Forum: Politik
Paul Manafort: Jury spricht Trumps Ex-Wahlkampfmanager in acht Anklagepunkten schuldi
REUTERS

Im Prozess gegen Donald Trumps ehemaligen Wahlkampfmanager Paul Manafort hat die Jury den Angeklagten in mehreren Punkten schuldig gesprochen - es geht im Steuerhinterziehung.

Seite 1 von 3
nesmo 21.08.2018, 23:19
1. Begnadigung

und schon ist das Problem erledigt. Trump kann es und muss es tun, weil Manafort sonst auspackt, was er über Trump weiß. Ein irres System, wenn der Präsident sich und alle Buddies begnadigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppjones 21.08.2018, 23:19
2. Lieber SPON

Lieber SPON, könntet ihr bitte die 18 Punkte auflisten und auch in welchen Paul Manafort schuldig gesprochen wurde. Die Leser hier können sowieso nichts ändern aber interessant wäre es allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 21.08.2018, 23:21
3.

WEnn ich hinzunehme, dass sich Trumps Anwalt Cohen schuldig bekannt hat und eventuell ins Gefängnis muss, dann fällt schon auf, welche kriminelle Energie in Trumps Umfeld zu beobachten ist.

Ist aber erstmal nur im Rahmen von Müllers Ermittlungen aufgefallen und hat mit den Vorwürfen gegen Trump und sein Wahlkampfteam nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.08.2018, 23:22
4.

So viele von Trumps Freunden bekennen sich schuldig. Trump soll alleine unschuldig sein und von all dem nichts gewusst hat? Das kann man nicht glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 21.08.2018, 23:30
5. Die amerikanische Justiz

tanz scheinbar doch nicht nach Trump's Pfeife. Jetzt kann Manafort nurmehr auf eine Begnadigung durch Trump hoffen. Ob der ihn aber nicht kaltlächelnd fallen lässt, bleibt abzuwarten. Oder aber, auch Manafort geht einen Deal mit der Justiz ein und plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen, was Trump aber gar nicht freuen würde. Langsam werden die um Trump nach "alternativen Fakten" und "Wahrheit ist nicht Wahrheit" noch einiges erfinden müssen, sonst wird es für Trump wirklich knapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 21.08.2018, 23:33
6. Bauernopfer und doch kein Unschuldslamm

Muellers Ruf samt Biographie lassen ihn als den letzten integren US-Bürger darstehen. Nun ist es an der Zeit, dass dieser auch Trump absägt. Auch wenn ich Trump für einen Segen bezüglich einer schwindenden der stets leidbringenden Einflußspäre der USA halte, so habe ich kaum Hoffung, dass sich irgendwas zum guten ändert.
Die Hoffung liegt allein in der zwangsbedingten Neuordnung aller Länders jenseits des Atlantik. Aber schon jetzt spuren alle mit US-Geschäft, besonders deutsche Unternehmen. Geld regiert die Welt und Moral wird nur dann gelebt, wenn es nichts zu verdienen gibt. Unser aller Untergang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 21.08.2018, 23:46
7. Verstehe ich nicht

Trump kämpft doch gegen das Establishment - wie kann es da sein, dass sein enger Vertrauter "vergisst" Beiträge in Millionenhöhe zu versteuern?

Ach, ich freue mich auf die nächsten Tage, das wird noch den ein oder anderen Eklat geben. Vielleicht wachen die Wähler jetzt langsam auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorid 21.08.2018, 23:48
8. Rumms

Huch! Wie konnte das denn passieren? Der erst aus Trumps Club wandern in den Knast. Weitere werden folgen. Am Ende vielleicht sogar der Chef selbst? Man darf gespannt seine auf seine Reaktion. Und auf die der Trump-Fans. Alles nur eine Verschwörung der Presse und Hillary Clinton...Trump ist doch so ein ehrliches Genie und so demokratisch gewählt. Das kann doch alles nicht stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 21.08.2018, 23:52
9. Mauscheleien

Michael Cohen und Paul Manafort, beide im Zuge der angeblichen Putin-Connection Trumps ins Visier geraten, werden jetzt wegen Finanzmauscheleien verurteilt.
Mir ist Trump ziemlich egal - aber kann es sein, dass man Mitarbeiter von ihm unter justitiablen Druck setzt, um sie politisch gefügig zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3