Forum: Politik
Pflanzenschutzmittel Glyphosat: Gift für die Koalition
DPA

Die EU verschiebt erneut die Glyphosat-Entscheidung - auch, weil Deutschland sich nicht positioniert. Die Union wirft der SPD vor, aus taktischen Gründen gegen das Pflanzengift zu sein.

Seite 8 von 12
karlbe 19.05.2016, 23:06
70. Die bundesregierung wird..

sich solange nicht positionieren, bis die Bayer Ag Monsanto gekauft hat. Dann wird man sich in der Koalition drauf einigen, dass man Glyphosat freigibt, aber die Empfehlungen zur Aufnahmemenge nicht ändert. Und der dicke Siggi wird für die SPD verkünden, dass man die Faktenlage genau geprüft und keinen Hinweis für eine Gefährdung von Menschen gefunden habe. Ende der diskussion, alles ghet weiter wie bisher, Bayer hat monsanto billig gekauft und wird ertsmal den (inzwischen doch reichlich belasteten) Markennamen verschwinden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikäfer 19.05.2016, 23:07
71.

Alles schwätzt vom Krebsrisiko durch Glyphosat. Das Gift sorgt seit Jahrzehnten für einen dramatischen Rückgang unserer Artenvielfalt und Endlosausbreitung von toten Monokulturen. Letztlich wird uns das bumerangmäßig an die Birne knallen.
Jeder Kleingärtner, jede Kommune, jeder Bauer der Glyphosat einsetzt ist für das Artensterben mitverantwortlich.
Das wiegt mindestens soviel wie die wahrscheinliche Krebsgefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.05.2016, 23:15
72.

Zitat von rkinfo
Wir leben in einer Welt des Hungers und die GroKo will ein bewährtes Mittel einfach einstampfen lassen......
Hunger?
WWF-Studie: Deutsche werfen 313 Kg Lebensmittel weg-pro Sekunde
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wwf-studie-millionen-tonnen-lebensmittel-landen-im-muell-a-1039485.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 19.05.2016, 23:17
73. Sorry aber

Roundup gibt es in allen Baumärkten. Mehr verkauft werden aber die billigeren Marken die nicht von Monanto sind. Nochmals: Glyphosphat wirkt über das Chlorophyll der Blätter auf die Wurzeln des Unkrauts und zerfällt binnen 4 Wochen. Da hab ich mehr Angst vor dem Kupfer der Biobauern das sich im Boden und Körper dauerhaft anreichert und zu lebensgefährlichen Vergiftungen führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 19.05.2016, 23:20
74. Gefahr aus Leverkusen

Achtung - Bayer will Monsanto kaufen! Wenn das Kartellamt ja sagt, werden wir diesen Dreck nicht mehr los. Wann werden Menschen lernen, dass mehr Gift NICHT gut ist, wann ändern wir mal was, BEVOR wir den Chemiekarren vor die Wand gefahren haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 19.05.2016, 23:22
75. Weil Glyphosphat so giftig

ist sterben wir immer früher seitdem es eingesetzt wird. Und ohne wird mehr gepflügt und geeggt. Dann wird GottseiDank Erosion zunehmen und die Bodenfeuchte abnehmen. Dann müssen all die, die zu den Tafeln müssen oder Hartz IVer kein Pflanzenzeugs mehr essen weil es teurer bei abnehmenden Ernteerträgen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.05.2016, 23:25
76.

Zitat von hwdtrier
Für Doofe: Glyphosphat wird vor der Saat aufs Unkraut gespritzt und wirkt nur auf dessen grüne Bätter und dann auf die Wurzel. Es zerfällt rückstandfrei in vier Wochen. Es ist ungefährlicher als das Kupfer der Biobauern und Bodens honend.
Für Doofe? Dann müssten Sie zumindest Glyphosat richtig schreiben.
Es wurden in der Geschichte sehr viele Substanzen als komplett harmlos eingeführt und später vom Markt genommen. Dazu gehört auch Radium, das in Trinkwasser, Zahnpasta oder Shampoo beigemischt wurde. Also, seien Sie nicht so sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 19.05.2016, 23:25
77. Sikkation

Solange Glypkosat zur Unkrautvernichtung auf unbestellten Flächen angewendet wird - ist das wohl vertretbar.

Unterbunden werden sollte die sogenannte SIKKATION - hier werden ungleich reifende erntereife Bestände abgespritzt - damit erspart man es sich, evt. dreimal mit dem Mähdrescher anzufahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikäfer 19.05.2016, 23:29
78.

Zitat von hwdtrier
Glyphosphat wird vor der Saat aufs Unkraut gespritzt und wirkt nur auf dessen grüne Bätter und dann auf die Wurzel. Es zerfällt rückstandfrei in vier Wochen. Es ist ungefährlicher als das Kupfer der Biobauern und Bodens honend.
Für Unwissende die es noch nicht gemerkt haben:
Bei der Sikkation, wird das Getrreide, Linsen, Erbsen, etc. kurz vor der Ernte mit Glyphosat gekillt, um so eine gleichmäßige Abreifung und höherer Erträge zu erreichen.
Rückstände sind unausweichlich, aber wir sind ja keine Schönwetterbrotesser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 19.05.2016, 23:36
79. sie glauben auch alles

Zitat von vantast64
verbunden mit der Entscheidung, ob wir unsere biologische Umwelt ganz ruinieren wollen oder endlich zu eine ökologischen Landwirtschaft für uns und unsere Kinder kommen. Glyphosat ist ein Rundum Totschläger, der alles kurz und klein schlägt. Wenn sich Unkraut und Insekten daran gewöhnt haben, kommt ein neues, stärkeres Mittel und der Tanz beginnt von vorn, bis der Boden ganz zerstört ist und die Kleintiere ausgestorben sind.
gly wirkt nur systemisch auf die pflanze und ist nicht bodenaktiv, während bei den nachfolgemitteln das so wieder sein wird, wie es früher war.bio ist auch gefährlich. das zeigte 2012 im mai die ehec-epidemie mit 50 toten und vielen schwer kranken.dank der Wissenschaftler nach kriminalistischer spurensuche konnte die Ursache geklärt werden, ansonsten wären noch mehr mit den keimsprossen opfer geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12