Forum: Politik
Patt im Parlament: Wähler strafen Netanjahu ab

Das rechtsnationale Bündnis von Israels Premier Netanjahu hat bei den Parlamentswahlen seine Mehrheit verloren. In der Knesset droht nun ein Patt mit dem gegnerischen Lager aus Mitte-Links-Parteien und arabischen Gruppierungen. Größer Gewinner ist der Liberale Jair Lapid.

Seite 1 von 2
Flari 23.01.2013, 07:55
1. 5% Klausel? Es geht auch ohne!

19 Parteien haben sich zur Wahl gestellt, 12 Parteien ziehen in die Knesset ein...
"Verloren" ist eine Wählerstimme erst, wenn die Partei nur auf rund 0,5% kommt, wobei sie bei uns unter 5% ja nicht verloren ist, sondern eher sogar noch dem politischen Gegner/Lager zugute kommt!
Und Überhangmandate brauchen die auch nicht.

Find ich gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 23.01.2013, 08:15
2. Unübersichtlich

Zitat von sysop
Das rechtsnationale Bündnis von Israels Premier Netanjahu hat bei den Parlamentswahlen seine Mehrheit verloren. In der Knesset droht nun ein Patt mit dem gegnerischen Lager aus Mitte-Links-Parteien und arabischen Gruppierungen. Größer Gewinner ist der Liberale Jair Lapid.
Bei jeder deutschen Wahl wird man, selbst wenn nur drei Parteien ins Parlament kommen, mit übersichtlichen Diagrammen aller Art bombadiert.
Hier aber muss man sich das Parlamentarische Chaos mühsam erlesen ...
Liebe SPON-Redaktion, geht das nicht besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 23.01.2013, 08:50
3. Diagramme für Israel sind etwas schwieriger..

Zitat von olli08
Bei jeder deutschen Wahl wird man, selbst wenn nur drei Parteien ins Parlament kommen, mit übersichtlichen Diagrammen aller Art bombadiert. Hier aber muss man sich das Parlamentarische Chaos mühsam erlesen ... Liebe SPON-Redaktion, geht das nicht besser?
19 Parteien standen zur Wahl, 12 bekommen Sitze.
Gleichzeitig haben sich gegenüber der letzten Wahl manche Parteien gespalten, sind zusammengegangen, manche sind weg, neue dazugekommen...

Hier eine aktuelle Ansicht der Ergebnisse von Haaretz:

http://imageshack.us/a/img560/6397/wahlisrael2013.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konrad-alt@web.de 23.01.2013, 08:52
4. Wahlen in Israel

Zitat: "Die drei arabischen Parteien erhielten zusammen zwölf Mandate.
Die bisher mit 28 Sitzen größte Partei Kadima von Schaul Mofas konnte doch noch die Zweiprozenthürde nehmen und hat zwei Sitze."
Frage: Von den bisher 28 arabischen Sitzen blieben nur 12. Wohin sind die anderen verschwunden? Daß die Palästinenser die Juden gewählt haben, ist wohl nicht anzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 23.01.2013, 09:22
5.

Zitat von konrad-alt@web.de
Zitat: "Die drei arabischen Parteien erhielten zusammen zwölf Mandate. Die bisher mit 28 Sitzen größte Partei Kadima von Schaul Mofas konnte doch noch die Zweiprozenthürde nehmen und hat zwei Sitze." Frage: Von den bisher 28 arabischen Sitzen blieben nur 12. Wohin sind die anderen verschwunden? Daß die Palästinenser die Juden gewählt haben, ist wohl nicht anzunehmen.
Wo sollen denn da vorher 28 "arabische" Sitze gewesen sein?

http://upload.wikimedia.org/wikipedi...g18Knesset.png

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FunnyEric 23.01.2013, 10:58
6. @Flari

1. Stimmt nicht ganz, das mit den 0,5% - eine 2%-Hürde gibt es in Israel auch.
2. Dürfen Sie natürlich gut finden, dass 12 Parteien ins Parlament einziehen! Für mich ist das hingegen eine Steilvorlage FÜR die 5%-Hürde. Ich wünsche jetzt schon viel Freude bei der Regierungsbildung, dem Verteilen von Ministerposten (das bisherige Kabinett war schon vollkommen aufgebläht, weil jeder Koalitionspartner mit Ministern versorgt werden musste) und beim Regieren selbst. Man sieht bei uns, wie schwer es schon ist, wenn drei Parteien sich in der Koalition einig werden müssen. Das wird bei sieben oder acht bestimmt nicht einfacher!
ICH lobe mir die Hürde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 23.01.2013, 12:47
7. Verlierer

wenn ich die Ergebnisse lese, siehtb es so aus, dass die Kadima die Wahl verloren hat und die rechten Parteien zusammen einen sitz m,ehr als vorher erhielten, eine Koalition mit der 2 Sitz Kadima reicht also .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 23.01.2013, 14:09
8.

Zitat von sysop
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bei den Parlamentswahlen eine herbe Niederlage erlitten. Netanjahus rechter Block Likud-Beitenu kam nach offiziellen Angaben nur auf 31 der 120 Sitze in der Knesset. ... Netanjahu verfügt damit über elf Sitze weniger als bisher.
Und Bayit Yehudi hat 8 Sitze gewonnen. D.h. die angeblich herbe Niederlage ist tatsächlich eine Verlagerung innerhalb des national-konservativen Spektrums.

Und was den Gewinner Jesch Atid angeht, so hat diese Partei Gemeinsamkeiten mit Bayit Yehudi. Beide sind keine Freunde der Ultrareligiösen um es mal höflich auszudrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 23.01.2013, 14:32
9. Das dürfte Sie wundern, aber die

Zitat von konrad-alt@web.de
Zitat: "Die drei arabischen Parteien erhielten zusammen zwölf Mandate. Die bisher mit 28 Sitzen größte Partei Kadima von Schaul Mofas konnte doch noch die Zweiprozenthürde nehmen und hat zwei Sitze." Frage: Von den bisher 28 arabischen Sitzen blieben nur 12. Wohin sind die anderen verschwunden? Daß die Palästinenser die Juden gewählt haben, ist wohl nicht anzunehmen.
arabischen Israelis wählen meistens keine arabischen Parteien. Bei 20% der Bevölkerung würden sie ansonsten ziemliche politische Kraft darstellen, aber offensichtlich fühlen sie sich durch "eigene Leute" schlechter vertreten, als durch jüdische Israelis. Na klar, sie leben zwar in Israel und haben täglichen Kontakt zu den Menschen dort, lesen aber vermutlich den SPIEGEL nicht und wissen deshalb nicht, was für sie gut ist. Höchste Zeit für Spiegel-Ausgabe in Arabisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2