Forum: Politik
Piratenproblem - aufrüsten auf hoher See?

Nach zwei Monaten relativer Ruhe eskalieren die Auseinandersetzungen vor der Küste Somalias. Piraten, Reeder und die internationale Schutzflotte haben den Einsatz erhöht - und die Zahl der Opfer steigt. Wie kann die Eskalation verhindert werden?

Seite 1 von 18
billy pilgrim 19.11.2009, 13:38
1.

Zitat von sysop
Nach zwei Monaten relativer Ruhe eskalieren die Auseinandersetzungen vor der Küste Somalias. Piraten, Reeder und die internationale Schutzflotte haben den Einsatz erhöht - und die Zahl der Opfer steigt. Wie kann die Eskalation verhindert werden?
Mal schauen ob EU und USA in ihrem Terminkalender noch Platz für "Pazifizierungsmissionen" in Jemen und Somalia haben...

Beitrag melden
columbia 19.11.2009, 13:52
2. Oh Mann...

Haaaaaaloooooo... Bundeswehr und internationale Gemeinschaft!

Bald halte ich es im Kopf nicht mehr aus. Ihr könnt Piraten nicht nachhaltig auf See bekämpfen! Schon bemerkt? Wo bleiben denn die Superstrategen und Supermilitärs? Darf ich als Laie mal einen "heissen Tipp" geben? Ja? Ihr müsst die Küstenorte und die Häfen nebst Schnellbooten sowie das unmittelbare Hinterland bombardieren. Klar? Rührn und wegtreten...

Beitrag melden
Andre232 19.11.2009, 14:07
3. Eigentlich...

..nicht weiter verwunderlich, dass man in Afrika auf die Idee kommt sich über Piraterie zurückzuholen was an Kapital, Bodenschätzen etc. aus dem Land geschleppt und über sog. "Entwicklungshilfe", medizinische Fehlversorgung,Mosanto-Einweg-Saatgut usw. dort zugrundegerichtet wird und die dadurch ausufernde Verrohung ganze Bevölkerungsschichten in Mord &Totschlag ,Genozid, Erpressung, Gewaltherrschaft, Sozialdarwinistische Seinsauffassung und eben Piraterie treibt.

Noch weniger verwunderlich ist, dass die Skrupellosen (und/oder Verzweifelten ?) als Erste auf die Idee kommen es auf diese Art und Weise zu tun.
Für welches Ziel auch immer (ich will die Piraten ja auch nicht als afrikanische Robin Hoods hochjubeln)

Auf die sogenannten "Grossen Zusammenhänge", "korrekte Differenzierung" und sonstiges PC-Anstandsblahblah verzichte ich einfach mal in dieser Betrachtung.

Beitrag melden
stanis laus 19.11.2009, 14:25
4. Falls Obama und die EU nicht wissen, wohin mit den Brunnenbohrern aus Afghanistan

Schon zu Römers Zeiten war beksnnt, dass man Piratennester ausräuchern muss.

Wenn Humanität Menschenleben kostet, ist Ende mit Lustig.

Beitrag melden
Sapientia 19.11.2009, 14:30
5. Ständig mit bestückten B52 die somalischen ....

Zitat von sysop
Nach zwei Monaten relativer Ruhe eskalieren die Auseinandersetzungen vor der Küste Somalias. Piraten, Reeder und die internationale Schutzflotte haben den Einsatz erhöht - und die Zahl der Opfer steigt. Wie kann die Eskalation verhindert werden?
Küstenstreifen abfliegen und Ultimaten stellen.
Und den Somaliern anschliessend was zu essen geben.

Beitrag melden
Sapienti sat est 19.11.2009, 14:35
6. Das ist ja ENTSETZLICH!

Zitat von sysop
Vermutlich Dutzende von Piraten sind in den vergangenen zwei Jahren wegen hoher See, untüchtiger Boote und mangelnden Schwimmvermögens ums Leben gekommen.
...lässt sich da nicht in Deutschland Klage wegen fahrlässiger Tötung und/oder unterlassener Hilfeleistung und/oder gar Mord erheben?
Das wäre ja noch schöner!

Beitrag melden
mooringman 19.11.2009, 14:35
7. Piraten

Es gibt keine Lösung des Piratenproblems an Land!
Was ich aber nicht verstehe,ist,das die Mutterschiffe,die bekannt sind und deren Position bekannt ist(im Internet nachlesbar),nicht versenkt werden.Dann können die Piraten nicht mitten im indischen Ozean attackieren.
Oder will man das etwa garnicht?Es gibt doch viele Leute,die mit den Piraten verdienen.Die Sicherheitsindustrie ist doch begeistert und verkauft......
Es wird noch mehr Tote geben und niemand denkt dabei an die Seeleute und deren Angehörige an Land!
Und in Kenia liegt die juristische Lösung des Piratenproblems mit Sicherheit nicht,Frau Merkel!!!!

Beitrag melden
semper fi 19.11.2009, 14:36
8.

Zitat von Andre232
..nicht weiter verwunderlich, dass man in Afrika auf die Idee kommt sich über Piraterie zurückzuholen was an Kapital, Bodenschätzen etc. aus dem Land geschleppt [wurde] ...
Das halt sich aber m. W. für Somalia, und davon reden wir doch bei diesem ganzen Piratengedöns, mehr als in Grenzen. Somalia verfügte nie über (nennenswerte) Bodenschätze, Kapital "usw.". Der einzige Vorteil, den Somalia jemals besass war geostrategischer Natur. Das hat aber - ausser den Italienern - nie jemand so richtig gelockt. Die Franzosen haben das von Djibouti aus wahrgenommen, und Djibouti hat kein Piratenproblem.
Zitat von
Noch weniger verwunderlich ist, dass die Skrupellosen (und/oder Verzweifelten ?) als Erste auf die Idee kommen es auf diese Art und Weise zu tun. Für welches Ziel auch immer (ich will die Piraten ja auch nicht als afrikanische Robin Hoods hochjubeln) Auf die sogenannten "Grossen Zusammenhänge", "korrekte Differenzierung" und sonstiges PC-Anstandsblahblah verzichte ich einfach mal in dieser Betrachtung.
Aus dem, was ich weiter oben geschrieben habe, ergibt sich schlicht und einfach, dass es sich bei den somalischen Piraten schlicht und einfach um Verbrecher handelt, die schlicht und einfach ausnutzen, dass das Land über keine (funktionierende) Regierung verfügt. Jedes andere Urteil wäre blauäugig.

Um zur Ausgangsfrage ("Wie kann die Eskalation verhindert werden?") zu kommen: Ganz einfach. Es liegen genügend Kriegsmaschinen (zu Lande, zu Wasser und in der Luft) irgendwo in der Nähe Somalias. Die daran beteiligten Staaten sollten sich endlich darauf verständigen, dass es sich um einen Kriegseinsatz handelt. (Für die dazu gehörige Kriegserklärung wird sich ja wohl noch ein Postfach in Mogadischu finden lassen.)
Dann sollte der Normalbevölkerung eine passende Vorwarnung gegeben werden (vielleicht bekommen die ja dann noch Einiges selbst geregelt) und anschliessend draufhauen - mit allen, was die vereinten Kriegsmaschinen hergeben.
Wenn aber weiterhin jeder abgegebene Schuss (für Deutschland) bei der Staatsanwaltschaft in Potsdam gerechtfertigt werden muss, dann wird das nie etwas.

Beitrag melden
semper fi 19.11.2009, 14:38
9.

Zitat von columbia
Haaaaaaloooooo... Bundeswehr und internationale Gemeinschaft! Bald halte ich es im Kopf nicht mehr aus. Ihr könnt Piraten nicht nachhaltig auf See bekämpfen! Schon bemerkt? Wo bleiben denn die Superstrategen und Supermilitärs? Darf ich als Laie mal einen "heissen Tipp" geben? Ja? Ihr müsst die Küstenorte und die Häfen nebst Schnellbooten sowie das unmittelbare Hinterland bombardieren. Klar? Rührn und wegtreten...
Ach was. Eine Grenzline auf See festlegen, die internationale Schifffahrt entsprechend warnen und alles was sich innerhalb dieser Grenzlinien schwimmend bewegt versenken. Da fallen dann wohl am Anfang auch ein paar Fischer drunter - die Grenzen sind ohnehin fliessend -, das hilft denen aber hoffentlich ihren Misthaufen selbst wegzukarren.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!