Forum: Politik
Piloten-Mord: Das Grauen

Der Tod des jordanischen Piloten Moaz al-Kassasbeh hat die Welt in Schrecken versetzt. Was für ein Verbrechen! Barbarisch? Ja. Unmenschlich? Leider nein. Wir alle sind Lehrmeister des Grauens.

Seite 1 von 26
Datenscheich 05.02.2015, 17:00
1. Sinnvolles Maß

Ja, Herr Augstein, da haben Sie wohl Recht. Doch Ihr (anderes) blindes Auge sieht einen signifikanten Unterschied nicht - oder zumindest haben Sie ihn thematisiert: Daß ein Folterstaat wie die USA solche Aktionen im Grunde nicht benötigt, während die IS ohne diese Brutalität gar nicht existieren KANN. Wer würde die paar Bartmaxe sonst auch ernst nehmen? Meinen Sie nicht, auch dies sei einer Betrachtung wert?

Beitrag melden
Topf Gun 05.02.2015, 17:02
2. Jaja

Jaja, die westliche Empörung und das Entsetzen !
Seit Jahren ist es in afrikanischen Ländern, die einen Konflikt austragen "Mode", einen Autoreifen um den Delinquenten zu stülpen und diesen Reifen anzuzünden. Bei lebendigem Leib, versteht sich.
Könnte mich nicht erinnern, dass diese Videos und Bilder solche Empörung hervorgerufen haben. Auch die "Schlachtung" von Menschen und dem Verspeisen von Körperteilen durch verschiedene Milizen scheint nicht die gleiche Empörung in unserem Kulturkreis auszulösen.
Es ist schon ein Phänomen......diese Aufregung.

Beitrag melden
tmhamacher1 05.02.2015, 17:04
3. Moralischer Imperativ

Es ist eine typische moralische Verirrung der Linken, die notwendigen moralischen Probleme eines grundsätzlich moralischen Handelns (z.B. die Bombadierung deutscher Städte im 2. Weltkrieg) zum Anlass zu nehmen, die Zuflucht im Pazifismus zu suchen und Moral höher zu hängen als Verantwortung. Dieses Schwarz-Weiß-Denken scheitert an der latent überkomplexen Realität, die uns zum Handeln zwingt. Gerade deshalb ist die Linke eben regierungsunfähig, weil sie sich einer Moral verschrieben hat, die an der Realität scheitert, und die Realität ist nicht schön, aber sie ist real.

Beitrag melden
Kurt2.1 05.02.2015, 17:04
4. .

Es ist mal wieder erstaunlich, oder eigentlich auch nicht, wie kurz Augsteins Weg ist, um Amerika anzuklagen. IS kann tun und lassen, was es will, Augsteins Amerika toppt das mühelos. Er entblödet sich auch nicht , Realität und Filmszenen miteinander zu vermengen. Wann endlich, wird die Öffentlichkeit von diesem Dampfplauderer verschont?

Beitrag melden
noalk 05.02.2015, 17:06
5. Danke, ...

... Herr Augstein, für diese Kolumne.

Beitrag melden
galahad610 05.02.2015, 17:09
6. oh mann

und ich dachte schon die Wagenknecht wäre übel,weil sie uns,die wir versuchen frieden und Wohlstand zu bringen,so in die Pfanne haut,aber sie sind NOCH schlimmer:
während der westen versucht frieden zu stiften,gleichberechtigung und ähnliches,sind sie sich nicht doof genug um uns mit denen gleichzusetzen.
mann muss sich das mal vorstellen,auch wenn es makaber klingt:
bei einem angriff werden durch uns (auch) unschuldige getroffen und getötet...das ist bittere Realität...und deswegen sind wir genauso gut oder schlecht wie diese vollkommen schwachsinnigen des is,die wissentlich und vorsätzlich einen gefangenen bei lebendigem leib verbrennen?
JA,sie haben ohnehin ein vollkommen verschobenes Weltbild,aber jetzt tun sie mir auch noch leid...und sie beleidigen ihren großen Nachnamen..mann,einpacken!

Beitrag melden
Bondurant 05.02.2015, 17:13
7. Warum?

Zitat von noalk
Danke Herr Augstein, für diese Kolumne.
Was will er denn, der Meisterdenker? Augstein sei gesagt: Angst und Schrecken zu verbreiten war schon immer eine Strategie kriegführender Menschen. Das ist sozusagen menschlich. Und warum sollte der IS sich anders verhalten als es Muhammad oder Dschingis Khan seinerzeit für richtig gehalten haben? Back to the roots, nennt man das wohl und wird sonst immer begrüßt. Ganz unverfälschtes menschliches Verhalten.

Beitrag melden
tariktell 05.02.2015, 17:15
8. einer Betrachtung wert?

Nein, das ist keiner Betrachtung wert. Weil es fuer die Opfer von Folter und Mord, genau wie fuer die Frage nach der Moral, keine Rolle spielt, wer foltert und mordet. Sei es die Organisation, die meine jordanische Familie nur die Gruppe nennt, die sich faelschlicherweise als Moslems ausgeben oder amerikanische und andere westliche Politiker, die grosse Reden ueber Freiheit und Demokratie schwingen, waherend sie fuer Folter und Ermordung von Tausenden Unschuldigen verantwortlich sind.

Beitrag melden
jjcamera 05.02.2015, 17:15
9. Wir alle?

Jemand empfindet Spaß und Genugtuung dabei, einen Menschen in einem Käfig bei lebendigem Leibe zu verbrennen? Jeder Versuch, diese Tat mit einer anderen zu relativieren oder aufzuwiegen, so wie Frau Wagenknecht das macht, ist abwegig und führt lediglich dazu, den Kreislauf der Vergeltung am Leben zu halten, anstatt ihn zu durchbrechen. Daran sollten Sie sich nicht beteiligen, Herr Augstein.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!