Forum: Politik
Piloten im Ausstand: Tschüs, Solidarität!
DPA

Der Ausstand der Piloten war ein Lehrstück: Klassenkampf war vorgestern - solidarisch sind wir nur noch mit den Unternehmern. Aber warum sollen eigentlich Angestellte Verzicht üben, während Manager sich die Taschen füllen?

Seite 34 von 37
Bondurant 08.04.2014, 13:43
330. Ene Frage der Berechnungsgrundlage

Zitat von DansOpDeDeel
im Simulator wäre dann interessant. Sie säßen einmal im Führerstand eines ICE bei Gewitter auf der .....
Mag sein. Der Vergleichsmaßstab, den die Pro-Pilotenfraktion hier eingeführt hatte, war aber die Zahl der Menschenleben, die bei einem Fehler des Flugzeugführers gefährdet würden. Da liegt der ICE-Pilot jedenfalls gleichauf. Wenn nicht besser.

Beitrag melden
ffrchk 08.04.2014, 13:50
331. optional

Trotz der bissigen Kommentare glaube ich, dass der Vergleich funktioniert. Warum gibt es so wenig Widerstand gegen die völlig abgehobenen Managergehälter?

Beitrag melden
Steve Holmes 08.04.2014, 13:50
332.

Zitat von Lizzi
Wenn in unserer Firma gestreikt wird, dann streikt der Ingenieur neben dem Mechaniker und der Sekretärin. Sollte solch ein Streik etwas bewirken, haben ALLE im Unternehmen etwas davon.
Das Recht zum Streik ist wichtig und wurde erbittert erkämpft. Leider hat die SPD jetzt die Tarifautonomie durch den Mindestlohn eingeschränkt. Aber natürlich ergibt sich aus dem Streikrecht keine Streikpflicht. Warum sollten die Flugbegleiter streiken wenn es die Piloten tun? Die sind doch in dem Falle gar nicht Tarifpartei.

Beitrag melden
atti 08.04.2014, 13:50
333. Sozialdemokratie als Betriebswirtschaft

Mit der Verbetrieblichung von Gewerkschaftsarbeit und der Verbetriebswirtschaftlichung der SPD ist das Solidaritätsgebäude zusammen gekracht. Da muß man nicht noch weiter nach Schuldigen suchen. Die vermeintlichen Opfer sind hier die Täter.
Konzernbetriebsräte (Metall, Chemie, Energie, Versicherungen) und IGBCE gesteuerte Partei-Funktionäre haben sich dazu entschlossen die Industrie eine "brauchbare" Definition von Industriepolitik liefern zu lassen. So wird eine SPD dann auch zum Cheflobbyisten in der Wehrtechnik und beim Klimakillen in Brüssel.
Das Verhalten der deutschen Sozialdemokratie ist nicht europäisch, nicht solidarisch und nicht zukunftsfähig.

Beitrag melden
Lizzi 08.04.2014, 14:03
334.

Zitat von Steve Holmes
Aber natürlich ergibt sich aus dem Streikrecht keine Streikpflicht. Warum sollten die Flugbegleiter streiken wenn es die Piloten tun? Die sind doch in dem Falle gar nicht Tarifpartei.
Dann braucht man sich aber auch nicht über mangelnde Solidarität zu wundern, wie das Herr Augstein tat. Oder interessiert ihn die Solidarität zum Bodenpersonal, wenn die streiken?

Ich hab da einfach gelegentlich den Verdacht, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Und das mag ich nicht.

Ich gehöre auch zu den Priveligierten im oberen Gehaltssegment und habe eine Gehaltserhöhung sicher nicht so bitter nötig wie evtl. andere in unserem Unternehmen. Ergo könnte es mir auch wurscht sein, ob wir streiken oder nicht. Kommt es aber zum Streik, dann bin ich da auch mit dabei.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.04.2014, 14:05
335.

Zitat von Bondurant
Der Vergleichsmaßstab, den die Pro-Pilotenfraktion hier eingeführt hatte, war aber die Zahl der Menschenleben, die bei einem Fehler des Flugzeugführers gefährdet würden. Da liegt der ICE-Pilot jedenfalls gleichauf. Wenn nicht besser.
Mich würde interessieren wo im Tarifvertrag etwas von Menschenleben steht?

Zur Not kann ich meinen Müll selbst wegbringen oder statt mit der Bahn mit dem Auto fahren aber ohne Piloten komm ich nicht weit. Daher haben die Piloten mehr Verhandlungsmacht. Schön für sie. Das sollte man sportlich nehmen.

Beitrag melden
spon_1602384 08.04.2014, 14:06
336. Wirklich traurig Herr Augstein!

Schade dass es sich für solch populistisch Zeugs hergeben neuerdings. Den angegebenen Durchschnittsverdienst von der Bild-Zeitung können eher vergessen. Schauen Sie sich doch mal an was ein junger Pilot alleine für seine Ausbildung zurückzahlen muss... Welch extreme Unsicherheitsfaktoren ihn seinen gesamten Weg begleiten werden... Und ja! Die Lufthanseln verdienen mit den Alten Verträgen gut.
Aber schauen Sie sich bitte mal den Rest an.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.04.2014, 14:13
337.

Zitat von ffrchk
Trotz der bissigen Kommentare glaube ich, dass der Vergleich funktioniert. Warum gibt es so wenig Widerstand gegen die völlig abgehobenen Managergehälter?
Verdienen Manager wirklich viel mehr als Fußballer?

Wie Fußballer sind Manager übertarifliche Angestellte die ihr Gehalt frei mit ihrem Arbeitgeber aushandeln. Wer sollte da Widerstand leisten? Der Arbeitgeber zahlt nur so viel wie es ihm Wert ist.

Beitrag melden
mgith 08.04.2014, 14:29
338. Genau auf den wunden Punkt

Zitat von sysop
Der Ausstand der Piloten war ein Lehrstück: Klassenkampf war vorgestern - solidarisch sind wir nur noch mit den Unternehmern. Aber warum sollen eigentlich Angestellte Verzicht üben, während Manager sich die Taschen füllen?
Guter Text und ganz und gar nicht eine simple Stärkung der Piloten, die offensichtlich auch keine Hilfe brauchen. Aber eine klare Aufforderung an die großen Gewerkschaften und an die sonstigen Mehrheiten, sich gegen den Trend zu stemmen, nach dem die sowieso Besitzende reicher und die von der Hand in den Mund lebenden ärmer werden. Das Volk unten und die Besitzenden oben werden zunehmend - und nicht nur in den Medien, sondern offensichtlich auch an den Internetstammtischen - mit zweierlei Maß gemessen.

Beitrag melden
brut_dargent 08.04.2014, 14:33
339.

Zitat von wutentbrannt
Dass der Autor dieser Kolumne die mangelnde Solidarität beklagt, liegt wohl daran, dass auch er eher in diesen Welten lebt. Reinster Salonsozialismus eben; diesmal sogar extrem populistisch.
Dass der Autor dieser Kolumne die mangelnde Solidarität in der Gesellschaft beklagt und dies am Bespiel der LH-Piloten macht: Wie blöd muss man eigentlich sein, den Zusammenhang nicht zu verstehen?
Im Vergleich zu den meisten anderen sind die Piloten eben GERADE solidarisch aufgetreten. Wenn sich so viele über H4 aufregen, warum ist nicht jeden Montag eine Großkundgebung in jeder großen deutschen Hauptstadt? Wenn jeder 4te in Deutschland Niedriglohn erhält und durch H4 bezuschusst werden muss, warum gibt es keine Demonstrationen dagegen? Wenn Arbeitnehmer immer mehr arbeiten müssen für das gleiche Geld oder sogar weniger, warum organisieren sie keine Streiks?

Die Piloten machen das. Fertig aus. Und gestern schrieb hier ein Pilot der LH, dass sie sich auch in der 'Vorbildfunktion' sehen, auch andere Sparten wie Kabine und Bodenpersonal dazu zu ermutigen, für ihre Rechte einzustehen.

Nur: Sie müssen es SELBER machen. Ist wirklich nicht allzu schwer zu verstehen.
Neid & Missgunst auf Augsteins Erbe, es ist schon beinahe amüsant, scheint ja vielen hier echt ein Dorn im Auge zu sein. Wenn es Ihre Eltern nicht auf die Kette gekriegt haben, Ihr Problem. Nicht das von Augstein.

Beitrag melden
Seite 34 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!