Forum: Politik
Patzende CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Kann sie überhaupt Kanzlerin?
DPA

Sie will Angela Merkel im Kanzleramt nachfolgen, daran lässt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer keinen Zweifel. Aber auch in den eigenen Reihen wachsen die Zweifel, ob sie das Zeug dazu hat.

Seite 1 von 18
mark.muc 28.05.2019, 20:07
2.

Merkel kann nicht und KKK erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 28.05.2019, 20:08
3. Wenn AKK Kanzlerin wird,

werde ich überzeugter Monarchist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 28.05.2019, 20:10
5. Nein, sie muss weg

Ähnlich wie Frau Nahles ist Frau KK eine absolute Fehlbesetzung. Die Frau schadet hochgradig dem Ansehen der Politik und sie wird, wie man an den Kommentaren unter dem von Herrn Kuzmany lesen kann, überwiegend aufgrund nicht weniger verbaler Fehltritte zurecht abgelehnt. Liebe CDU: Legt ihr bitte nahe, dass sie auf die Kandidatur verzichten soll. Ansonsten habe ich echt Zweifel, ob die CDU die 20% nach oben knacken kann. So jemanden als Bewerber für das höchste Amt hat Deutschland nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 28.05.2019, 20:11
6. Im Lostopf waren drei Nieten. Irgendwie war klar, ...

... dass der Gewinner auch gleichzeitig der Verlierer sein könnte. Kommt jetzt Merz? Das Beste, was der Union jetzt passieren könnte, wäre einer, der nicht in der Trommel war: Laschet.
Aber auch andere MPs der Union könnten sich noch aufdrängen. Bouffier, Günther oder gar Haseloff. Gezuckt hat noch einer bei dem Wort Kanzler: Söder beim Derblecken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 28.05.2019, 20:13
7. Keine Erfahrung

Wer hatte geglaubt, sie könnte das? Nach den Auftritten in den vergangenen Monaten ist eigentlich jedem klar, dass AKK Bundeskanzler nicht kann. Sonst wäre Frau Merkel mit Sicherheit bereits zurückgetreten. Die Zweifel in der CDU waren immer vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nostro Mo 28.05.2019, 20:17
8.

Was Diekmann hier im Auftrag des Spiegels verfasst, ist ein gutes Beispiel für mediale Gehirnerweichung: Politikjournalismus nach den Regeln der Sportschau, samt Analogien aus dem Bereich des Tennis. Die eigentlichen politischen Inhalte werden zur Nebensache, die nicht weiter thematisiert und mit Platitüden weggewischt werden ("tatsächlich musste man das aus ihren Äußerungen und angesichts ihrer Haltung auch nicht so interpretieren"), stattdessen sollen wir uns am fröhlichen Wettkampf um Spitzenpositionen ergötzen. So ist denn nicht die Frage, ob eine Politikerin mit offensichtlich autoritären Denkstrukturen und ideologischen Verbindungen zur extremen Rechten überhaupt charakterlich geeignet ist, die Regierung eines demokratisch verfassten Landes zu führen, sondern darum, ob sie denn gerissen genug ist, sich ins Amt zu manövrieren. Jämmerlich, und eine Schande für den politischen Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sj_comment 28.05.2019, 20:20
9. Never!

Weder charismatisch noch in Sachen Kompetenz ist die AKK für diesen Auftrag geeignet. Ich mag diesen Hr. Merz überhaupt nicht, Wirtschaftslobbyvertreter, aber für die CDU und Ihre Weltanschauung, Wähler, und Interessen wäre der Mann wohl definitiv die bessere Besetzung. AKK hat gerade in der Rezo-Sache gezeigt, welche Qualitäten in Ihr stecken. International können solche Dinge echt kritisch werden. Da geht, das nicht mit ne so hab ich das ja nicht gemeint. Krieg ach ok oder lieber doch nicht, vielleicht nur einwenig, aber dann ohne Blut und sowas. Hoffentlich bin ich dann schon zum Auswandern bereit in 3-5 Jahren! Hurra

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18