Forum: Politik
Philosoph Zizek: "Zeitgenössischer Kapitalismus begrenzt die Demokratie"
Imago

Unter Philosophen ist er eine Art Popstar, mit seinen Thesen wirbt er für mehr Europa: Im Interview verteidigt der Slowene Slavoj Zizek die Tsipras-Regierung - und dessen Idee eines Referendums.

Seite 1 von 39
tpro 05.07.2015, 14:38
1.

Aha, Philsoph. Bedeutet wohl "ich weiß alles, ich kann alles"
Und dann der Satz:

"...Mit einem Neuanfang kann man einen konkreten Plan vorlegen, wie die griechische Ökonomie wiederhergestellt werden soll...."

Was glaubt der Mann, was die EU von GR schon seit Jahren verlangt? Endlich einen glaubhaften, tragfähigen Plan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 05.07.2015, 14:41
2.

Was sagen Sie schlauer Popstar denn, wo Athen die nächsten 50 000 000 000 hernehmen soll, die es bis 2018 benötigt, hm?

Aus der Luft?

Doch wohl wieder nur von Anderen, daher sind Sie auch gegen den GreXit, Sie Materialist: Sie wollen, daß Athen noch Jahrzehnte gepimpert wird.

Schuldenerlß ja, das Geld ist eh futsch, aber danach dennoch an den Trögen des Kapitalismus bleiben? Ja, so haben wir es gerne, Herr Salonphilosoph !

Europa ist eben DOCH NUR eine Geldmaschine für diejenigen, die philosophieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
empörteuch! 05.07.2015, 14:45
3. Recht hat er

"... eine europäische Leitkultur, die verbindliche Werte für alle beinhaltet."

Werte können nur von denkenden Menschen getragen werde - die "Wirtschaft" denkt nicht, also kann sie auch nicht der Träger von Werten sein.
Brüderlichkeit ist so ein Wert. Und daher muss die Quelle des wirtschaftlichen Miteinanders aus einem anderen Impuls kommen, als Geiz und Wucher ( Habgier) . Es gab genug Leid in Europa , es gibt ein Kerneuropa, das sich der RWG als Mittel zum Zweck des Friedens bedient hat. Aber die öknonomische Verbindung war das Mittel um genug Anreiz zur Verständigung um des Frieden Willens zu schaffen. Wenn Ökonomie Unfrieden stiftet, ist das schon bedenklich genug. Wenn die Werte, auf denen dieses Europa nach aoch verheerenden Jahrhunderten stehen könnte vergessen und getreten werden, dann ist das eine Katastrophe und sie mündet in Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 05.07.2015, 14:46
4. Genau lesen lohnt sich

Im Text steht Moratorium. Das hat die EU bereits angeboten, sogar noch mit ein paar zig Milliarden frischem Geld obendrauf. Schuldenerlaß ist was anderes. Und: Nehmen okay...aber wo ist das Geben? Warum hat niemand Zizek nach seiner Ansicht zu Reformforderungen gefragt? Und wie er sich eine Welt vorstellt, in der jeder dort ernten will, wo andere gesät haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 05.07.2015, 14:47
5. recht hat der mann!

gleich mal schauen, was ich so über ihn an literatur finde. danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 05.07.2015, 14:48
6.

Manchmal wünscht man sich doch eine Zweiteilung für alle Länder.

Dann könnten bestimmt Leute einfach in dem einen Teil ausprobieren, ob ihre neunmalschlauen Ideen auch in der Praxis funktionieren, und man selbst sitzt in der anderen Hälfte, und guckt sich das ganze amüsiert an.

Man bräuchte allerdings eine Mauer. Sonst kommen die, die ihre Hälfte in den Sand gesetzt haben, ja rüber und versuchen, anschließend auch noch die andere Hälfte kaputt zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_punk 05.07.2015, 14:49
7. Interessant, wie von Links

verzweifelt nach einem neuen "revolutionären" Subjekt gesucht wird... Kuba, Venezuela und jetzt Griechenland... Hand aufs Herz, in Griechenland findet sich nichts, was als legitime Antithese zum herrschenden gesellschaftlich-ökonomischen Leitbild der EU genutzt werden kann. Eigentlich stellt Griechenland so etwas dar, wie ein linker Alptraum, weil hier nahezu alles verwirklicht war, was auf der Agenda der Linken stand... aber es gilt wie immer, der Mensch zählt nichts, Hauptsache man verliert die Deutungshoheit nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 05.07.2015, 14:53
8. Mhmm, Philisophen?

Ist ja OK, wenn jeder seine Meinung äußert. Aber in Sachen Griechenland schadet es nicht, einmal Ökonomen zuzuhören. Die vertreten ja durchaus auch divergente Standpunkte, argumentieren aber mit ökonomischen Sachverhalten. Denn egal wie das heutige Ergebnis ausfällt: das Problem der massiven Wettbewerbsunfähigkeit Griechenlands bleibt vorerst bestehen. Eine gute Regierung würde also die Vorschläge der Troika nicht nur als "absurd" brandmarken, sondern diese mit besseren Ideen kontern, wie das Grundübel Griechenlands behoben werden kann. Davon hört man von Tsipras und Varoufakis nichts. Statt dessen werden mehr Beamte eingestellt. Ob das der Wettbewerbsfähigkeit hilft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xope 05.07.2015, 14:53
9.

"Hegel, Marx und Lacan haben seine Werke maßgeblich beeinflusst."

Weshalb man diesem Möchtegern-Philosophen und Dampfplauderer auch besser keine Sekunde wertvoller Lebenszeit widmet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39