Forum: Politik
Personalie von der Leyen: Und wieder quält sich die Koalition
REUTERS / Vincent Kessler

Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin? Die SPD trägt das nicht mit. Zum Bruch der Koalition wird die Personalie wohl nicht führen, aber sie vertieft den Riss zwischen den Parteien.

Seite 13 von 18
mehrgedanken 04.07.2019, 00:02
120. Groko

in diesem Unsinn Groko müsste die spd mal... lassen wir das. Merkel Merkel Groko.,. die hr seid zeitlebens verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_dr_Nickel 04.07.2019, 00:03
121. Kann man...

Zitat von lanzarot
Gerade weil die SPD an Deutschland gedacht hat und sich NICHT aus der Verantwortung gestohlen hat wie die FDP, ist sie in diese unseelige Koalition gezwungen worden. Sie schreiben Unsinn!!
...so sehen, wenn einem dieser ganze nationale Pathos irgendetwas bringt. Unbenommen.

Gebe aber zu bedenken das der Einstieg der SPD in die Regierung (nach DEM(!) Wahlergebnis) aus Sicht des Wählers der völlig falsche Weg war verlorene Glaubwürdigkeit für die Partei wiederzugewinnen. Und die nachfolgenden Wahlergebnissen geben mir hier wohl recht.
Dieser dämliche (über der Partei hängende) Müntefering-Spruch: Opposition ist Sch....(und die Intervention des Paten aus dem Seeheimer-Kreises aus dem Schloss Bellevue) waren doch wohl ausschlaggebend für das Einknicken der Partei, bzw. ihrer schlecht positionierenden Führungskräfte.

Wäre Deutschland und seine Bürger denn untergegangen wenn Frau Merkel (nix Dr. die Dissertation hat niemand gesehen, außer den Jungs in der Normannenstrasse vielleicht) sich um Mehrheiten für ihren Politikstil (welchen eigentlich) hätte bemühen müssen? Wäre ein Auto, ein Haus, eine Maschine, weniger gebaut worden?, hätten mehr Menschen von Hartz IV, den freiwilligen Tafeln oder anderen brosamen der Wohlstandsgesellschaft leben müssen? wenn die Regierung sich ihrer Verantwortung gestellt und Mehrheiten parteiübergreifend organisieren hätte müssen?
Möglicherweise hätte das große Zittern schon da seinen Anfang genommen, möglicherweise wären wir heute nicht in diesem Thread zu UvL weil diese sich um ihre Kinder kümmern müsste (von denen der ein oder andere nicht direkt oder indirekt durch kein Beratergeld der BW partizipieren würde).

Ist also völlig legitim es so zu sehen, aber (der alte Münte läßt grüßen) Schei.. ist es schon wie es gelaufen und der alten Tante angehängt wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poliwutz 04.07.2019, 00:09
122. Kirche im Dorf lassen

Ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Aufregung nicht. Was heißt denn hier die Demokratie ist in Gefahr? Den Weber - Manfred oder wie? - habe ich vor der Europawahl nicht gekannt und so blass wie er sich präsentierte und sich zum Schluss die Butter vom Brot hat nehmen lassen, vermute ich , dass er sicher nicht mehr drauf hat als vdL. Sie hat sich immerhin diverse Ministerämter erkämpft und -was ich ihr hoch anrechnen - die Elternzeit gegen erheblichen Widerstand eingeführt. Das die Bundeswehr nicht rund läuft stimmt wohl. Allerdings würden sich auch viele die nun große Tönen spuken an der Aufgabe auch die Zähne ausbeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einer12345 04.07.2019, 00:14
123.

Ich persönlich halte ja nichts von der Ursula. Und ob die Art und Weise wie es zu der Nominierung kam politisch und demokratisch korrekt war, darüber kann man vielleicht streiten. Aber die Nominierung geschah (stellvertretend) von 28 Ländern. Es entzieht sich meinem gesunden Menschenverstand, warum ausgerechnet die SPD jetzt meint wieder rumstänkern zu müssen. Zumal die SPD selbst je offensichtlich nicht in der Lage ist, geeignete Kandidaten zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matrix64 04.07.2019, 00:20
124. Nichts als leere Luft...

Wiedermal ist die SPD nicht konsequent genug. Es reicht nicht allein aus etwas zu kritisieren. Wenn sie konsequent wären, würden sie die GroKo verlassen. Beim Wähler wird eher wahrgenommen, dass die Politiker an Ihren Posten kleben. Langfristig würde sich aber auszahlen, eine klare Position zu vertreten. Dies haben die meisten noch nicht verstanden und arbeiten deshalb weiterhin an ihrem Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poliwutz 04.07.2019, 00:22
125. Seifenblase

Die Sozies sind nun natürlich enttäuscht, dass es nicht einer der ihren vorgeschlagen wurde. Aber was wäre daran demokratischer einen Kandidaten einer kleineren Partei zu Kommissionspräsidenten zu machen? Für mich spielt es auch eine eher untergeordnete Rolle, ob ein Spitzenkandidat gewählt wird oder nicht. Die Spitzenkandidaten wurden ja auch irgendwie bestimmt ohne dass ich als Wähler einen Einfluss darauf habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10tel 04.07.2019, 00:36
126.

Zitat: Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer attackiert die Genossen: Die SPD habe deutlich gemacht, dass es ihr "um das eigene parteipolitische Interesse" gehe. "Nicht um Europa, und auch nicht um die Interessen Deutschlands."

Entschuldigt mich bitte, aber ich weiß jetzt nicht mehr ob ich lachen oder heulen soll. Wer genau die Politikerin mit den geringsten Zustimmungswerten in Deutschland für das wichtigste Amt in Europa nominiert, hat woran ein Interesse ? An Europa ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 04.07.2019, 00:44
127. Welcher Wählerwille?

Allüberall wird über Verfälschung des Wählerwillens lamentiert. Das ist lächerlich. Das Spitzenkandidatenprinzip ist eigentlich eine einseitige und relativ junge Fake-Konstruktion des Europaparlaments, um der Wahl irgendeinen Anschein von Bedeutung zu geben - es findet aber keinerlei Rechtsgrundlage in irgend einer europäischen Norm.
Verfälschung des Wählerwillens ist auch deshalb ein seltsamer Vorwurf, weil die Wähler eigentlich gar nicht wissen, welche Politik sie eigentlich wählen, dazu sind die Gruppierungen und Entscheidungen im Europaparlament einfach nicht transparent genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 04.07.2019, 00:54
128. SPD weigert sich die Realität anzuerkennen

Liebe SPD, wenn man seinen Spitzenkandidaten nicht durchbringt, weil die anderen nicht mitspielen, dann beharrt man darauf und geht in Schönheit unter? Ist das euer Ziel, die Lust am Untergang zelebrieren? Kann man machen, aber auch von 15% kann man noch weiter abstürzen.

Politik ist die Kunst des Machbaren. Und da gehört die Anerkennung der Realität dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 04.07.2019, 01:37
129. Nach Dem "Küsser" Die "Lächelnde" Fehlbesetzung ?

Den Weinliebhaber Juncker hatten Die Wähler in seinem Steuerparadies ja auch erstmal abgewählt bevor Er nach Brüssel hoch befördert wurde. Nun soll also Die Tochter Des "Lächlers" (Spitzname von Ernst Albrecht), als Ministerin Eine Fehlbesetzung, Das höchste Amt in Europa bekleiden, nur weil Sie keinen Anderen gefunden haben ?! Meine Meinung: Frau Merkel wusste von Anfang an dass es so kommen würde und spielte Zwei Mal über Bande !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18