlingen und völliges ignorieren der Realitäten ist zu wenig. Keine kritische Meinung zum Euro und den gravierenden Problemen oder zur Ukraine. Keine wirklichen Unterschiede zum CDU/SPD Einheitsfront. Die sind so überflüssig wie die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 23.11.2014, 16:35
15. Zukunftsperspektiven sehen anders aus

Zitat von ichsagemal
... wenn man nicht viel/keine Kenntnisse von einem Thema hat, ist Schweigen ein probates Mittel. Abet Die Grünen haben dann ja doch noch drei Themen gefunden. Ob das aber für > 10 % reicht ?! Schwer zu glauben.
Nachdem ich mir die wenigen TV-Übertragungen angesehen habe, tendiere ich eher dazu, zu glauben, dass die Grünen an der 5% Hürde knabbern und 2017 an ihr scheitern werden. Oppositionspolitik ist etwas anderes, als das, was die momentan fabrizieren. Ja, es ist richtig, die Union hat ihnen Themen weggeschnappt. Anstatt jedoch wie die Linke auf mehr zu pochen und gleichzeitig auch noch der Regierung die eigenen Themen aufzuzwingen, sehe ich bei den Grünen eher nur noch brave Mitläufer des Union-Mainstream. Am Horizont ist schon Schwarz-Grün erkennbar, auf der Strecke bleiben wahrscheinlich einmal mehr die verbliebenen Wähler. Darauf zu hoffen, dass die auch weiterhin aus Gewohntheit ihr Kreuzchen bei den Grünen machen, ist ziemlich naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaerry 23.11.2014, 16:36
16.

Zitat von never-stop
Wenn die komplette Mainstream-Journaille aus einer Steuerreform die einige Reich mehr und viele Normalos weniger belastet eine "Steuer-Erhöhung" macht, dann wird das nix in diesem Land. Die Upperclass und ihre Lobby in vor allem den C-Parteien haben sich die Hände gerieben. Und dann noch das Mantra von den "Einnahme-Rekorden". Was aber niemanden daran hinderte in fast dem gleichen Atemzug sorgenvoll zu erklären dass kein Geld da sei für den Kampf gegen Altersarmut, Bildungsoffensiven, usw...
Welche Reformvorschläge sollten das denn gewesen sein? Wenn die "Reichen" bereits bei Leuten beginnen die eine Handwerksausbildung gemacht haben und deshalb vernünftig verdienen dann ist das halt nichts. Dazu noch was von den Grünen sonst noch so kommt, mehr Geld für Energie, Gesundheit, Nahrung usw, usw, dann sind eben nicht nur ein paar Reiche betroffen, sondern alle. Für einen der es nicht üppig hat ist ein schwacher Trost wenn er merkt dass ein paar Andere noch mehr draufzahlen als er selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterLublewski 23.11.2014, 16:37
17. Klamottenkiste

Zitat von competa1
Da gab es mal einen rechten Kanzler,der hat über das "Geld der Anderen" lieber bis heute geschwiegen.
Stimmt, mit diesem alten Strolch und dieser Story aus der Klamottenkiste lässt es sich wunderbar von den grünen Politikerattrappen, Hochstaplern und Opportunisten unserer Zeit ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 23.11.2014, 16:38
18. Nur mit UNO-Mandat

Diese Forderung ist gefährlich. So kann die militärische Beteiligung an Kriegshandlungen - pardon, an bewaffneten Konflikten - zu einem Muss werden. Oder einen peinlichen Rückzieher verursachen. Aber wahrscheinlich will Göring-Eckart sich nur die Option offenhalten, Kriegsgebiete von deutschen Soldaten grün anstreichen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaerry 23.11.2014, 16:41
19.

Zitat von mrmink
Die Grünen sollen sich mit ihrer Kernkompetenz beschäftigen und Steuern, etc den anderen Parteien überlassen. Umweltschutz, Tierschutz und Ernährung sind die richtigen Themen dann bekommen sie auch wieder mehr Stimmen. Es gibt so viele Themen die die Bürger beschäftigen wie Fracking, Verschmutzung der Meere durch Plastik und die Massentierhaltung, da können sich die Grünen "wichtig" machen.
Fracking. Ja, das wäre ein Thema, aber gab es da was von den Grünen? Nein, oder ich habe das nicht mitbekommen. Fracking ist schlimmer, wenigstens genau so schlimm, wie Atomkraft. Auch der Platikmüll in den Meeren, das Mikroplastik überall, wäre wichtiges Thema. War da was? Auch nix gehört. Seltsame Grüne sind sie geworden die Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9