Forum: Politik
Philosoph Zizek: "Zeitgenössischer Kapitalismus begrenzt die Demokratie"
Imago

Unter Philosophen ist er eine Art Popstar, mit seinen Thesen wirbt er für mehr Europa: Im Interview verteidigt der Slowene Slavoj Zizek die Tsipras-Regierung - und dessen Idee eines Referendums.

Seite 31 von 39
Celestine 05.07.2015, 18:51
300.

Zitat von HaioForler
Mir ist doch wurscht, WER da mein Geld verzockt ! Ich habe doch nie behauptet, daß man GL noch weiter hätte Geld leihen müssen. Ich bin doch nicht Sozialist ! Und klar haben wir in dem Sinne "Mitschuld", daß wir noch geliehen haben. Denn irgendwann ist immer der Geber schuld (Pispers-Logik) Jedoch: 1) GL hat es selbst verbockt 2) GL soll nun ohne unser Geld weiternahcen. Und Sie werden es sehen: die bleiben trotzdem pleite. 3) Wer ist mehr schuld: derjenige Fahrzeughalter, der die Scheibe seines Wagens offenläßt, oder der Dieb?
Ich hätte gerne gesehen, dass die Märkte sich, wie die Theorie der freien Märkte so schön voraussetzt, sich aus eigener Kraft regulieren, ohne dass deren geplatzte Verbindlichkeiten von vom Steuerzahler übernommen werden. Hätten die doch zusehen können, wie sie es aus eigener Kraft schaffen, das Geld aus GR zu holen. Jetzt hat die Eurozone die faulen Schrottpapiere der Griechen von den Banken übernommen und müssen nun als Gläubiger auftreten. Ich bin selten mit Sinn einer Meinung, aber hierzu meint er, dass es eine untragbare Konstellation ist, wenn ein Mitgliedstaat als Gläubiger eines anderen Staates fungiert. Die gemeinschaftlliche Haftung der Eurozone ist für mich ein Unding. Darum geht es doch.

Zu 3): Dann zahlt aber die Versicherung auch nicht, ob Schuld oder keine. Und daher haben die Banken die Hilfe der Euronen Haftungsgemeinschaft nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.07.2015, 18:52
301.

Zitat von HaioForler
Tsipras hat dafür aber leider den Mund zu voll genommen. Er hat den Wählern versprochen, keine Hafen und keine Land gegen ausländische Investitionen. ;)
Wenn keine Gleder aus EU fliessen, dann wird er wohl es anderswo leihen muessen.
Den Rest meines Kommentars passt wohl nicht in Ihrem Konzept!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.07.2015, 18:56
302.

Zitat von HaioForler
1. Ich habe nirgends geschrieben, daß von den anderen 1000 ebenfalls ernstzunehmenden Ökonomen auch nur einer unbedingt aus den USA kommen müßte..... Varoufakis soll ja auch Ökonom sein. Daran kann man aber zweifeln, wenn man seine Argumente hört. Da sage ich nur: Dieter Bohlen ist auch Sänger.
1. Danke fuer die Klarstellung.
2. Bohlen versteht den freien Markt (in Ihrem Sinne) sehr gut und ist deshalb mehrfach Millionär, auch mit dem geringen Gesangstalent. Was haben Sie gegen Bohlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bratwurst007 05.07.2015, 18:57
303.

Zitat von HaioForler
So, Ihr Gläubiger-Basher und Schuldner-Versteher Schreibt Euch das hinter Eure Ohren Und: teilen, teilen, teilen. Auf daß Einsicht regne. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß GL seit Jahrzehnten korrupt ist. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß in GL 3 000 000 Rentner 4 000 000 Renten erhielten. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß es dort 1 300 000 Beamte auf 10 Mio. Einwohner gab. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß GL schon seit 1983 von der EWG subventioniert wurde und schon immer am Tropf hing. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß GL beim Euro-Eintritt betrogen hat. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß in GL 5 000 Sehende Blindengeld erhielten, und 4 000 Verwandte für Tote noch Geld kassierten Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß in GL die Superreichen (Reeder) seit 100 Jahren nicht besteuert werden. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß GL nichts produziert, was den Markt interessiert. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß GL keine Finanz- und Steuerstruktur hat. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß man in GL mehr Rente bekommen kann als wenn man arbeiten ginge,und Leute daher schon mit 40 in Rente gehen. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß ein Kleines Volk wie GL 1 000 000 Gastarbeiter hat. ("Fachkräftemangel" … ?) Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß in GL kaum jemand Steuern zahlte; auch der Hotelbesitzer, Taxifahrer und Servicedienstleister nicht. Die Banken und Troika sind NICHT schuld daran, daß Varoufakis [!] die Vernmögenssteuer kippen wollte Und bitte nicht wieder das Märchen vonm bösen Westen. Es ist vollkommen klar, daß jetzt Fehler gemacht wurden. Aber zu ignorieren, wie GL überhaupt erst in diese Lage gekommen ist, Ist ignorant und verfälschend. Seit der sozialistischen Regierung Papandreou begann der Klientelismus. Und nun bitte ein Loblied auf die "soziale" Linke.
Man stieß die Tür zur EU auf, ließ Griechenland herein, denn damals lautete das Mantra: Es darf alles möglich sein. Heute ist dem nicht mehr so, das ist ganz opportun, die Schuldigen klar zu benennen, um sich selbst nichts anzutun.

Das Problem, lieber Forist, ist nicht die Tatsache - es ist der Umgang damit. Da ich aber davon ausgehe, dass nicht ich allein auf dieser Welt die Idee vom "in die Ecke gedrängten" kenne, frage ich mich schon, was genau die EU eigentlich möchte. Denn wiederholen kann man nur: Nicht Griechenland hat die Verhandlungen beendet, es waren die Finanzminister die riefen: Friss oder stirb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zbv10 05.07.2015, 18:59
304. Demokratie und Marktwirtschaft sind eineiige Zwillinge.

Jedenfalls, wenn man deren Entstehung in England folgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 05.07.2015, 19:00
305.

Zitat von Celestine
Ich hätte gerne gesehen, dass die Märkte sich, wie die Theorie der freien Märkte so schön voraussetzt, sich aus eigener Kraft regulieren, ohne dass deren geplatzte Verbindlichkeiten von vom Steuerzahler übernommen werden. Hätten die doch zusehen können, wie sie es aus eigener Kraft schaffen, das Geld aus GR zu holen.
DAS sehe ich ja auch so! Nur sagen dann unsere Linken, uns mangele es an "Solidarität", am "Menschlichkeit", an wasweißich. Darum geht doch alles.

Dann hätte es geheißen, der böse Neokapitalismus hat die armen Griechen fallen lassen. Wie Du's machst, ist falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischenrufer66 05.07.2015, 19:01
306. @50 curiosus

Hier wikipedia als Quelle zu zitieren ist ein starkes Indiz dafür, dass Sie offenbar weder den Namen Žižek gehört noch einen Text von ihm gelesen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 05.07.2015, 19:02
307.

Zitat von tpro
Aha, Philsoph. Bedeutet wohl "ich weiß alles, ich kann alles" Und dann der Satz: "...Mit einem Neuanfang kann man einen konkreten Plan vorlegen, wie die griechische Ökonomie wiederhergestellt werden soll...." Was glaubt der Mann, was die EU von GR schon seit Jahren verlangt? Endlich einen glaubhaften, tragfähigen Plan.
Die Pläne die Merkel und Co vorgelegt haben sind einzig dazu da die Menschen zu degradieren, und die Ökonomie zu zerstören. Wenn den Griechen vorgeschrieben wird, dass Sie statt 36 % Einkommenssteuer und 32% nehmen dürfen, wenn keine Glücksspielsteuer eingeführt werden darf, wenn Löhne und Renten um 30% gekürzt werden sollen, gleichzeitig die Grundnahrungsmittel in den Preisen verdoppelt werden wollen, dann ist das kein tragfähiger und glaubhafter Plan. Dann ist das der Ausverkauf von Europa zugunsten einer deutschen Hegemonie.
rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andihh75 05.07.2015, 19:02
308.

Der Mann hat völlig recht!
Einer der vielen der ausspricht, dass der zeitgenössische Kapitalismus die Demokratie begrenzt!
Jetzt müssen es nur endlich noch die Völker in Europa und der Welt erkennen und ihre Konsequenzen ziehen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.07.2015, 19:04
309.

Zitat von HaioForler
GL ist schon seit 30 Jahren immer am Rand der Pleite. Lange vor der Troika. Schon EWG-Gelder in Milliardenhöhe wurden mafiös verplempert. Wie auch imme: die sollen ihren Weg alleine gehen. Mal sehen, wer dann schuld ist in 5 Jahren. Vermutlich Deutschland.
Und dann kommen die Großbanken und geben GR ein A1 Rating? Cool. Das Rating wurde erst *Ende 2009*!! downgraded, von Moody's von A1 zu A2, Finden Sie das in Ordnung?

Aber das ist ja völlig okay. Die Banken haben immer recht, und selbst wenn sie Unrecht haben, trägt der deutsche Steuerzahler liebend gerne seinen letzten Cent noch zu denen, als "Rettung". Supi, Immer weiter so: Da sitzen schon etliche Euro Wackelkandidaten in der Warteschleife, mit miserablen Ratings, viel schlechter noch als GR Ende 2009: Italien und Spanien z.B. BBB. Wenn deren Kredite platzen, wartet der ESM nur darauf, wieder vom Geld des Steuerzahlers großzügigen Gebrauch zu machen, so ist das darin vorgeschrieben. Ich bin gespannt, was Ihnen dazu dann noch als Ausrede einfällt ... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 39