Forum: Politik
Pflanzenschutzmittel Glyphosat: Gift für die Koalition
DPA

Die EU verschiebt erneut die Glyphosat-Entscheidung - auch, weil Deutschland sich nicht positioniert. Die Union wirft der SPD vor, aus taktischen Gründen gegen das Pflanzengift zu sein.

Seite 1 von 12
Adlatus 19.05.2016, 19:17
1. Frau Bundeskanzlerin, treten Sie zurück

Eine CDU Vorsitzende und gleichzeitig Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland kann sich im Streit um die weitere Zulassung von Glysophat durch die EU gegenüber ihrem Koalitionspartner nicht durchsetzen.

Gabriel und Hendricks machen Schwierigkeiten und Deutschkland als Berichterstatter in dieser Frage in Brüssel bewirkt eine Verschiebung der Entscheidung in Brüssel.

Da kann man nur sagen, zerrüttete Koalitionsregierung.
Frau Bundeskanzlerin stellen Sie die Vertrauensfrage wie weiland Gerhard Schröder im Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
30-06 19.05.2016, 19:19
2. panikmache

statt relevanter information scheint alles zu sein was gegen glyphosate spricht:

http://pmep.cce.cornell.edu/profiles/extoxnet/dienochlor-glyphosate/glyphosate-ext.html

http://npic.orst.edu/factsheets/glyphogen.html

aber egal, es ist ein "gift" und alles "gift" ist schaedlich...wie so ziemlich alle drogen, kaffeine, nikotin, salz, zucker...da war doch mal was mit: es kommt auf die dosierung an..ach was, weg damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emsjka 19.05.2016, 19:19
3. diese GroKo ist an Verlogenheit nicht mehr zu über-

bieten
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/schiedsgerichte-erhalt-ttip-investitionsschutz-sigmar-gabriel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 19.05.2016, 19:23
4. Panikmache?

Manchmal wiederholt sich Geschichte. Alles schon mal dagewesen. Das hieß das "ungefährliche" Pestizid um das es damals ging DDT und sollte sogar in Kinderzimmern eingesetzt werden:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/einsatz-von-pestiziden-erst-wundermittel-dann-teufelszeug-1.2969305

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 19.05.2016, 19:36
5.

Wenn es zur Abstimmung gekommen wäre, hätte Gyphosat keine weitere Zulassung erhalten. Genau DAS hat die EU-Kommission verhindert.

Wie wir wissen hat Monsato Entscheidungsträger bei der WHO über deren private Institute mit großen Beträgen bedacht.

Wie wir wissen möchte Bayer gern Monsanto kaufen.

Wie wir wissen möchte die Regierung gerne CETA / TTIP in Europa gegen den Willen der Bevölkerung Europas einführen.

Wie passt das ALLES zusammen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Marqnat 19.05.2016, 19:36
6.

das Dreckszeug gehört endgültig vom Markt genommen,da es alles Vernichtet ausser die Saat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 19.05.2016, 19:37
7. Glyphosat wird verboten - ändern tut sich nichts

Jedes Land sollte selbst über Zulassung oder Verbot entscheiden, dann gäbs auch nicht dieses elende Gezerre. Typisch EU. Will alles regeln und dabei entsteht wieder mal Streit.

Sollte Glyphosat verboten werden, wird ein anderes Herbizid in den Vordergrund rücken. Die Landwirte werden freiwillig nicht darauf verzichten, es sei denn man verböte Herbizide komplett. Mehr oder weniger giftig sind die alle.

Und ja: es hängt garantiert auch von der Dosierung ab, wann Glyphosat beginnt, wirklich krebserregend zu sein. Irgendwelche Extremstudien aus Entwicklungsländern sollten da nicht zählen. Da gibt es natürlich Fälle, wo Spritzflugzeug nicht nur die ganze Plantage einstäuben, sondern auch noch die Arbeiter mit dazu. Klar, dass Greenpeace und Co. mit Grünen und SPD im Schlepptau sofort über dieses Thema herfallen, und weils grade gut in den Kram passt, diese Substanz aufs totalste verteufeln. Kampagne über Kampagne muss her, und wer am lautesten schreit und auf mediales Echo stösst, der gewinnt oft. Objektive Fakten sind dann gar nicht mehr so wichtig.

Nicht dass ich die Anwendung von Herbiziden toll finde ... allein mir fehlt der Glaube, dass mit dem Glyphosat-Verbot irgendetwas besser wird. Das System bleibt gleich. Irgendwo müssen die billigen Lebensmittel ja herkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 19.05.2016, 19:37
8. Ein kleiner ´Nebenkriegsschauplatz´ ...

wenn sich diese ´Große Koalition´ ausgerechnet an diesem Thema selbst entflammen sollte.
Armseelig.
An den manipulierten Dieselfahrzeugen ... den Kohlekraftwerken ... TTIP ... NSU; NSA; dem Flüchtlingskrisen-´Management´, Mietpreisbremse ... der sozialen Schere usw.usf.
Es hätte so viele, die Bürger zuvor betreffende Sachbereiche und Themen gegeben, die einer engagiert auftretenden Regierungskoalition ´bedurft´ hätten.
Aber Hauptsache, die Verantwortung auf andere abwälzen; Wählerverdrossenheit als rechtpopulistisch darzustellen und sich die Selbstversorgungs-Hälse bis zum Stehkragen zu füllen.
Die drei Mitte-Rechts populistischen Parteien CDU ... CSU ... und SPD sind sich offenbar selbst genug.
Dem Wähler wird es wohl nicht genügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 19.05.2016, 19:37
9. Die schwere Wahl zwischen Profit und Gesundheit,

verbunden mit der Entscheidung, ob wir unsere biologische Umwelt ganz ruinieren wollen oder endlich zu eine ökologischen Landwirtschaft für uns und unsere Kinder kommen.
Glyphosat ist ein Rundum Totschläger, der alles kurz und klein schlägt. Wenn sich Unkraut und Insekten daran gewöhnt haben, kommt ein neues, stärkeres Mittel und der Tanz beginnt von vorn, bis der Boden ganz zerstört ist und die Kleintiere ausgestorben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12