Forum: Politik
Petrys AfD und Le Pens Front National: Schwestern im Geiste
AFP; dpa

Noch ziert sich AfD-Chefin Frauke Petry, wenn es um den Front National von Marine Le Pen geht. Doch inhaltlich kommen sich die Bewegungen immer näher - und die Radikalen in der AfD rufen längst nach einer Kooperation.

Seite 43 von 49
kuac 13.12.2015, 17:40
420.

Zitat von besorgter-bürger2
.....„Für CDU und CSU sind die Nationalstaaten und die Regionen prägende Bestandteile eines Europas der Einheit in Vielfalt. Wir wollen kein zentralistisch organisiertes und regiertes Europa.“ Bei der AfD ist das dann nach Ihrer Meinung falsch, bei CDU/CSU aber richtig?
Nein, nicht deshalb. Bei der AfD kommen andere Ansichten dazu. Warum war kein Platz für einen Ökonomen wie Herr Lucke in dieser Partei? Nicht recht genug?

Beitrag melden
besorgter-bürger2 13.12.2015, 17:44
421. Dann lesen

Zitat von kuac
Nein, nicht deshalb. Bei der AfD kommen andere Ansichten dazu. Warum war kein Platz für einen Ökonomen wie Herr Lucke in dieser Partei? Nicht recht genug?
Sie doch bitte mal die Leitlinien der AfD und danach sagen Sie mir bitte, was da noch dazu kommt.

Beitrag melden
besorgter-bürger2 13.12.2015, 17:45
422. Da wurde

Zitat von besorgter-bürger2
Sagen Sie das doch bitte mal Frau Dr. Merkel. Und weisen Sie sie dabei auf § 18 Asylverfahrensgesetz hin.
leider die Überschrift gekürzt. Es sollte heißen "Das mit dem "Rechtsstaat" finde ich gut."

Beitrag melden
ad2000 13.12.2015, 17:47
423.

Zitat von io_gbg
Ich bin nicht verpflichtet, Ihnen Argumente zu liefern, und Ihren Befehlston können Sie anderswo anbringen. Schauen Sie einfach hier https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_der_Europäischen_Union Die erkennen dort die Leistungsfähigkeit der kombinierten Volkswirtschaften der EU mit einer halben Milliarde Einwohnern. Die Schweiz steht an vierter Stelle der Haupthandelspartner. Wenn Sie dann immer noch nicht verstehen wollen, warum die Schweiz ein Profiteur ist, dann kann ich auch nicht helfen.
Sehr albern: Die Schweiz betreibt Handel mit einzelnen Nationalstaaten und Sie sehen es als Profit, dass man auf einer Liste der EU an vierter Stelle steht. Ohne EU würde die Schweiz denselben Handel betreiben wie heutzutage. Deutschland ist Haupthandelspartner, allen voran BW, und danach kommen die USA, die bekanntlich kein EU-Mitglied sind. China kommt an fünfter Stelle. Und was glauben Sie, an welcher Stelle Ihre EU-Freunde Griechenland, Bulgarien und Rumänien kommen?

Die EU und der Euro werden zurecht niedergehen. Eine Freihandelszone reicht vollkommen und ist die bessere Alternative.

Beitrag melden
autopoiesis 13.12.2015, 17:48
424.

Zitat von syracusa
Wenn man dem Gegner keine vernünftigen Argumente entgegen setzen kann, bleibt immer noch, diesen persönlich zu diskreditieren, indem man ihm unterstellt, dass seine Motive nicht "echt" seien. Es ist völlig egal, aus welchen Motiven die Grünen in der Flüchtlingsdebatte die sachlich besten Argumente haben. Wenn Sie denen was am Zeug flicken wollen, dann müssen Sie schon auf die Argumente eingehen, anstatt nur dumme Angriffe ad personam zu begehen. Aber dazu reicht's ja intellektuell nicht.
"Argumentieren" sPD und Grüne und cDU nicht schon seit dem Gründungstag der AfD auf diese niveaulose Weise gegen die Alternative?

Beitrag melden
kuac 13.12.2015, 17:50
425.

Zitat von candidesgarten
....All diese Fragen zu leugnen verrät wenig Willen in der Realität zu leben. So wenig man alle Moslems zu Islamisten erklären kann, kann man leugnen dass auch Islamisten einwandern oder die kommenden Generationen Islamisten hervorbringen können.......
Im Augenblick sind die einheimischen Islamisten grösseres Problem als die Schutzsuchende Menschen. Kein Terrorist riskiert sein Leben im Schlauchboot. Diese Leute haben andere Möglichkeiten nach Europa zu kommen.
Daher, viel wichtigere Frage ist, was machen wir in den Banlieus falsch?

Beitrag melden
amentia_iustum 13.12.2015, 17:51
426. Tradeoff

Zitat von kuac
Eine Währungsunion ist sehr wichtig, spart Kosten und garantiert den Exporteuren ihre Einnahmen. Ohne Euro und mit 28 anderen Währungen in Europa, würde kein Konzern eine Planungssicherheit haben. Die ständigen Schwankungen der nationalen Währungen würden Export-Import in Europa in ein Lottospiel verwandeln. Wenn ich heute für ein Produkt X Lira bekäme, dann könnte diese X Lira in einem Monat viel weniger wert sein. Also, ich mache dann Verluste. Euro bringt deshalb mehr Stabilität in der Wirtschaft.
Wechselkursschwankungen kann man mit simplen Futures, eines der bösen Produkte des Finanzkapitalismus, umgehen.
Das wird überall auf der Welt so gehandhabt, ebenfalls in Europa bis 1998 und ist sozusagen die alternative Marktlösung zur politischen Lösung Währungsunion.

Erstere resultiert übrigens in Arbeitsplätze bzw. Einkommen für interne oder externe Käufer von Terminkontrakten. Zweiteres bringt nachweislich systemische Risiken mit sich, die ein Risiko für alle beteiligten Volkswirtschaften sowie Staaten darstellen.
Ich bin nicht der Ansicht, dass die geringen Einkommens- / Arbeitsplatzersparnisse und der daraus gezogene Nutzen, die Kosten aufwiegt, ganz im Gegenteil.
Wo sind wir denn mittlerweile was die Höhe der eingegangenen Verbindlichkeiten anbelangt, um die Währungsunion aufrecht erhalten zu können? Explizit: Ein paar hundert Milliarden. Implizit: Eher im Bereich von Billionen...
Nope, das steht in keinem Verhältnis mehr zu den Gewinnen (in diesem Fall Kostenersparnissen).

Beitrag melden
io_gbg 13.12.2015, 17:52
427.

Zitat von besorgter-bürger2
Die Bundeskanzlerin lehnt eine Obergrenze ab. Wieso reden Sie dann davon, dass keine unbegrenzte Zuwanderung stattfindet? Sagen Sie das, weil es noch ein paar Milliarden Menschen gibt, die noch nicht bei uns sind?
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die alle kommen?

Wenn jemand sagt, es gebe keine Obergrenze, heißt es nicht dass auch unbegrenzt Leute kommen.


"Ich darf Sie schon darauf hinweisen, dass der Rentenversicherungsbeitrag je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern erbracht wird? D.h. die Unternehmen tragen bereits ihren Anteil bei. Aber klar, Geld ist genug da."

Ich darf Sie darauf hinweisen, dass die Unternehmen nicht den Anteil einzahlen, der dem Gewinn pro Arbeitnehmer entspricht. Da ist jede Menge Luft nach oben. Das derzeitige deutsche Modell ist antiquiert und auf Dauer nicht tragbar. Durch Steuern finanzierte Renten wären gerechter und sicher.
Und in sofern ist tatsächlich genug Geld da.

Beitrag melden
kuac 13.12.2015, 17:53
428.

Zitat von besorgter-bürger2
Sie doch bitte mal die Leitlinien der AfD und danach sagen Sie mir bitte, was da noch dazu kommt.
Sie haben auf meine Frage nicht geantwortet.

Beitrag melden
autopoiesis 13.12.2015, 17:56
429.

Zitat von io_gbg
Ich bin nicht verpflichtet, Ihnen Argumente zu liefern, und Ihren Befehlston können Sie anderswo anbringen. Schauen Sie einfach hier https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_der_Europäischen_Union Die erkennen dort die Leistungsfähigkeit der kombinierten Volkswirtschaften der EU mit einer halben Milliarde Einwohnern. Die Schweiz steht an vierter Stelle der Haupthandelspartner. Wenn Sie dann immer noch nicht verstehen wollen, warum die Schweiz ein Profiteur ist, dann kann ich auch nicht helfen.
Der User hat völlig Recht; Sie haben behauptet, dass die Schweiz von der EU profitiere, also müssen Sie auch Ihre gewagte These belegen.

Und es genügt nicht auf Wikipedia zu verweisen oder gar ein polemisches "dann kann ich auch nicht helfen" in den Raum zu werfen.

Schönen Tag noch!

Beitrag melden
Seite 43 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!