Forum: Politik
Piraten: Berliner Fraktionschef findet Bundesspitze mittelmäßig
DPA

Die Piraten starten in das wichtige Wahljahr 2013 mit Querelen. Der Berliner Fraktionschef, Christopher Lauer, ist angesichts der schlechten Umfragewerte frustriert. Er attackiert den Bundesvorstand: "Wir neutralisieren uns mit unserer eigenen Mittelmäßigkeit."

Seite 1 von 4
suane 02.01.2013, 13:50
1. positiv gesehen...

Wie verkrustet sind unsere Politiker wenn so eine treffende und ehrliche Ansage eine Meldung wert ist. Neben speziellen Extrawürsten haben die Piraten zum Glück auch solche Leute: Politiker die offen reden und nicht wie in anderen Parteien alles nur abnicken. Für mich eine gute Wahlalternative von denen andere Parteien was lernen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suane 02.01.2013, 13:50
2. positiv gesehen...

Wie verkrustet sind unsere Politiker wenn so eine treffende und ehrliche Ansage eine Meldung wert ist. Neben speziellen Extrawürsten haben die Piraten zum Glück auch solche Leute: Politiker die offen reden und nicht wie in anderen Parteien alles nur abnicken. Für mich eine gute Wahlalternative von denen andere Parteien was lernen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 02.01.2013, 14:06
3.

Zitat von sysop
Die Piraten starten in das wichtige Wahljahr 2013 mit Querelen. Der Berliner Fraktionschef, Christopher Lauer, ist angesichts der schlechten Umfragewerte frustriert. Er attackiert den Bundesvorstand: "Wir neutralisieren uns mit unserer eigenen Mittelmäßigkeit."
Da hat er recht. Programm ist da, aber es traut sich niemand mehr markant Themen zu setzen. Aber eben halt auch weil dann meist sofort massivste Kritik am Duktus o.Ä. aus den eigenen Reihen, auch eben gerade von den Berlinern, kommt. Wenn Lauer erkennt, dass er Teil des Problems ist, dann kann er auch Teil der Lösung sein.
Man muss im Wahljahr gemeinsam stark auftreten und nicht weiterhin ideologische Kleinstaaterei betreiben.
Nur programatisch befriedete und damit homogenere Piraten bleiben wählbar. Die 'Katze im Sack' kann man dem Wähler, in Ermangelung von Alternativen in der Parteienlandschaft, weitestgehend noch verkaufen. Aber Katzen im Sack, die sich gegenseitig totbeissen braucht niemand.
Die Marke 'Piratenpartei' muss wieder für mehr stehen als Dauerzank und gegenseitige Schuldzuweisungen. Diskussionen, auch heftigere, zur Meinungsfindung sind wichtig. Aber im Wahljahr müssen diese gefundenen gemeinsamen Parteimeinungen dann auch gemeinsam vehement vertreten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner54 02.01.2013, 14:07
4. Titel

Die Wahrnehmung zu Politikern und Parteien erfolgt, vor allem wenn sie nicht an der Regierung sitzen, über die Medien.
Seit den ersten Erfolgen der Piraten wird in den Medien (fast) nur über die Selbstzerfleischung dieser Partei berichtet. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wirklich, was bei denen über die (üblichen) Anfangsprobleme hinaus vorgeht.
Bemerkungen in Foren/Blogs wie bei SPON oder tagesschau.de sind meist sehr gehässig.
Es ist mein Problem, mich genauer zu informieren. Dabei sind die "Mainstream"-Medien leider nicht unbedingt geeignet.
Jedenfalls werde ich vorläufig weiter (auf allen politischen Ebenen) die Piratenpartei wählen und hoffe, dass sie wirklich einmal zu Potte kommen.
Den Piraten viel Glück auch im Gegenwind der Presse und der anderen Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehf 02.01.2013, 14:14
5.

Früher haben sich Kinder beim Fasching gerne als Piraten verkleidet. Heute verkleiden sich selbsternannte Piraten auch gerne mal als Hipster.

Nee, Spaß beiseite. Ich finde die Piraten nicht mittel-, sondern spitzenmässig. Und zwar spitzenmässig nervend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 02.01.2013, 14:19
6.

Zitat von ehf
... Nee, Spaß beiseite. Ich finde die Piraten nicht mittel-, sondern spitzenmässig. Und zwar spitzenmässig nervend.
So soll's sein!
Profis haben wir nämlich genug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Centurio X 02.01.2013, 14:27
7. Man muss kein Prophet sein,..

...um vorauszusehen, daß diese Partei mit einem infantilen Namen, einem naiven Programm wie z.B. "Bedingungsloses Grundeinkommen" und ähnlichem aus der Kommunistischen Mottenkiste, repräsentiert von spätpubertierenden, teilweise sich im lückenlosen Übergang zur frühzeitigen Altersdemenz befindlichen sogenannten "Politikern" ganz schnell wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird. Spätestens dann, wenn sich die relativ gute Wirtschaftliche Lage Deutschlands verschlechtert, wird sie Wahlergebnisse einfahren, die noch unter denen der DKP der siegziger und achtziger Jahre liegen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte 02.01.2013, 14:29
8. realistisch gesehen...

...ist das der Preis, den man zahlen muss, wenn man zu feige ist zu irgendeinem Thema Position zu beziehen. Die Priaten werden zum Glück wieder in der Versenkung verschwinden. Warum die Mainstream-Journalie das nicht merken möchte ist das einzig Spannende an dieser Meldung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 02.01.2013, 14:42
9. Verkrustung

Zitat von suane
Wie verkrustet sind unsere Politiker wenn so eine treffende und ehrliche Ansage eine Meldung wert ist. Neben speziellen Extrawürsten haben die Piraten zum Glück auch solche Leute: Politiker die offen reden und nicht wie in anderen Parteien alles nur abnicken. Für mich eine gute Wahlalternative von denen andere Parteien was lernen können.
.....das ist schon lustig da kommt der Lauer mit dieser Nullaussage in die Nachrichten und fanboys der Piraten erkennen darin die Verkrustung unserer Politiker......leider verrät Lauer nicht welche superwichtigen Postionen der Piraten nicht genügend in die Diskussion eingebracht werden: bedingungsloses Grundeinkommen, Verwässerung des Urheberrechts ? letzteres ist ja auch nur wichtig wenn es nicht um eigene "Werke" geht, siehe Julia Schramm .....Piraten, braucht kein Mensch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4