Forum: Politik
Philosoph Zizek: "Zeitgenössischer Kapitalismus begrenzt die Demokratie"
Imago

Unter Philosophen ist er eine Art Popstar, mit seinen Thesen wirbt er für mehr Europa: Im Interview verteidigt der Slowene Slavoj Zizek die Tsipras-Regierung - und dessen Idee eines Referendums.

Seite 37 von 39
HaioForler 05.07.2015, 20:36
360.

Zitat von katzenheld1
Hätte statt der korrupten jetzigen Regierung die korrupte Vorgängerregierung die gleichen Forderungen gestellt, wären die Verhandlungen auf der sachlichen Ebene nicht anders gelaufen. Die Fakten bleiben nämlich die gleichen, und wenn die Zeugen Jehovas für Griechenland verhandeln würden. Mit Tsipras, dem "Heroen", und Varoufakis, dem "Macho-macho-kannst-net-lernen-Charmeur" wurden die verhandlungen leider unsachlich. Das sehe ich "mit jeder Faser meines Körpers" (Zitat vom Charmeur) so.
Richtig.

Das Übel liegt ganz woanders: in GL wurde nie das Leistungsprinzip bei der Einstellung betrieben, sondern das Prinzip des Klientelismus. Dait meine ich NICHT den Hafenarbeiter, sondern weiter Teile der Verwaltung, des Service, der politik, der Tourismusindustrie, also 70%.a

Da können wir noch soviel links oder rechts sein, Pispers oder Bauer, Marx oder Schäuble. Dieses Aufmachen ideologischer Lager ändert alles nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 05.07.2015, 20:37
361. Alles recht..

wo soll das Geld fuers Brot herkommen? Von mir der bis 70 gearbeitet hat oder von den Gr die mit 50 in den Ruhestand gewgenagen sind, und nun heulen?

Dazu eine konkrete Antwort keine leere Worte und unausgkochte Philosophien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 05.07.2015, 20:39
362. Alles recht..

wo soll das Geld fuers Brot herkommen? Von mir der bis 70 gearbeitet hat oder von den Gr die mit 50 in den Ruhestand gewgenagen sind, und nun heulen?

Dazu eine konkrete Antwort keine leere Worte und unausgkochte Philosophien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 05.07.2015, 20:41
363.

Zitat von Celestine
Ja, ich habe auch das Gefühl, dass wir aneinander vorbei diskutieren ... ;-) Ich war von Anfang an eine Euro-Gegnerin.
Och, schau an. Das ist ja wie beim Western mit John Wayne: da ballern die 90 Minuten auf sich, um am Ende finden die raus, daß sie sich eigentlich lieben ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 05.07.2015, 20:45
364.

Zitat von Celestine
Jetzt ist es eine schwere Frage. Ich bin gegen die Das Land braucht Hilfe, so wie andere Schwellenländer auch, als eine Art Entwicklungshilfe, gekoppelt mit der Auflage, Reformen durchzuführen. Eine Art internationale Verwaltung wäre denkbar, aber das mögen die Griechen vermutlich nicht ... Schwierig.
Eben. Denen mußt Du ja auffe Funger gucken. Und DAS wäre wieder "Bevormundung" :-(

Wie Du's machst, isses falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischenrufer66 05.07.2015, 20:47
365. Ganz einfach...

Zitat von curiosus_
Was will mir Ihr kryptischer Beitrag sagen?
...Sie verwenden Informationen, genauer formuliert Meinungen aus zweiter Hand und leiten daraus Ihr Bild über publizierenden Philosophen ab, mit dessen Theorien und Texten Sie noch nie in Berührung gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 05.07.2015, 20:49
366. ...?...

Was für eine Anzahl sich zwar eloquent ausdrückender, dennoch geistig armer Tiefflieger sich hier wieder die Klinke in die Hand gibt, bezeichnet sich selbst jemand als Marxist und wagt es über das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus eine kritischere Haltung aufzuweisen, als die ganzen Hobby-Möchtegern-Ökonomen. Marx Theorien scheinen auf einer ökonomischen Ebene heute nur noch in Teilen stimmig, welch ein Wunder, beachtet man die Zeit der Entstehung wegweisender Schriften. Auf einer soziologischen (ja ich weiß, den Begriff geb es um 1900 noch nicht) und vor allem philosophischen Ebene indes, trifft er jedoch auch heute mehr denn je den Nerv der Zeit! Aber anstatt sich sowohl mit dem Karl und dem hier interviewten "Populärphilosophen" auseinander zu setzen, wird Marktradikalismus propagiert, werden Hayek, Friedman, Smith u.a. genannt, komischerweise ohne die weit interessanteren Stellen zu zitieren. Dies wahrscheinlich auch vollkommen beabsichtigt, oder? Wieder andere kopieren ganze Wikipedia-"Infos", veröffentlichen diese auf SPON und erlauben sich darüber dann abschließend eine Wertung der Marke: Siehste, der Mann kann nix! Doch! Er kann. Nämlich denken, auch wenn nicht immer alles einen Punkt findet, schafft er weit mehr, als Wikipedia oder geistige Brandstifter der neoliberalen Schule zu zitieren. Wer den Diskurs, den gewaltfreien Dialog ablehnt, sollte Begriffe wie Demokratie nicht in den Mund nehmen. Wer anderslautende Meinungen und Gedanken zu Griechenland beschneidet, stattdessen Scharlatanen wie Schäuble, Troika etc. nach dem Mund redet und nach wie vor behauptet, den Griechen würde Geld hinterhergeschmissen, weil die Funktion und die Struktur vom Bankenwesen, von grenzenlosen Geld- und Kapitalströmen nicht bekannt sind, sollte sich davor hüten, vorzugeben etwas über den Kapitalismus zu verstehen. An dieser Stelle möchte ich Zizek zitieren und zwar im Kontext gewalttätiger Auflehnung gegen ein zutiefst menschenverachtendes System: "Einer nur allzu bekannten Anekdote zufolge kam ein deutscher Offizier während des 2. Weltkrieges in das Pariser Atelier Picassos. Dort sah er sich dem Bild Guernica gegenüber und fragte [...]: 'Haben Sie das gemacht?' Ganz ruhig antwortete Picasso darauf: ' Nein, IHR habt das gemacht!' Heutzutage fragen viele (Neo) Liberale, wenn sie mit gewalttätigen Ausschreitungen [...] konfrontiert werden [...]: ' Habt nicht IHR das angerichtet? Ist es das was ihr wollt?' Und wie Picasso sollten auch wir antworten: 'Nein, IHR wart das! Das ist das wahre Ergebnis EURER Politik!" In diesem Sinne: Klasse gegen Klasse;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trixleus 05.07.2015, 20:56
367.

Zitat von HaioForler
Könnten Sie das noch mal verständlich schreiben? Dann antworte ich gerne, Möchtegern-Thai.
Die internen politischen, Beamten ueberzahligen und wirschaftlichen Probleme, natuerlich feinste Korruption, sind der EU schon anno dazumal bekannt. Der Oeffentlichkeit auch.
Deshalb, keine Notwendigkeit Ihren Ratschlag zur Einsparung einzubringen, der gewuenscht waere, jedoch schon jahrelang abgedroschen ist. Bringen Sie was Neues! Wurde von der EU (schon die teuren Komitees und Auschusse) und der Presse seit Jahren veroeffentlicht. Jedoch GR internes Problem, loesen koennen nur sie es. Entweder mit der EU oder ohne.

Uebrigens 7000 Islands (besser 7300 plus, wenn die chineschisch besetzten dazugehoeren :-) ist die Bezeichnung fuer die Philippinen. Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haldunati 05.07.2015, 20:56
368. Ja zur Ehe; Nein zu ehelichen Pflichten- Traum oder Trauma

Anscheinend will die griechische Regierung die Ehe mit der EU weiterhin so fortsetzen.....jedoch ihre ehelichen Pflichten niemals nachkommen.....wie gewohnt. Der Ministerpraesident möchte, dass das Volk NEİN sagt, verspricht aber eine Übereinkommen binnen 48 Stunden.
Sein TRAUM ist aber unser ALPTRAUM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trixleus 05.07.2015, 21:19
369.

Zitat von locust
Was für eine Anzahl sich zwar eloquent ausdrückender, dennoch geistig armer Tiefflieger sich hier wieder die Klinke in die Hand gibt, bezeichnet sich selbst jemand als Marxist und wagt es über das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus eine kritischere Haltung aufzuweisen, als die ganzen Hobby-Möchtegern-Ökonomen. Marx Theorien scheinen auf einer ökonomischen Ebene heute nur noch in Teilen stimmig, welch ein Wunder, beachtet man die Zeit der Entstehung wegweisender Schriften. Auf einer soziologischen (ja ich weiß, den Begriff geb es um 1900 noch nicht) und vor allem philosophischen Ebene indes, trifft er jedoch auch heute mehr denn je den Nerv der Zeit! Aber anstatt sich sowohl mit dem Karl und dem hier interviewten "Populärphilosophen" auseinander zu setzen, wird Marktradikalismus propagiert, werden Hayek, Friedman, Smith u.a. genannt, komischerweise ohne die weit interessanteren Stellen zu zitieren. Dies wahrscheinlich auch vollkommen beabsichtigt, oder? Wieder andere kopieren ganze Wikipedia-"Infos", veröffentlichen diese auf SPON und erlauben sich darüber dann abschließend eine Wertung der Marke: Siehste, der Mann kann nix! Doch! Er kann. Nämlich denken, auch wenn nicht immer alles einen Punkt findet, schafft er weit mehr, als Wikipedia oder geistige Brandstifter der neoliberalen Schule zu zitieren. Wer den Diskurs, den gewaltfreien Dialog ablehnt, sollte Begriffe wie Demokratie nicht in den Mund nehmen. Wer anderslautende Meinungen und Gedanken zu Griechenland beschneidet, stattdessen Scharlatanen wie Schäuble, Troika etc. nach dem Mund redet und nach wie vor behauptet, den Griechen würde Geld hinterhergeschmissen, weil die Funktion und die Struktur vom Bankenwesen, von grenzenlosen Geld- und Kapitalströmen nicht bekannt sind, sollte sich davor hüten, vorzugeben etwas über den Kapitalismus zu verstehen. An dieser Stelle möchte ich Zizek zitieren und zwar im Kontext gewalttätiger Auflehnung gegen ein zutiefst menschenverachtendes System: "Einer nur allzu bekannten Anekdote zufolge kam ein deutscher Offizier während des 2. Weltkrieges in das Pariser Atelier Picassos. Dort sah er sich dem Bild Guernica gegenüber und fragte [...]: 'Haben Sie das gemacht?' Ganz ruhig antwortete Picasso darauf: ' Nein, IHR habt das gemacht!' Heutzutage fragen viele (Neo) Liberale, wenn sie mit gewalttätigen Ausschreitungen [...] konfrontiert werden [...]: ' Habt nicht IHR das angerichtet? Ist es das was ihr wollt?' Und wie Picasso sollten auch wir antworten: 'Nein, IHR wart das! Das ist das wahre Ergebnis EURER Politik!" In diesem Sinne: Klasse gegen Klasse;-).
Bin ein nicht eloquent, schlimmer, untergeistiger Tiefseetaucher.
Erlauben Sie mir bitte die Frage um Erklarung Ihres Beitrags, den Text kann ich lesen, jedoch verstehe ich die Aussage nicht. Machen Sie einfach kurz. Picasso interessiert mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 39