Forum: Politik
Partner von NSA-Enthüller Greenwald: Britische Polizei ermittelt gegen David Miranda
AP

Neun Stunden war David Miranda am Londoner Flughafen verhört worden. Das reicht der britischen Polizei offenbar noch nicht: Sie hat Ermittlungen gegen den Partner des NSA-Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald eingeleitet - weil er "hochsensibles Material" bei sich hatte.

Seite 1 von 13
nord1icht 22.08.2013, 22:13
1. Hochnotpeinlich

Wie soll denn glaubhaft nachgewiesen werden, dass die Daten "gefährlich für die nationale Sicherheit" gewesen wären, ohne sie zu veröffentlichen? Durch Geheimausschüsse und Geheimgerichte? Seit wann ist es ein Vergehen, solche Daten zu besitzen, ohne sie zu veröffentlichen? ... Alter Falter, euch steht das Wasser zum Hals – wer soll euch das alles eigentlich noch glauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JJGG 22.08.2013, 22:27
2. Was zeigt uns das?

Das sagt uns, wer in England anders denkt oder es nicht will 24h am Tag überwacht zu werden ist ein Terrorist! Er terrorisiert die die ihn überwachen wollen! Das ist etwas das gilt als Nationale Sicherheit!

Alles quark... Ist doch toll wenn se alles über ein wissen. Aber dann sollten se auch was machen. z.b. Pizza vorbei bringen wenn man gerade daran denkt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blackb3ard 22.08.2013, 22:28
3. Sippenhaft...

Ah, so weit sind wir also schon wieder, da wird die Sippenhaft wieder eingeführt und prophylaktisch verhaftet. Irgendwas wird sich dann schon anhängen lassen.
Bin gespannt, wann man sich wieder gar nicht erst die Mühe macht, ein Anscheinrechtsverfahren durchzuführen sondern direkt wieder vor Ort erschießt mit der Begründung: "Ich hatte halt eine Waffe und er nicht und da ich für den Staat arbeite, war es auch automatisch rechtens. Mehr Rechtsstaatlichkeit braucht es dann nicht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpeedyGTD 22.08.2013, 22:28
4.

Zitat von sysop
Neun Stunden war David Miranda am Londoner Flughafen verhört worden. Das reicht der britischen Polizei offenbar noch nicht: Sie hat Ermittlungen gegen den Partner des NSA-Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald eingeleitet - weil er "hochsensibles Material" bei sich hatte.
Ich hätte da einen Tipp liebe Regierungen, ganz kostenlos...
Macht einfach keinen Scheiss der, wenn er rauskommt, eine Gefahr für die öffentliche/nationale Sicherheit ist. Dann klappt das auch mit Pressefreiheit, Meinungsfreiheit oder einfach nur mit den Menschenrechten die aktuell alle mit den Füßen getreten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartsch 22.08.2013, 22:46
5. da schau an

Zitat von sysop
Die Verbreitung des bei Miranda gefundenen Materials "wäre ausgesprochen schädlich für die öffentliche Sicherheit",
Wenn es nicht so bitterböse wäre, könnte man sich kringeln vor Lachen.
Ich resümiere: Die nicht veröffentlichten Materialien von Herrn Miranda schaden der Sicherheit des Paranoia-GB-Regimes.
Hallo, Herr Miranda ist in Brasilien, da können die noch so viel ermitteln.
obama cameron hosenanzug, die können die Wahrheit nicht mehr verdrehen.
jaja, ist schlimm, wenn die Maske fällt und man die häßliche Fratze nicht mehr verbergen kann. Welch erbärmliche Versuche.. wir kennen die wahren Verbrecher und werden die ihrer gerechten Strafe zuführen.
Herr Snowden, Herr Manning, Herr Assange, Spiegel, Guardian, weitermachen! Ein Danke dafür, für die Freiheit und demokratische Grundrechte einzustehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 22.08.2013, 22:49
6. ...

Die Verbreitung des bei Miranda gefundenen Materials "wäre ausgesprochen schädlich für die öffentliche Sicherheit",

Soll heißen...ausgesprochen schädlich für die öffentliche Wahrnehmung von Geheimdiensten.

Was mir nur wieder zeigt, daß Geheimniskrämerei eigentlich immer der erste Schritt in Richtung Faschismus ist. Geheimdienste sind Feinde der Menschheit, menschenverachtend und per se antidemokratisch und sollten zerstört werden, solange es noch geht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve_seifert 22.08.2013, 22:55
7. Es ist gefährlich Journalismus mit Terrorismus zu verwechseln

Es ist gefährlich Journalismus mit Terrorismus zu verwechseln. Aber: Jedes Volk hat auch die Regierung, die es verdient. Das problematische an Prism ist nicht die Überwachung an sich, sondern die Unumkehrbarkeit der Überwachung. Ich höre schon die Stimmen: Wer ist FÜR Kinderpornografie, keiner? Dann sollten wir das auch überwachen. Und Steuerhinterzieher richten sich auch gegen die Gesellschaft und sind somit gefährlich. Überwachen wir dieses Staatsinteresse doch auch. usw usf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss2 22.08.2013, 22:55
8. "hochsensibles Material"

Wieso? Haben die auch dessen Kondome beschlagnahmt?

Noch ein Land der "westlichen Wertegemeinschaft", dass man nicht besuchen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Multiple Choice 22.08.2013, 22:57
9.

Dieses Vorgehen macht mich total traurig. Ist es doch ein starkes Zeichen, dass die Briten enormen Dreck am Stecken haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13