Forum: Politik
Paul Manafort und Michael Cohen vor Gericht: Ein schwarzer Tag für Donald Trump
REUTERS

Sein früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort muss wahrscheinlich ins Gefängnis, sein Ex-Anwalt Michael Cohen beschuldigt ihn mehrerer Straftaten - für den US-Präsidenten wird es brenzlig.

Seite 11 von 17
kajoter 22.08.2018, 12:56
100. @ #66

Zitat von nixkapital
Alles nachvollziehbar und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist da auch etwas dran. Ich fühle mich halt nur wohler, wenn man handfeste Belege auf dem Tisch hat und nicht nur von einer Sache her eine andere vermutet. Und wenn es um Russen oder Trump geht, ist das leider ziemlich oft der Fall.
Danke, habe ich gelesen.
Primär geht es dabei aber um den Wahlkampf von Frau Clinton. Und dieser Wahlkampf zeitigte bei Trump noch ganz andere Blüten - man erinnere sich an all die Mexikaner, die alle schlecht wären, Frauen vergewaltigten und Drogen in´s Land brächten etc.
Bei den Demokraten wird es immer offensichtlicher, dass sie ihren Fehler bei der Kandidatur von Bernie Sanders allmählich einsehen und dass jüngere und sozialer eingestellte Kandidaten bereitstehen, die Partei in ihre Richtung zu führen. Da diese Entwicklung Anlass zur Hoffnung bietet, möchte ich dem Ausdruck einer generellen "Verkommenheit" dieser Partei deutlich widersprechen.
Und zum Schluss: Trotz aller möglichen Schwächen oder Fehltritte von Frau Clinton hätte ich sie Trump natürlich allemal vorgezogen und zwar ohne auch nur eine Sekunde zu zögern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 22.08.2018, 12:58
101. Das Steele-Dossier wurde von Republikanern(!) in Auftrag gegeben.

Zitat von Raisti
Vorsicht mit dieser Argumentation. Den dann sieht es für Hillary mit dem Trump Dossier auch nicht mehr so gut aus.
Das Steele-Dossier wurde von Republikanern(!) in Auftrag gegeben. Sie suchten waehrend des Vor-Wahlkampfes nach Dreck, um Trump damit zu bewerfen. Das ist NICHT das Gleiche wie dem Vorschlag einer auslaendischen Macht zu folgen!

Das Erste ist “normal” bei jedem Wahlkampf, das Zweite ist schlicht Landesverrat.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 22.08.2018, 13:08
102. Und was dann?

Wenn Crazy-Donald wirklich gehen muss? Hey SPON, mir fehlen Infos und die Diskussion darüber, wie und wohin sich die US-Politik unter einem Präsidenten Mike Pence bewegen könnte. Als z.Zt. Vice wird er politisch wohl nicht sehr weit weg sein von Trump, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.08.2018, 13:08
103.

Zitat von Atheist_Crusader
Gelähmt? Ich will nicht sagen, dass die zeiten vorbei seien, aber es ist ein Ende abzusehen. Die Partei fängt so langsam an ein bischen nach Links zu rutschen. Was gut ist, nicht nur weil man dann den Republikanern nicht mehr weiter nach rechts folgt, sondern weil diese politische Richtung in den USA bisher nie wirklich als berechtigt angesehen wurde. Selbst heute noch klappert da noch jede Menge antikommunistische Programmierung aus dem Kalten Krieg in den Köpfen rum, die in allem links der Mitte einen stalinistischen Übernahmeplot sehen. Aber inzwischen begreifen immer mehr Amerikaner, dass linke Ideen durchaus ihre Berechtigung haben. Vor allem aber begreifen sie, dass sie eben anders als ständig propagiert nicht im "greatest country in the world" leben. Die sehen andere Länder - moderne Demokratien wie Kanada, Australien, Deutschland, etc. - und merken dann, dass es auch anders geht. Mit allgemeiner Krankenversicherung, mit bezahlbarer Bildung, mit vernünftigen Waffengesetzen und so weiter. Und es sieht so aus als könnten die Demokraten das erkennen und darauf setzen. Bernie Sanders hat eine Menge Leute für sich gewinnen können, Ocasio-Cortez wurde mit ähnlichen Forderungen gewählt. Und Fox und Konsorten haben mit ihren Diskreditierungsversuchen schon unfreiwillig Werbung dafür gemacht. Ich will nicht sagen, dass man jetzt exakt auf dieses Pferd setzen wird, aber zu sagen dass die Demokraten sich immer noch über's nicht-Trump-sein definieren würden ist auch inkorrekt.
Interessant.
Ist auch interessant zu sehen, wie viele Frauen jetzt kandidieren. Auch wieviele Leute sich registrieren lassen für die Wahl.
Bin gespannt, was im November dabei heraus kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.08.2018, 13:11
104.

Zitat von draco2007
Deshalb setzt Trump ja absolute Loyalisten im Supreme Court ein. Damit die nicht mehr gemäß Gesetz agieren und Trump schützen. Sein aktueller Vorschlag ist genau so ein Typ...
Der Senat bzw das Parlament grillt jeden Kandidaten. Fragwürdige Kandidaten werden da ziemlich sicher aussortiert. Bleibt immer noch die Einstellung der Richter, die sind natürlich sehr konservativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 22.08.2018, 13:15
105. Hä?

Zitat von RainerGründer
Hexenjagd! Meine Prognose: Donald Trump wird sehr gestärkt aus diesem Gerangel hervorgehen! Auch der letzte US- Bürger wird merken, was hier läuft. Diese Schüsse gehen nach hinten los. Dipl.- Ing. Rainer Gründer
Wieso sollten die Schüsse nach hinten losgehen? Warum? Wohin? Und ich wüsste nicht, wie Trump gestärkt aus der Geschichte heraus gehen sollte. Seite Umfragewerte hat er auf mittlerweile gleichbleibend schlechten Niveau herunter gewirtschaftet und nach und nach wird belegt, was er bislang als "Fake News" abgestritten hat, z.B. seine Affären, für die er Schweigegeld bezahlt hat. Nun scheint es eben offiziell zu werden. Sie mögen das als Hexenjagd bezeichnen, ich als Aufklärung - worauf die US-Bürger ein Anrecht haben. Der Rest der Welt aber auch.

Die spannende Frage bleibt ja, wie verblendet seine Fans sind oder ob zwischenzeitlich (bis auf den unbekehrbaren Bodensatz) der Ein oder Andere doch auch was von Moral hält und seine Stimme künftig einem solchen Präsidenten nicht mehr geben wird. Immerhin war es ja sehr sehr eng.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 22.08.2018, 13:16
106.

Zitat von cipo
Da ist nichts an den Haaren herbeigezogen. Mit den heutigen Republikanern bekommt man nicht mehr wie zu Nixons Zeiten ein Impeachment-Verfahren hin. Die lauwarmen Kommentare von Ryan, Graham und Co zu den Verurteilungen belegen das eindeutig.
Es ist einerseits 3 Monate vor dem Midterms und andererseits ist davon auszugehen, dass Mullers Ermittlungen sich noch Jahre hinziehen könnten. Die GOP-Spitze tut einfach das, was Politker üblicherweise in so einer Situation tun. Und bisher liegt - jedenfalls was justiziable Vorgänge angeht - nichts gegen Trump vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 22.08.2018, 13:18
107.

Ich bin immer wieder fasziniert, wie sich Trumpisten doch alles zurechtbiegen.
Da wird einerseits noch immer auf eine Kandidatin um das Amt - Hillary Clinton - verwiesen, die doch ganz schlimmes, moralisch verwerfliches und sicherheitsrelevantes Fehlverhalten an den Tag gelegt hat - von dem übrigens trotz mehrer Untersuchungen nichts übrig blieb. Und um diese Kandidatin - die ja gar keine Rolle in der US Administration spielt und auch nicht als Präsident einer USA im Amt steht noch weiter moralisch zu diskreditieren, wird dann auch noch das Verhalten ihres Mannes während dessen Präsidentschaft herausgearbeitet.
Das wird andauernd zusammenhangslos wiedergekäut und erbrochen um es als Messlatte der moralischen Verwerflichkeit und herrschenden Dekadenz einer sogenannten Establishment zu nutzen.
Würde man auch nur einmal diesen selbst festgelegten Maßstab bei auch nur einem Thema um Trump anlegen, so müsste man doch sehr schnell feststellen - Trump unterläuft diese in allen Belangen und wird diesen Wertemaßstäben in keinem einzigen Punkt gerecht.
Trump - selbst Teil dieses verhassten Establishment' - hatte recht als er bei einer Wahlkampfveranstaltung sagte, er könne auf die 5.th Avenue rausgehen, jemanden erschiessen und würde trotzdem von seinen Anhängern gewählt werden. Vielleicht auch gerade deshalb? Destruktivität ist die Macht des kleinen Mannes. Und erschreckend ist, wieviel Destruktivität doch tatsächlich um uns ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 22.08.2018, 13:23
108. Pence als Nachfolger

Zitat von sanfernando
Wenn Crazy-Donald wirklich gehen muss? Hey SPON, mir fehlen Infos und die Diskussion darüber, wie und wohin sich die US-Politik unter einem Präsidenten Mike Pence bewegen könnte. Als z.Zt. Vice wird er politisch wohl nicht sehr weit weg sein von Trump, oder?
tatsächlich fehlt mir die Vorstellungskraft, dass Pence genau so schlecht oder schlechter als Trump sein könnte. Dass überhaupt jemand schlechter sein könnte. Noch nicht mal Sponge Bob.

Auch wenn ich immer mal wieder lese, dass man mit Pence vom Regen in die Traufe käme, allein mir fehlt der Glaube: Trumps Kombination aus Selbstüberschätzung, Launenhaftigkeit, Hang zur Polarisierung, Aggressivität und mangeldem Sachverstand bleibt sicher unerreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouth2 22.08.2018, 13:26
109.

Ich habe die FISA Anträge, die diese Untersuchung eingeleitet haben gelesen, zwar nur geschwärzt, aber das reicht vollkommen.

Wenn die ungeschwärzten Anträge rauskommen, (die der amerikanischen Presse bereits seit 2017 vorliegen, aber darüber wird komischerweise gar nicht berichtet) dann brennt die Luft im FBI und DOJ und dort werden Köpfe rollen.
Die Anträge wurde auf Basis von Meineid gestellt, mehrmals. Nicht nur sind dann sämtliche Gerichtsurteile in diesem Zusammenhang hinfällig, sondern Trump wird vollständig rehabilitiert.

Das Dossier wurde vom DNC (demokratische Partei), der Clinton Stiftung in Verbindung mit John Brennen (CIA) in Auftrag gegeben und finanziert. An der Finanzierung waren später u.U. noch das FBI beteiligt.
Dass John McCain ein Republikaner ist spielt dabei keine Rolle. Der handelt nur in seinem eigenen Interesse.

Wenn man konsequent im Sinne der Vermeidung von Wahlkampf Manipulationen handeln würde, dann wäre Bill Clinton schon niemals Präsident geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 17