Forum: Politik
Petry auf dem AfD-Parteitag: In der Kältekammer
AFP

Frauke Petry war lange das Gesicht der AfD. In Köln kann man zusehen, wie ihre Macht zerbröselt. "Parteifreunde" gehen sie auf offener Bühne brachial an, ihm Hintergrund planen sie schon ohne sie. Doch die Parteichefin gibt nicht auf.

Seite 14 von 32
candidesgarten 22.04.2017, 23:26
130. Merkel und Petry

Merkel oder irgendjemanden der Altparteien wähle ich nicht, aus den von der AfD genannten und vorgebrachten Gründen, die mir einleuchtend erscheinen. Die AfD wähle ich nicht, aus Gründen, für die die AfD selbst sorgt. Petry hat einen epochalen Fehler gemacht, als sie sich gegen Lucke wandte. Damit beerdigte sie das Projekt einer Rechtsoartei, die nicht rassistisch ist. Ob es für den Bundestag reicht, werden wir sehen. Meine Stimme werfe ich aber lieber weg, als sie Höcke, Gauland oder dem Spaziergänger Meuthen zu geben. Merkel ruiniert Deutschland, Petry die Hoffnung für Deutschland. Soviel zu ostdeutschen Naturwissenschaftlerinnen.

Beitrag melden
otto1939 22.04.2017, 23:27
131. Protestparteien sind Kulturparteien.

Sind AfD und die Linke Kulturparteien? Was ist eine Kulturpartei: Sicher. Sofern es meinen Lebensstil betrifft, kann ich auch unter den gegebenen Umständen selbst entscheiden, wie ich leben möchte. Dazu benötige ich keine Partei. Die Freiheitsrechte unserer Verfassung garantieren mir Freiheit. Und meinem Nachbarn, auch wenn er anders leben will.

Ich bin konservativ und tolerant und versuche mit der Zeit zu gehen. - Die AfD sammelt ein enormes Protestpotenzial gegen eine rasenden Fortschritt und einen urbanen Kulturwandel. Aber weder Frau Petry noch Herr Gauland können konkrete Politik anbieten oder erklären, wie aus der Unzufriedenheit ihrer Wähler Politik werden kann.

Dieser Protest und diese Ratlosigkeit betrifft aber auch die LINKE. Frau Wagenknecht mag als Parteivorsitzende souveräner sein und die Fehler von Frau Petry vermeiden, kann aber letztendlich keine konkreten Lösungen anbieten. Es gibt in Deutschland Parteien erster und zweiter Klasse. Die Protestparteien gehören zur zweiten Klasse.

Die AfD und die LINKE profitieren von einer zunehmenden Unzufriedenheit über die etablierten Parteien, scheinen aber außer Protest und Ideologie nichts zu bieten. - Es ist schon bedauerlich, wenn Frau Petry nun den Kardinalfehler begeht zu glauben, sie könne den Parteivorsitz behalten und ohne Rückhalt des Vorstands in die Bundeswahl gehen.

Die AfD zerfleischt sich selbst. Letztendlich wird das den etablierten nutzen. Frau Merkel und Herr Schulz können sich freuen. Selten gab es zwei so phantasielose und schlechte Kandidaten der CDU und der SPD. Aber was sollen sie falsch machen?

Wenn es den Kandidaten am linken und am rechten Flügel nicht gelingt, politisch Einfluss zu nehmen, kann das Establishment ruhig schlafen. - Dieser Protest bleibt wirkungslos. Der Grund bleibt immer der Gleiche: Die Protestparteien wollen einen Staat, der den Mensch vorschreibt, wie sie leben sollen. In einem Verfassungsstaat ist das nicht möglich: Gott sei Dank! Es ist aber auch traurig, dass es in der konkreten Politik der Großen nur noch darum geht, wer die Zeche zahlt.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 22.04.2017, 23:30
132. Schon erstaunlich!

Wenn Meuthen in seiner Heimatstadt beim Einkaufen fast keine Deutschen sieht, liegt das vermutlich daran, dass die irgendwo auf der Wiese ihre Besorgungen erledigen oder lieber gleich, der Faulheit fröhnend, im Internet zu Gange sind. Offenbar wird zumindest in Meuthens Heimat der innerstädtische Einzelhandel von Menschen mit Migrationshintergrund getragen. Ob das Deutsche sind oder nicht, wird er kaum beurteilen können. Liegt vermutlich auch daran, dass er deutsch sein mit einem Aussehen gleich setzt, was früher arisch genannt wurde.
Nicht erstaunlich ist dagegen die Entwicklung dieser Gruppierung.
Erst wird Lucke von Petry raus gemobbt, weil rechtskonservativ nicht reicht und jetzt ist Petry fällig, da Typen wie GAUland und Bernd Höcke doch lieber gleich den derzeit rechtsextrimistischen Charakter dieses Vereins in guten deutschen Rechtsradikalismus weiterentwickeln wollen.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 22.04.2017, 23:43
133. Eine Befürchtung,meine man teilen kann.

Zitat von seppiunsterblich
...Kind antut ist ganz einfacdh unfassbar: Das kann ja nur eine von Geburt an Höchstneurotische, Weltallergische "Persönlichkeit" werden- ein Mord quasi, vor der Geburt !
Sie selbst glaubt vermutlich, dass das Kind so abgehärtet wird. Zäh wie Leder.........

Beitrag melden
Kohlenkeller 22.04.2017, 23:46
134. Popcorn gefällig?

Ach, ist das schön. Bis vor kurzem hatte ich echte Angst, dass diese Partei unser Land nachhaltig schädigen könnte. Dachte, sie bringt den Rassismus und den Neoliberalismus wieder in die Mitte unserer Gesellschaft.

Mittlerweile sehe ich das komplett anders. Das ist ganz ganz große Unterhaltung! Muss zugeben, dass ich kurz Mitleid mit Petry hatte. Das ist aber komplett unangebracht. Noch vor zwei, drei Jahren hat Petry mit dem rechten Flügel der Partei doch Lucke vertrieben und auch kein Mitleid gezeigt. Damals war ihnen Lucke zu links, jetzt ist ihnen Petry zu links. Und in zwei Jahren wird ihnen Meuthen, Gauland oder wer auch immer zu links sein. Und bis sie den Adolf wieder ausgebuddelt haben, wird das vermutlich immer so weitergehen.

Macht gerade richtig Spaß, zuzusehen, wie die Partei sich selbst erledigt.

Und als nächstes bitte die CDU und CSU. Bitte Merkel zerlegen wie die AfD Petry zerlegt hat. Die ist doch auch viel zu links...

Petry wird ja auch nicht ins Bodenlose fallen. Ein Bundestagsmandat, um sich die Taschen vollzumachen, wird sie schon noch bekommen. Es sei ihr gegönnt...

Beitrag melden
jomo3 22.04.2017, 23:49
135. In 2 Jahren .....

Zitat von Thorkh@n
... wenn all die Rechtsausleger sich gegenseitig zerfleischen. Hoffemtlich geht das noch lange so weiter. Irgendwann erlischt dann das Interesse an diesem populistischen Hühnerhaufen und er zerfällt in Bedeutungslosigkeit. Ob in zwei Jahren noch jemand über die AfD spricht? Ich glaube kaum.
..... spricht niemand mehr über Sie und Ihresgleichen.

Beitrag melden
gammoncrack 22.04.2017, 23:49
136. Auch wenn es schon spät ist, und ich

Zitat von trader_07
Meine Güte, die hellste Kerze auf der Torte sind Sie nicht. Sie wollten ausdrücken, wie hoch die Abweichung angeblich gegenüber der prognostizierten Zahl von 50.000 ist. Bei angenommenen 10.000 ist die Abweichung selbstverständlich 80%. Kann Ihnen jeder Viertklässler erklären.
gestern meinen abendlichen Blackout hatte:

Man rechnete mit 400% mehr als tatsächlich erschienen.
Es kamen 80% weniger als erhofft.

Also gibt es doch offensichtlich 2 Abweichungen, je nach Betrachtungsweise.

Und ich denke: Hauptsache es waren welche dort....

Beitrag melden
garfield1956 23.04.2017, 00:13
137. Konservativ?

"Die AfD ist eine konservative Gegenbewegung zum linksliberalen Zeitgeist."

Wenn es so währe, würde ich zustimmen. Die AFD ist aber nicht konservativ sondern eindeutig rechtsradikal. Dieser "Parteitag" hat das gerade belegt.

Beitrag melden
vaikl 23.04.2017, 00:15
138. Wenn man..

Zitat von mac4me
...oder auf YouTube gesehen hat, weiß, daß diese Partei noch lange nicht "fertig hat". Meuthen ist jedenfalls der richtige Mann für die Spitze.
...Rassismus als Politik verstanden wissen will, ist Meuthen genau der Richtige. Niemand muss heute noch wie "unser Adolf" aussehen, wenn er rechtsradikale, menschenhassende und ausländerfeindliche Parolen schmettert. Elementare Dummheit und Fortpflanzungsunfähigkeit schlägt fotografisches Gedächtnis.

Beitrag melden
denkmalnach2 23.04.2017, 00:26
139. Relativierung der Nazizeit durch links-bunte Gegendemonstranten

Wer ständig die AfD pauschal als "Nazis" verurteilt denkt wohl, er kann sie rhetorisch brandmarken, ächten oder diffamieren. In Wirklichkeit relativiert er jedoch die Verbrechen der "echten" Nationalsozialisten im Dritten Reich. Das wird den Linken und "Wir sind Bunten" aber leider in der öffentlichen Urteilspresse durchgehen lassen. Denn bei anderen Leuten ist man mit NS oder Kriegsvergleichen schon sensibler. Z.B. als Heiner Geissler bei der Schlichtung in Stuttgart von "Totalem Krieg" gesprochen hatte, weil die S21-Gegner nicht auf eine Kompromisslinie einlenken wollten.

Beitrag melden
Seite 14 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!