Forum: Politik
Parteivorsitz und Regierungsamt: Premierministerin May kündigt Rücktritt für Juni an
Yui Mok / DPA

Die britische Premierministerin Theresa May will ihr Amt als Parteichefin am 7. Juni abgeben. Das sagte die konservative Politikerin in London. Ihre Tage als Premierministerin sind damit auch gezählt.

Seite 11 von 18
Europa-Realist 24.05.2019, 14:29
100. Überfällig

Politikern fehlt ganz offensichtlich die Fähigkeit, das eigene Handeln selbstkritisch zu reflektieren; Mrs. May hätte schon viel pasendere Momente zum Anlaß eines Rücktritts nehmen können. Ob uns dadurch vieles erspart geblieben wäre, kann dadurch natürlich nicht beantwortet werden.
Mrs. May wird sicherlich ihren Platz in der Geschichte GB haben. Das ist am Ende ja ohnehin das Einzige um das es diesen Machtbesessenen wirklich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 24.05.2019, 14:30
101. Monate zu spät!

Längst überfällig und Monate zu spät! May hat der EU einen Bärendienst erwiesen und es ermöglicht, dass die Brexitpartei des Herrn Farage mit vielen Abgeordneten ins EU Parlament zieht und dort die Säulen der Gemeinschaft zum Einsturz bringen will.

Schimpf und Schande hat sie dafür verdient und keinen Respekt!

Allein der Gedanke, dass dieser Hassprediger und Hetzer bis Oktober in Straßburg sitzt und dafür noch fette Kohle einstreicht macht mich wütend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 24.05.2019, 14:30
102. ich bin hier anderer Meinung

Frau May hat eigentlich als einzige Politikerin einen einigermaßen guten Job gemacht. Im Vergleich zu den Abgeordneten im Unterhaus. Frau May hat ein Abkommen ausgehandelt, mit dem GB gut hätte leben können. Zudem standen zusätzlich weitere Optionen im Raum. Keine einzige Option hat im Unterhaus eine Mehrheit finden können. Spätestens dann muss man sich Fragen wieso hat May weitergemacht?
Ich denke sie hat gehofft, dass die sturen Böcke doch endlich vernunft beweisen und einen Kompromiss eingehen, wie man es von einem Abgeordneten erwartet.
Aber nein... bei der verfahrenen Situation ich kann Frau May verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 24.05.2019, 14:30
103. Ein Sieg der Demokratie?

Zitat von pnegi
So sollte es jedem Politiker in einer Demokratie ergehen, der den Willen der Mehrheit seines Volkes missachtet! Wir alle können nur lernen von diesen Briten. Morgen in Paris werden wieder die Fetzen fliegen und die Wasserwerfer werden wieder Wasser werfen. Die Franzosen sollten von den Briten lernen. Man kann auch ohne Gewalt demokratie-feindliche Politiker in die Wüste schicken. Bezüglich Boris Johnson - ich hoffe nicht... Es wäre nur der Austausch eines Wasserkopfes gegen einen anderen. Vielmehr hoffe ich auf einen Durchmarsch von Nigel Farange. Und schliesslich hier nochmal der Brexit, in 90 Sekunden erklärt... https://m.youtube.com/watch?v=yGL-XJPuCuo
Das in GB ist doch nur ein Sieg der Populisten gewesen. Mit Lügen und auf die Ängste der einfachen, will ja nicht schreiben "dumme", Menschen zielen ist kein Sieg in welcher Art auch immer, sondern nur verlogen und ohne jeden Charakter. Einen demokratiefeindlicheren Politiker als Herrn Farage findet man nur wenn man nach Russland und in andere Diktaturen schaut. Aber wahrscheinlich sieht man das in St. Petersburg etwas anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serum_user 24.05.2019, 14:30
104. Der König ist ....

Wo der Irrsinn regiert! Wieviel Geld hat England für diesen Schwachsinn schon bezahlt? Und was werden sie noch bezahlen??
Und wer wird es am Ende bezahlen???
Diese Leute haben es noch nicht begriffen.
Was soll mit dem Austritt erreicht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 24.05.2019, 14:32
105. So einfach ist es nicht

Zitat von Mr T
Stimmt so nicht. May hat einen deal erhandelt und die EU hat wiederholt gesagt, dass es keine Aenderungen geben wird. May und andere sind mehrmals nach Bruessel gekrochen und haben, um Aenderungen gebettelt.Die Briten haben die Wahl zwischen no deal, mays deal oder remain. So einfach ist es
May hat sich diesen EU-Deal fast unwidersprochen diktieren lassen. Deshalb ist sie damit gescheitert. Ein Deal der einen Back-Stop entält, ist für die Brexit-Befürworter einfach kein akzeptabler Deal (die Zollunion bliebe bestehen - auf unbestimmte Zeit).
Die EU hingegen hat enorme Angst vor dem harten Brexit bzgl. Irland (Karfreitagsabkommen gegen EU-Außengrenz-Verpflichtung).

Daher wird es auch bald entweder Neuverhandlung oder erneute Verlängerung des Brexits geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 24.05.2019, 14:33
106. @Beat Adler: Bitte differenzieren..

Ich erwarte von einem Spitzenpolitiker schon, dass er gewisse Führungseigenschaften mitbringt..nicht jeder taugt für den Vorsitz. Ich rede hier nicht von Trump, Putin etc.,sondern von Ex-Politikern wie Kohl,Mitterrand,Schröder, die einfach eine gewisse Grundordnung in das System reingebracht haben. Fakt ist, dass das Führungspersonal in einigen EU-Ländern keinen überzeugenden Eindruck hinterlässt..oder wollen Sie das bestreiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cpercon 24.05.2019, 14:38
107. May Brexit

Auch mit einem neuen Premierminister wird die Show genauso weitergehen. Was soll sich denn ändern? Die Parlamentarier werden genauso uneins sein und genausowenig eine Strategie haben wie bisher auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 24.05.2019, 14:40
108. Sie hat gekämpft wie eine Löwin

ich habe ihr immer die Daumen gedrückt und die Unterhausdebatten verfolgt. Sie hatte genau den Vertrag vorgelegt, der logisch machbar war und der damit auch der einzige war, den man überhaupt vorlegen konnte. Die Maulhelden um Boris Johnson werden noch sehr kleinlaut werden, wenn BJ die Nachfolge tatsächlich antreten sollte. Und ohne ein neues Referendum (bei dem in NI über bestimmte Fragen separat abgestimmt werden muss) wird gar nichts gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 24.05.2019, 14:42
109. rücktritt

Zitat von isi-dor
Warum tritt sie nicht sofort zurück und macht den Weg für Neuwahlen frei? Nur das wäre konsequent, denn sie ist seit Monaten, wenn nicht Jahren eine "lame duck". Sie kann nicht mal mit Notstandsgesetze regieren, wie Kumpel Donald, den sie ja unbedingt noch bewirten will vor ihrem Rücktritt. Habe selten Politiker gesehen, die ihr Volk noch mehr verachten, als Frau May.
das nennt man machterhalt für ihre partei. wenn morgen neuwahlen wären würden die tory's in die bedeutungslosigkeit verschwinden. ohne neuwahlen können die tory's den pm aus ihren reihen benennen und der kann, wenn alles wieder gut für die partei ist, neuwahlen ausschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 18