Forum: Politik
Personaldebatte: Wird Markus Söder Kanzlerkandidat der Union?
Andreas Gebert/ REUTERS

In der CDU ist nach der Wahlschlappe in Thüringen und vor dem Parteitag im November eine Diskussion über das Führungspersonal entbrannt. Parteivorstand Elmar Brok zufolge könnte CSU-Chef Söder profitieren.

Seite 1 von 15
lupo44 30.10.2019, 09:16
1. Herr Günther ist ein Gefolgsmann von Frau Merkel....

er ist jung und denkt aus seinem kleinen Bundesland die Stimme zu erheben und geht dabei nicht sehr zaghaft um mit denen die sich schonlange in der Politik befinden.Es geht bei der nächsten Wahl einzig und alleine nicht um eine Personenwahl oder alte Rechnungen zu begleichen ,sondern um die Demokratie Deutschlands zu erhalten gegen rechte Machenschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-blog 30.10.2019, 09:19
2. Die CDU wird doch nicht etwa vernünftig?

Söder ist der einzige mit der Strahlkraft, die das Amt erfordert. AKK laviert wachsweich, um möglichst nicht wieder in Fettnäpchen zu treten. Merz ist ein vom Volk abgehobener Banker. Spahn ist nett. Ich würde mir wünschen, wenn Politik wieder mit kernigen, klaren Worten angeführt wird und das kann Söder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malpf 30.10.2019, 09:22
3. Merz muss Kanzlerkandidat!

Wenn die CDU letztlich Friedrich Merz zum Kanzlerkandidaten kürt, hat sie eine gute Chance die Wahl zu gewinnen. Alles andere ist nur WischiWaschi und hat auch dementsprechende Erfolgsaussichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 30.10.2019, 09:23
4.

Supergeil

Eine Altherren, von Ü 60+ gewählte Partei, getragen aus Niederbayern und dem Hinterland, geboren im digitalen Nirvana, aufgewachsen im Paläolithikum des Internets will in Deutschland den Kanzler stellen

Ganz grundsätzlich, ohne den Ü60 zu nahe zu treten:

Die CSU hat überall auf dem Land, auf dem Dorf, in vergessenen Regionen und bei Rentnern gepunktet
Überall, wo Moderne zählt, ist die CSU alles, aber nicht überragend
So sind zum Beispiel die Grünen bei der Mehrzahl der Menschen, die in Bayern in Großstädten über 100.000 Einwohner wohnen, führend.

Und wenn ich mir in Bayern betrachte, wie sehr der Amigo, der Kumpel, der Schorsch, im Gemeidnerat und im Bürgermeisteramt Politik mit "Kumpels" macht, wie oft in Bayern Amigo 1 dem Amigo 2 was zuschanzt, dann wäre ein CSU Personal für die Bundesrepublik der völlige Untergang

Ach ja: Verkehrsminister, Minister für deutschlands digitale Infrastruktur: Mit wenigen Ausnahmen seit Jahrzehnten: CSU
Alleine die Unfähigkeit Dobrints hat Deutschland beim digitalen Ausbau auf ein dritte Welt Land katapultiert, Stichwort: Kupfer und Nichtstun

Wäre ich China, würde ich Milliarden dafür ausgeben, dass die CSU was zu sagen bekommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 30.10.2019, 09:24
5. Lieber nicht

Söder hat einen rasanten Aufstieg hinter sich, vom groben Störer zum grünen Konservativen, der eine Erneuerung der eigenen Partei einleiten will und jetzt spricht Brok schon von der Kanzlerkandidatur. Das ist wohl etwas übertrieben. Kohl hat Strauß den Vortritt gelassen und Merkel Stoiber - und was ist daraus geworden? So ein Null-Ergebnis muss man nicht wiederholen. Die nur regional vertretene CSU hat sich darauf eingeschworen, Bayern für die Krönung Deutschlands zu halten und folglich kann der Wahlkampf nur darauf hinaus laufen, dass ganz Deutschland wie Bayern werden soll. Das kann nie klappen. In Frankfurt, Berlin, Hamburg, Düsseldorf etc. wird man das nicht lustig finden. Söder sollte seinen Weg weitergehen und die CSU erneuern, das ist auch eine große Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 30.10.2019, 09:28
6. Wenn sich zwei streiten ...

freut sich Söder!
Ungefähr alle 20 Jahre tritt also ein CSU-Kandidat für die Kanzlerschaft der Union an: 1980, 2002 und nun 2019 bzw. 2021? Bislang gingen diese Versuche schief. Aber Achtung: 1963 wurde Ludwig Erhard Bundeskanzler! Der kam - wie Söder - aus (Mittel-)Franken und war ebenfalls evangelisch ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 30.10.2019, 09:28
7. die Junge Union will es !

Herr Söder gehört zu denen, die eine 5 gerade sein lassen. Das wäre eine Chance für die SPD. Die gibt es gar nicht mehr, jedenfalls nicht mehr so wie unter Willy Brandt. Es kann also klappen mit Herrn Söder, er will zwar eine Energiewende ohne Windkraft! Und er hat auch kein Problem damit staatliche Wohnungen, bezahlt vom Steuerzahler, an Blackrock und Konsorten zu verkaufen! Man sollte sich darauf einstellen, denn es könnte klappen, anders als bei Stoiber. Also vorher dann Aktien kaufen: Energieversorger, Heuschrecken, usw. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 30.10.2019, 09:29
8. Als 1980 Franz-Josef Strauß ...

... Kanzlerkandidat der CDU/CSU wurde, hatte der Bürger eine Alternative - Helmut Schmidt. Als 2002 Edmund Stoiber Kanzlerkandidat der CDU/CSU wurde, hatte der Bürger eine Alternative - Gerhard Schröder. Wenn demnächst irgendwer aus den Reihen der CDU (AKK, Merz, Spahn usw) hat der Bürger nur noch eine Alternative - beten, dass Stoiber antritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frittenbude 30.10.2019, 09:31
9. Günther hat Recht

Ganz offensichtlich missbraucht Merz die Thüringenwahl, um alte Rechnungen mit Merkel und sicher auch AKK zu begleichen und natürlich, um sich für die Kanzlerkandidatur zu empfehlen. So schlecht AKK auch ist - für das miserable Abschneiden dort ist sie nicht oder kaum verantwortlich zu machen, Merkel sowieso nicht.
Die ostdeutschen Bundesländer bescheren der AfD schon länger 20+; lange bevor AKK auf die Bühne gestolpert ist. Die Bevölkerung dort ist nun mal AfD-/Rechtspopulisten-affiner als der westdeutsche Teil Deutschlands.
Das jetzt als anti-Merkelwahl umzudeuten, ist bemerkenswert schäbig und auch ungeschickt von Merz und wird ihn innerparteilich noch einholen.
Ach ja, und die fixe Idee mit Söder muss man eigentlich nicht weiter kommentieren; Kanzlerkandidat Söder = Kanzler Habeck....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15