Forum: Politik
Petrys AfD und Le Pens Front National: Schwestern im Geiste
AFP; dpa

Noch ziert sich AfD-Chefin Frauke Petry, wenn es um den Front National von Marine Le Pen geht. Doch inhaltlich kommen sich die Bewegungen immer näher - und die Radikalen in der AfD rufen längst nach einer Kooperation.

Seite 30 von 49
candidesgarten 13.12.2015, 13:59
290. Größenwahnsinnige auch

Zitat von syracusa
Ja, natürlich sind genau diese Ängste vor einem (weiteren) sozialen Abstieg die Ursache dafür, dass diese Bürger sich in einen fiktiven Rückzugsraum zurück ziehen, in dem sie Geborgenheit zu finden hoffen. Dieser Rückzugsraum wird so definiert, dass er alles Bedrohliche außen vor lässt: die Globalisierung, die grenzenlose Mobilität, die grenzenlose Kommunikation, die Überflutung mit anderen Kulturen, mit anderen Lebensmitteln, anderen Ideen. Da wird das heute schon gar nicht mehr existierende und gar nicht mehr siucher definierbare Nationale zum Rückzugsraum, in dem man die mütterliche Geborgenheit der alten Heimat der Kindheit wieder zu finden hofft. Und das macht diese Bürger zu schlechten Menschen. Genau so wie die Millionen Mitläufer der Hitlerdiktatur machen diese Leute sich mitschuldig. Sie machen sich schuldig, weil sie den ja tatsächlich existierenden Herausforderungen nicht mit Tatendrang und selbstbewusstem Verteidigen der Werte der Aufklärung begegnen, sondern durch Rückzug in finstere Höhlen. Warum organisieren sich die Leute nicht in starken Gewerkschaften, wenn sie ihre Löhne bedroht sehen? Warum kaufen Sie von Sklaven in der dritten Welt genähte Billigkleidung und zerstören damit ihre eigene Existenzgrundlage? Warum dulden sie, dass der Stabilität der Wirtschaft zuliebe ganze Völker von blutigen Diktatoren versklavt werden? Dieses Mitläufertum produziert die Flüchtlinge ja ganz konsequenterweise erst. Das sollten alle Deutschen als Lehre aus der Geschichte gezogen haben: Mitläufer machen sich schuldig.
Größenwahnsinnige machen sich auch schuldig, das sollten Sie wissen. Deutschland ist nicht an jedem Elend der Welt schuldig. Der syrische Diktator Assad wird von Russen und Iranern gestützt, nicht von uns.die Wirtschaft hat damit null zu tun, die kann mit Rechtsstaaten viel bessere Geschäfte machen. Dass Singapur eine funktionierende Justiz hat, indien nur begrenzt und Bangladesh gar nicht, das hat mit Deutschland null zu tun, sondern mit lokalen Gründen. Ebenso kann der Westen nichts für das fürchterliche Bevölkerungswachstum in arabischen Ländern. Für manches kann der Westen was, für anderes nichts. Wer als Westler immer die Schuld im Westen sucht ist nicht analytisch, sondern größenwahnsinnig.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 13.12.2015, 14:00
291. CDU, SPD und Front National....

Wieso hat der Autor nicht auch CDU/CSU, SPD und Grüne in den Vergleich mit dem Front National mit einbezogen: Schliessung der Grenzen und Begrenzung des Familien-Nachzugs: Das will mittlerweile auch die komplette CSU, eine Mehrheit in der CDU und selbst diverse SPD-Ministerpräsidenten und Grüne-Bürgermeister. Eine Rückabwicklung des EURO und eine Begrenzung der EU-Macht hat mittlerweile eine Mehrheit an der CDU/CSU Basis und wieviele CDU/CSU Bundestagsabgeorndete gegen das letzte "Rettungspaket" gestimmt haben, ist auch bekannt. TTIP wird von Grünen, LINKEN komplett abgelehnt und ist auch in SPD und CDU hoch umstritten. Gegen die nächste Stufe der Banken-Union (Haftung der deutschen Sparer-Einlagen für ausländische Banken) wehrt sich unsere Regierung ganz offiziell in Brüssel. Und was die Steuer-Hinterziehung von Großkonzernen angeht, gibt's wohl überhaupt keine Partei, die das nicht stoppen möchte. Und eine Zusammenarbeit mit Russland favorisieren auch LINKE, Teile der SPD, CDU/CSU und Grüne. Der Vergleich zeigt eigentlich nur, dass AfD und FN sich mit ihren Forderungen "in der Mitte der Gesellschaft" befinden.

Beitrag melden
ad2000 13.12.2015, 14:01
292.

Zitat von io_gbg
Stellen Sie sich vor: Es können auch Dritte von Bündnissen profitieren. Und tatsächlich ist es nützlich für die EU, wenn auch andere Staaten davon wirtschaftliche Vorteile haben. Niemand dagegen hat auf Sicht etwas von wirtschaftlich schwachen Nachbarn.
Sie haben immer noch kein Argument geliefert, weshalb die Schweiz nun konkret von der Existenz der EU profitieren würde. Bitte nachreichen oder Diskussion beenden!

Beitrag melden
Watschn 13.12.2015, 14:01
293. Die polit. Ausrichtung zwischen der AfD u. dem FN sind unterschiedlich....

Und zwar nicht in der Weltanschauung, wie man hier weissmachen will, ....denn der FN ist unter Führung der Tochter nicht mehr rechtsextremistisch...Der FN unter Vater Jean-Marie WAR klar rechtsextremistisch u. antisemitisch, mit Sympathien für Nazi-Deutschland, Glorifizierung der KZ's ua...

Marine Le Pen hat sich diesen Altlasten entledigt, und ihren uneinsichtigen Vater aus der Partei geworfen..
Wer dagegen verstösst, wird aus dem FN ausgeschlossen. Der Journalismus sollte objektiv u. wahrheitsgetreu die Partei definieren..
Einwanderungskritisch, Migrationskritisch u. Betonung des Nationalen in demokratischer Weise ist nicht rechtsextrem.
Die AfD hält eine gewisse Karenzzeit ein, da Marine Le Pen die Partei erst seit ein paar Jahren führt.

Die Unterschiede zwischen der AfD u. dem FN sind wirts.-polit. Natur...:

Der FN ist wirtsschaftssozial-politisch Links, evtl. noch radikaler links als die frz. Sozialisten unter Hollande.
Die AfD aber ist wirts.-sozialpolitisch eher konservativ, mit linken Einwerfungen (Nein gegen TTIP, JA für die Beendigung internat. Steuervorteile, Intrastrukturverbessserungen, Beteiligung der Bürger durch bundesweite, dezisive (bindende) Referenden/Volksabstimmungen, Verbesserungen an zu einschneidenden Hartz-Gesetzgebungen).

Sie unterstützt im Gegenzug Steuervereinfachung, Steuer- u. Abgabenabbau, Familienförderung, finanz. Leistungsanpassung im Asylwesen an EU-Niveau, Diäteneinfrierung/reduzierung in den Parlamenten, Steuerwettbewerb auf Bundesländer- u. kommunaler Ebene, Politikerhaftung bei Steuerverschwendung, für die Förderung des Mittelstandes u. die Verschlankung der Verwaltungen.

Beitrag melden
ka117 13.12.2015, 14:01
294.

Zitat von spon-facebook-10000160483
ich bin gegen TTIP, halte die Sanktionen gegen Russland fuer einen Fehler und bin fuer eine Obergrenze. Und nun bin ich plötzlich ein Rechtsextremer. Dabei habe ich 40 Jahre SPD gewählt
Wenn Sie gegen Sanktionen gegen Russland sind, befürworten Sie Unrechtmethoden, die in Europa zuletzt Hitler und Stalin betrieben haben. Daher passt das schon.

Auch damals gab es unter den braunen viele ehemalige roten.

Beitrag melden
atherom 13.12.2015, 14:03
295.

Zitat von Kezman9
Legt die Maske ab, wenn nicht, dann wird man es spätestens dann sehen, wenn es keine Flüchtlongskrise mehr gibt. Der Lucke hat die Wirtschaftsexperten mitgenommen. Was steht denn ausser Fremdenfeindkichkeit und USA-Phobie noch auf eurer Agenda?
Wissen Sie um wieviel Uhr die Krise zu Ende sein wird? Ja, manche Menschen sind sehr naiv.

Beitrag melden
syracusa 13.12.2015, 14:03
296.

Zitat von kommando111
Missliebige Parteien verbieten, das hatten wir doch schon mal? Heiligt der Zweck die Mittel?
Ja, natürlich. Das nennt man dann "wehrhafte Demokratie".

Logischerweise sind die Hürden für ein Parteiverbot sehr hoch gelegt. Die bloße Verfassungsfeindlichkeit reicht da bei weitem nicht aus, denn sonst wäre die NPD oder auch die KPD/ML längst verboten. Ein Parteiverbot ist nur dann gerechtfertigt, wenn die freiheitlich-demokratische Grundordnung (das bedeutet keineswegs Einklang mit der Verfassung) durch eine Partei auch ganz real bedroht ist. Und IMO ist die AfD tatsächlich eine weitaus größere Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung als die völlig marginale NPD. Dass diese Rattenfänger es schafften, durch Schüren irrationaler Ängste bis weit in die bürgerliche Mittelschicht vorzudringen und sogar gutbürgerliche dresdner Omas dazu brachten, laut "Lügenpresse" zu skandieren, zeigt, dass sie von ganz anderem Kaliber als die NPD sind. Trotzdem ist ein Verbot der AfD noch lange nicht angebracht. Vorerst sollte man endlich die Volksverhetzungen ihres führenden Personals strafrechtlich verfolgen.

Beitrag melden
wahrsager26 13.12.2015, 14:04
297. An syracusa. Nr228

Sie möchten aber schon bemerkt haben,das die,die besonders oft das Wort der Globalisierung im Wort führen,damit genau das bezwecken wollen,was jetzt abläuft.Kein anderer Staat will seine Nationalität aufgeben...schon bemerkt?Die jungen Leute in diesen Ländern ebenfalls nicht!Fragen Sie mal einen Bänker....dem wäre es lieb wenn er überhaupt keine Hemmnisse mehr hätte-klar kann man alles auf dem Altar der Globalisierung opfern-Träumereien!Danke

Beitrag melden
candidesgarten 13.12.2015, 14:04
298. Die Petry wird sich wundern

Zitat von nowasnoch
aber keine rechts-extreme wie der FN. Le Pen ist nicht gut für EU, mit Petry könnte ich mir aber einen positiven Wandel vorstellen, jedenfalls zurzeit und ohne Höcke, der der AfD eher schaden könnte. Ansonsten bin ich voll bei Ihnen. Schade, daß die AfD immer so verketzert wird. Petry sollte sich nicht weiter dem FN und Le Pen annähern, sonst nimmt ihr keiner die "Volkspartei" ab. Diese Partei setzt sich für die Volksbelange ein, was viele immer noch nicht richtig registriert haben, aber das kommt. In der Huffington Post war ein positiver Artikel eines AfD-Politikers. Den sollten viele mal lesen. Hoffentlich ist DE bis 2017 nicht vollends am Boden.
Das Völkische und das Diffuse wird die AfD nicht mehr los. Dafür hätte Petry sich mit Lucke verbünden müssen. Und den Mut hatte sie nicht. Als echte Alternative ist die AfD bereits gescheitert, als Warnblinkzeichen kann man sie noch benutzen.

Beitrag melden
ronni123456 13.12.2015, 14:05
299. Oha

ich bin wohl auch "Rechtsextrem". Ich kaufe mit verliebe Produkte deutscher Hersteller, freue mich wenn auch mal wieder deutsches "Liedgut" im Radio läuft und freue mich wenn ich blonde Frauen sehe.

Beitrag melden
Seite 30 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!