Forum: Politik
Pegida in Dresden: Nur wenige Tausend wollten Wilders sehen
AP/dpa

Pegida hatte beim Auftritt von Geert Wilders in Dresden auf 30.000 Teilnehmer gehofft. Aber dann wollten doch nur viel weniger Menschen dem niederländischen Rechtspopulisten zuhören.

Seite 4 von 18
ridgleylisp 13.04.2015, 20:31
30. Bin im Geiste mit Wilders!

Bin im Geiste sehr mit Wilders! Heutzutage muss man ja nicht physisch dabeisein!

Beitrag melden
traurigeWahrheit 13.04.2015, 20:33
31. Na ja,

10000 ist jetzt auch nicht so wenig. Bei den Ostermärschen in ganz Deutschland nahmen 500 Leute teil, trotz ununterbrochener, positiver Medienbegleitung. Da sind 10000 Menschen, die als Mischpoke, Nazis etc. diffamiert wurden, schon eine ganze Menge.
Die Rede von Wilders war übrigens hörenswert. Unaufgeregt, auf den Punkt, sehr sympathisch.

Beitrag melden
kufu 13.04.2015, 20:34
32.

Zitat von maddinwilli
Da wird ein Ausländer engagiert, um gegen Ausländer zu hetzen.
Offenbar nach dem Motto: Nationalisten aller Länder vereinigt euch!

Beitrag melden
ridgleylisp 13.04.2015, 20:38
33. Na, LÜGENPRESSE, was...

Na, LÜGENPRESSE, was werdet ihr heute mal wieder zusammenlLÜGEN? Ihr seid ja immer so einfallsreich! Zum LÜGEN muss man ja einfallsreich sein!

Beitrag melden
schillbär 13.04.2015, 20:38
34. Anzahl Nr2

Ich hörte im Radio 10000 lt Polizeiangaben. Die Einsatzkräfte am Einlaß meldeten 15000. Mag sich jeder seinen Reim drauf machen

Beitrag melden
halbstark 13.04.2015, 20:39
35. Schizophren

m.brunner schreibt: "Wie sieht es mit Frauenrechten, Schwulen, Andersgläubigen im Islam aus? Darf man solche Themen aus Angst vor dem Zulauf zu Rechtspopulisten nicht mehr ansprechen?"

Wundert mich schon lange, dass noch niemand die Schizophrenie linken Denkens thematisiert hat: wieso ausgerechnet der linke Mainstream sich als vehementer Verteidiger einer Religion aufspielt, die allen linken Idealen widerspricht, bleibt wohl das Geheimnis der Beliebigkeitstoleranz. Wer im Übrigen mit dem Vorschlaghammer auf alle Konservativen haut, aber mit dem Seziermesser zugewanderte Moslems von der islamischen Ideologie zu trennen versucht, begeht schon eine recht krasse Wirklichkeitsmanipulation. Die wirkliche Gefahr für dieses Land sehe ich weder in der Islamisierung noch im Rechtsradikalismus, sondern im linken Gesinnungsterror, dem jegliche Rationalität abgeht.

Beitrag melden
gmbr 13.04.2015, 20:40
36. Trotzdem sind es

10.000 zu viel. Das wahre Gesicht ist längst erkannt. Wenn Politiker andere Parteien nun aufhören zu reden und endlich agieren.

Beitrag melden
kimba_2014 13.04.2015, 20:40
37.

Ja, "nur" 10000, während bei der Gegendemo trotz angereister Bundesprominenz keine 1000 zusammenkamen.

Wer im Glashaus sitzt ...

Beitrag melden
andreasU 13.04.2015, 20:41
38. Freut Euch nicht zu früh

das Problem ist doch nicht die Anzahl der Menschen die da kommen. Das Problem ist in den Köpfen.

Beitrag melden
klausbrause 13.04.2015, 20:44
39.

Zitat von julian_b
scheint offensichtlich abhängig von der vertretenen Meinung zu sein (wird wohl von SPON wie erwartet zensiert)! Es lebe die Demokratie.
Tja, schon blöd. Da weigert sich die Lügenpresse doch tatsächlich Ihren Beitrag zu löschen. Sowas aber auch.

Ach übrigens, Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man rechte Meinungen nicht kritisieren darf.

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!