Forum: Politik
Petrys AfD und Le Pens Front National: Schwestern im Geiste
AFP; dpa

Noch ziert sich AfD-Chefin Frauke Petry, wenn es um den Front National von Marine Le Pen geht. Doch inhaltlich kommen sich die Bewegungen immer näher - und die Radikalen in der AfD rufen längst nach einer Kooperation.

Seite 1 von 49
TomBlatt 13.12.2015, 10:21
1. Da soll noch einer sagen...

Frauen wären besser als Männer :-D

Beitrag melden
kenterziege 13.12.2015, 10:24
2. Das war ja klar, dass hier eine Gleichheit versucht wird...

....herzustellen. Dieser Versuch gilt der Diffamierung der AfD.
Wenn man eine Ähnlichkeit von Frauen herstellen will, dann ist es Frauke Petry mit der Grünen Begründerin Petra Kelly.
Vom Typus sind diese beiden Frauen absolut gleich. Auch die Liebhaber im Geiste, nämlich Pretzell bei Petry und der General Bastian bei der Kelly sind vergleichbar.
Frau Petry brennt an beiden Enden - genau, wie die Kelly.
Es ist viel einfacher. Die AfD ist rechts-konservativ in Deutschland und der FN ist rechtsextrem in Frankreich. Bezogen auf die Tabuisierung allen Rechten's in Deutschland mag das ähnlich aber nicht gleich sein!

Beitrag melden
Motzkoffer 13.12.2015, 10:25
3. Muss das nicht.

Wie bei den Linken "Aktivist" heissen?

Beitrag melden
windpillow 13.12.2015, 10:27
4. Kooperation wohl erst mal in Brüssel...

...denn dort wird es erstmal zu Gemeinsamkeiten kommen. Und schnell werden sich Ungarn, Polen, Dänemark und noch ein paar Länder dazu gesellen. Aber, das ist halt Demokratie. Entweder haben wir hier in Europa Demokratie oder nicht. Wenn den Mächtigen hier die Wahlen, bzw. die Ergebnisse in Frankreich -und vielleicht auch bald in D.-nicht passen, dann müssen sie die Demokratie wieder abschaffen.

Beitrag melden
oromer 13.12.2015, 10:28
5. Afd

die Darstellung der Partei als rechtsextrem verdeutlicht immer mehr die Angst der Etablierten die sich vom Wahlvolk meilenweit entfernt haben..Es gibt aber diese Veränderung und das ist gut so.

Beitrag melden
helle_birne 13.12.2015, 10:28
6. Leider konzentriert sich

die Politik in Deutschland mit dem Verbotsverfahren gegen die abgewirtschaftete NPD auf die falsche Partei: Die in den letzten Monaten deutlich stärker gewordene AfD zu verbieten, dass muss das gemeinsame Ziel aller Parteien von ganz links bis zur CDU sein. Die AfD würde nämlich von einem ausgesprochenen oder auch nur drohenden Verbot der NPD profitieren, weil viele Protestwähler von der NPD zur AfD wechseln würden (die eingefleischten Rechtsradikalen, denen zuletzt selbst die NPD zu bürgerlich geworden ist, würden dagegen zu Parteien wie "Der Dritte Weg" oder "Die Rechten" wechseln). Es reicht nicht, die AfD mit Boykotten (keine Zusammenarbeit in Parlamenten, keine gemeinsamen Diskussionsveranstaltungen usw.), Änderungen der Parteienfinanzierung sowie rechtlich und tatsächlich fragwürdigen Aktionen wie zuletzt den für die AfD (angeblich) schädlichen Kleinstspenden zu bekämpfen, es muss vielmehr eine grundsätzliche Lösung her. Sonst haben wir bald eine rechte Partei mit 20-40% der Wählerstimmen wie leider mittlerweile in fast allen unseren Nachbarländern, wollen wir das zulassen???

Beitrag melden
SINAN_75 13.12.2015, 10:30
7. Da müsste ...

Madam Le Pen aber erst mal ihren Deutschenhass überwinden

Beitrag melden
ditor 13.12.2015, 10:30
8. Geburtstagslied

"Sogar das Geburtstagslied "Happy Birthday" möchte Petry am liebsten von Kinderfesten verbannen." Auch wenn es nur ein Randthema ist: Das "Happy Bithday" hat man hierzulande vor nicht allzu langer Zeit noch regelmäßig mit deutschem Text gesungen. Weiß jemand warum man da auf die englischsprachige Variante umgestiegen ist?

Beitrag melden
pfui 13.12.2015, 10:34
9.

Braune Suppe, meine Güte.......

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!