Forum: Politik
Pippi-Langstrumpf-Einlage: Andrea Nahles versingt sich im Bundestag
bundestag.de

Ganz schön schräg: Andrea Nahles sorgte für einen Höhepunkt bei der Generaldebatte des Bundestags. Die SPD-Generalsekretärin stimmte aus Protest gegen Angela Merkels Eigenlob-Rede das Pippi-Langstrumpf-Lied an. Die Reaktionen sind heftig.

Seite 1 von 14
charlybird 03.09.2013, 17:47
1. Wenn

ich ganz ehrlich bin, war das der einzig gute Beitrag mit Niveau den ich von dieser Dame je im Bundestag gehört, bzw. gesehen habe. Wollen wir aber mal hoffen, dass es nicht mehr werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompike 03.09.2013, 17:52
2. B-Klassen Bezüge Gesellschaft

Egal was sie machen, ihre Pensionen sind üppig und sicherer als unsere Renten.
Warum sollen sie sich Beine ausreißen, für wen?
Läuft doch alles vor sich hin. Keiner meutert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerwinZwo 03.09.2013, 17:54
3. Ohne

Was ist daran nun schlimm? Verstehe die Aufregung nicht. Ist doch mal ne nette Auflockerung zu den Worthülsen, die man sonst da von allen Rednern hört....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tromsø 03.09.2013, 17:57
4. lieber singen als lügen

Zitat von sysop
Ganz schön schräg: Andrea Nahles sorgte für einen Höhepunkt bei der Generaldebatte des Bundestags. Die SPD-Generalsekretärin stimmte aus Protest gegen Angela Merkels Eigenlob-Rede das Pippi-Langstrumpf-Lied an. Die Reaktionen sind heftig.
Einfallsreich, die Frau Nahles. Mag sie zwar politisch nicht, aber mit einem kleinen Lied die Gesamtleistung der Schwarz-Gelben bildlich erläutert. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mka1983 03.09.2013, 18:02
5. ... und die ...

... Genossen trauen sich trotzdem zu, eine der führenden Industrienationen zu regieren. Zugegeben, die jetzige Regierung ist offensichtlich arbeitsscheu. Wenn CDUFDP jedoch von sowas abgelöst werden, dann kann man sich tatsächlich nur noch in ein möglichst ausserhalb der EU gelegenes zivilisiertes entwickeltes Land absetzen und hoffen, dass ein so was erspart bleibt. Die jetzige SPD ist offensichtlich nicht regierungstauglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 03.09.2013, 18:05
6.

Zitat von sysop
...Der eigenartige Auftritt löste bei der politischen Konkurrenz Lästereien und Häme aus. "Eher schräg als schön", twitterte der FDP-Abgeordnete Volker Wissing. Die Junge Union kommentierte: "Das schlimmste an Andrea Nahles? Bislang dachten wir dabei an ihre Politik. Bis wir sie singen gehört haben". Der CDU-Abgeordnete Jens Spahn twitterte ein schlichtes "#fremdschämen". Seine Fraktionskollegin Nadine Schön war "sprachlos im #bundestag. Andrea Nahles fängt am Rednerpult an Kinderlieder zu singen. Eigene Fraktion schaut beschämt unter sich. #fail...]
Mh man könnte auch versuchen den in ungewöhnlicher Art vorgetragenen Vorwurf von Frau Nahles einfach zu entkräften.
Also natürlich nur wenn man dazu die passenden Tatsachen und Fakten zur Verfügung hat.
Falls nicht, bleibt natürlich nur kindischer Spott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pega123 03.09.2013, 18:06
7.

Ich bin zwar inhaltlich nicht Nahles Meinung, aber gut.

Trotzdem bin ich der Meinung das singen als Einleitung einer Rede ein legitimes Stilmittel ist. Hörte sich zwar schräg an, aber Aufmerksamkeit ist ihr damit gewiss und zeigt bei den Sangeskünsten doch die Fähigkeit sich selber nicht so ganz ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cinquecent 03.09.2013, 18:06
8. Pipi

Zitat von sysop
Ganz schön schräg: Andrea Nahles sorgte für einen Höhepunkt bei der Generaldebatte des Bundestags. Die SPD-Generalsekretärin stimmte aus Protest gegen Angela Merkels Eigenlob-Rede das Pippi-Langstrumpf-Lied an. Die Reaktionen sind heftig.
Ich finde das wirklich obercool! So auf den Punkt gebracht. Und Andrea Nahles ist doch nicht als Hauptberufliche Sängerin im Bundestag - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 03.09.2013, 18:10
9.

Zitat von charlybird
ich ganz ehrlich bin, war das der einzig gute Beitrag mit Niveau den ich von dieser Dame je im Bundestag gehört, bzw. gesehen habe. Wollen wir aber mal hoffen, dass es nicht mehr werden.
Zustimmung! Den Satz zu Beginn des hier diskutierten Artikels ("Von Andrea Nahles war zuletzt wenig zu sehen.") kann ich nur mit "zum Glück!" kommentieren, aber ihren Beitrag jetzt finde ich ganz putzig. Nun ist aber auch gut, Frau Nahles. Ich möchte die SPD dann doch wenigstens über 20 Prozent sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14