Forum: Politik
Pkw-Maut: Ramsauer nimmt sich Österreich zum Vorbild

Die CSU kämpft verbissen für eine Einführung der Pkw-Maut* - gegen den Widerstand der Kanzlerin. Verkehrsminister Ramsauer hat jetzt seine Vorstellungen über die Abgabe skizziert. Er orientiert sich am österreichischen Modell.

Seite 1 von 17
maxB2510 04.10.2011, 09:38
1. Eine Vignetten-Lösung ist längst überfällig

Warum überhaupt darüber diskutiert wird, eine klassische Maut (wie beispielsweise in Italien) einzuführen, kann ich nicht verstehen.

Es kann nichts einfacher sein, als eine Vignettenpflicht einzuführen. Das ist simpel und zweckmäßig. Im Gegenzug sollte es Steuervergünstigungen in Hinsicht auf die Kraftfahrzeugsteuer geben, während wir endlich etwas Geld von den EU-Anrainern bekommen, welche die Autobahnen hier in Deutschland nutzen.
Ich finde es komisch, dass Deutschland in diesem Punkt gegenüber den vielen EU-Nachbarländern noch immer hinterher hinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noatron 04.10.2011, 09:48
2. verbissen?

in Bälde zahlen wir 110 Euro für die Autubahnbenutzung in der Schweiz. Warum soll bei uns der komplette Transitverkehr unserer Anreinerstaaten umsonst sein, der kreuz und quer durch unser Land pflügt?
Besonders Bayern und Baden Württemberg sind betroffen. Hier braucht es dringend Autobahnen wie im Osten unserer Republik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetnoodle 04.10.2011, 09:50
3. Lächerlich

Aus schweizer Sicht ist dieses Gezanke in Deutschland nur lächerlich. Deutschland ist umzingelt von Ländern die für die Benutzung der Autobahnen eine Beitrag von PKW Lenkern erheben, nicht zuletzt auch von Ausländern, was nur fair ist.

Ramsauer muss auch nicht bloss nach Ö schauen, die Schweiz macht eine funktionierende Vignetten Pflicht schon sehr viel länger erfolgreich vor.

Es kann doch nicht sein, dass jeder über marode Autobahnen jammert, deren Instandsetzung nicht aus Steuergeldern gedeckt werden kann, aber gleichzeitig gegen jede Form der PKW Maut ist. Einfach absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 04.10.2011, 09:55
4. Wie immer

Es wird kommen wie immer. Die Vignette für sagen wir €100,- per anno, und die Entlastung wird auf sich warten lassen - wie immer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 04.10.2011, 09:57
5. Auf Thema antworten

Zitat von sysop
Die CSU kämpft verbissen für eine Einführung der Pkw-Maut* - gegen den Widerstand der Kanzlerin. Verkehrsminister Ramsauer hat jetzt seine Vorstellungen über die Abgabe skizziert. Er orientiert sich am österreichischen Modell.
Hallo,

es geht herrn ramsauer (Union) doch nicht um die paar cent für die ausländer zumal es hier weniger geben kann als diese jetzt herbringen. Hier in köln kommen viele Nl-ler am we zum shoppen (siehe kennzeichen) was sich für viele nicht erh lohnen würde EGO kann die maut hier sogar ein minus bringen also volkswirtschaftlich. NEIN es geht herrn ramsauer und dieser regierung um die 4-5mrd zusätzlich von den deutschen PKW´s. ES ist doch ganz klar das es NUR darum geht dem deutschen PKW fahrer mehr aus der tasche zu holen. UND eien vinette ist ein witz denn wir haben doch das modernste maut systsem der welt also für uns deutsche PKWfahrer UND dan soll ich ir ein altmodisches pikel ins fenster kleben WAS soll der blödsinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogs 04.10.2011, 09:59
6. Bartwickelmaschine

Zitat von wetnoodle
Es kann doch nicht sein, dass jeder über marode Autobahnen jammert, deren Instandsetzung nicht aus Steuergeldern gedeckt werden kann, aber gleichzeitig gegen jede Form der PKW Maut ist. Einfach absurd.
Es kann doch nicht sein, dass all die Milliarden aus Kraktfahrzeug- und Spritsteuern nicht ausreichen um sämtliche Fahrbahnen mit massivem Gold zu sanieren. Einfach absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuroheaven 04.10.2011, 09:59
7. ...

liebe mitforisten,
es existiert ein denkfehler
wenn die maut eingeführt wird, um notwendige ausgaben zu
decken, die jetzt nicht finanzierbar sind, wird es mit der einführung wohl kaum eine finanzielle erleichtung auf anderer seite, zb. kfz steuer, geben.

und solange einnahmen aus dem sektor verkehr gar nicht
in vollem umfang für investitionen im verkehr dienen sondern zum stopfen anderer haushaltslöcher ist dieses thema völlig bescheuret.
vignette ja, aber nur für ausländer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyset 04.10.2011, 10:00
8. Deuschland hat wenigerTransitverkehr als die Schweiz!

Zitat von wetnoodle
Aus schweizer Sicht ist dieses Gezanke in Deutschland nur lächerlich.
Ja, weil die Schweiz einen sehr viel höheren Anteil an ausländischen PKW auf seinen Straßen hat wie Deutschland. In Deutschland sind ca. 5% des PKW-Verkehrs auf Autobahnen verursacht durch ausländische PKWs. Die Maut per Vignette zu erheben würde ca 8%-10% der Einnahmen kosten. In Deutschland würden die ausländischen PKWs also nicht mal die Ausgaben für die Erhebung der Maut decken, zusätzliche Einahmen kommen also nur von deuschen PKWs! Daher kann man sich die Maut dann auch direkt sparen.
Zumal ein Großteil der Einnahmen aus Kraftfahrzeugsteuer und Mineralölsteuer für alles Mögliche verwendet wird, nur nicht für die Instanthaltung der Straßen. Da liegt das eigentliche Problem.
Ganz abgesehen davon, dass eine Maut ökologisch nicht sinnvoll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 04.10.2011, 10:02
9. PKW Maut in Deutschland !

Zitat von maxB2510
Warum überhaupt darüber diskutiert wird, eine klassische Maut (wie beispielsweise in Italien) einzuführen, kann ich nicht verstehen. Es kann nichts einfacher sein, als eine Vignettenpflicht einzuführen. Das ist simpel und zweckmäßig. Im Gegenzug sollte es Steuervergünstigungen in Hinsicht auf die Kraftfahrzeugsteuer geben, während wir endlich etwas Geld von den EU-Anrainern bekommen, welche die Autobahnen hier in Deutschland nutzen. Ich finde es komisch, dass Deutschland in diesem Punkt gegenüber den vielen EU-Nachbarländern noch immer hinterher hinkt.
Die Vignettenlösung wie in der Schweiz wäre die einfachste Lösung! Und genau da liegt dsa Problem. Denn dann bräuchte man ja keine teueren Studien und Signalgeber in den Autos und natürlich die metergenaue Abrechnung per aufwändig miteinander vernetzter Lesegeräte über den Autobahnen. Da würden Siemens und Konsorten ja keinen Pfennig dran verdienen. Abwarten Freunde. Bald lesen wir dann in der Presse, dass sich die großen Firman an dem mehrere hundertmillionen Euro teueren Vorzeigeprojekt beteiligen ;-)) Wir bekommen dann auch vorgerechnet, dass die Unterhaltskosten für solch ein Projekt ja durch die Einnahmen locker gedeckelt sind. Was wir dann wieder nicht lesen, ist die Tatsache, das dem Fiskus durch die oben beschriebene Variante sehr viel Geld durch die Lappen geht, welches in unsere notleidende Infrastruktur hätte gesteckt werden könnte! Ob der deutsche Autofahrer dann auch noch wie angekündigt entlastet wird, bleibt abzuwarten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17