Forum: Politik
Pläne der GroKo: Was hinter dem neuen Ärger ums Klima steckt
Kay Nietfeld/ DPA

Die Bundesregierung konkretisiert ihre Klimapläne - und schwächt sie ab. Umweltministerin Svenja Schulze weist die Kritik daran zurück. Die Hintergründe.

Seite 9 von 13
Ruhe_tut_gut 07.10.2019, 22:31
80.

Zitat von helmut.alt
Das deutsche Sendungsbewußtsein in Sachen Umweltschutz und Klima
Es gibt sie, die kleine Gruppe der oft seit Jahrzehnten Umweltaktiven (ihre Motive sind teil aus der alten Naturschutzbewegung, teils aus der kritischen Betrachtung unserer technischen und zivilisatorischen Entwicklung entsprungen) und es sind seit einigen Jahren dabei die Kinder und jungen Leute, die nun kapieren, dass man sie dem Gott RENDITE bei lebendigem Leib opfert.

Aber die Mehrheit findet, Deutschland hätte doch genug getan, sollen doch erst mal die anderen…..
So bildet es sich für mich zumindest beim Lesen der Kommentare in FAZ, Welt, selbst Spiegel und Zeit ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffers32 07.10.2019, 22:38
81. 5%-Klausel

Ich denke, dass die SPD sich jetzt glücklich schätzen kann, wenn sie bei Wahlen die 5%-Hürde nimmt. Mehr ist wohl nicht mehr drin! Mein Kreuz bekommt sie jedenfalls nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormensch1 07.10.2019, 22:41
82. Wenn einer wirklich glaubt,

dass man mit Fahrrad fahren, Umsteigen auf die Bahn und dem E-Auto, dem wohl schlimmsten Klimakiller, die Welt retten kann, dann sollte er wegen erwiesener Dummheit wenigstens schweigen.
Natürlich leben die Tralala-Grünen von dieser Klientel.
Das Aufwachen wird schlimm sein.
Die Klimawende braucht ganz andere Kaliber_
China, Indien, USA, Russland und Brasilien.
Die Grünen und ihre hysterischen Mitläufer überschätzen sich mal wieder maßlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robb 07.10.2019, 22:41
83.

Zitat von det42
Wir brauchen noch mindestens zehn Jahre keine Speicher! Es gibt bis dahin genug zu tun. Erneuerbare ausbauen bis zum geht nicht mehr und diesen Strom intelligent nutzen, mit E-Mobilen und Wärmepumpen. Die können nämlich auch Wärme in Tanks oder Reichweite bei den Autos speichern. Ansonsten gilt es, smarte Netze aufzubauen und dynamische Stromtarife anzubieten, die eine Direktnutzung des grünen Stromes erlauben... Im Winter müssen wir natürlich noch eine ganze Weile mit fossilen Energieträgern klar kommen. Und dennoch... wenn Gas konsequent nur noch die Lücken füllt... schaffen wir bis 2030 alle Klimaziele ! Und haben wir bis dahin auch die erforderliche Infrastruktur an Gaskraftwerken und- -Turbinen geschaffen, können diese in den dreißigern mit methanisiertem Wasserstoff fortführen... dann, wenn Regenerative auf über 100% kommen, lohnt sich auch eine grüne Gasproduktion. Bis dahin ist diese Technologie weiter und billiger... Ansonsten brauchen wir die nächsten Jahre nur kurzzeitg gespeicherte Regelenergie, um volatile Erzeuger auszugleichen. Die Energiemenge dafür ist recht klein und kann (wird sogar bereits schon) mit Batterien neben Kraftwerken, Windparks und Solarfeldern realisiert werden, vielleicht können das auch bald schon zu einem Teil die Elektroauos bidirektional (und gut entlohnt) erledigen. Alles genannte von mir ist nicht exorbitant teuer, es muss aber Intelligenz in das System und vor allem muss endlich politisch konsequent entsprechend gehandelt werden... fossile Energieträger müssen teuer werden und die Barrieren für den regenerativen Ernergieausbau bzw. deren Nutzung müssen fallen.
2030 ist machbar. Absolut korrekt. Die Konzepte sind bekannt und stehen in keinem Widerspruch zu den Fördermittelbudgets des Klimapakets. Wenn Sie diese abrufen, erhalten Sie ihre Subventionen, ohne den Bürger zu treffen. Ansonsten verlagern Sie die Finanzierung auf den Bürger, da er die erhöhten Stromkosten tragen muss, bis die neuen Energiequellen marktreif sind. Das kann nicht der Sinn sein. Zudem ist es Aufgabe der Markteilnehmer diese Strukturen zu etablieren und neue Energiequellen weiterzuentwickeln. Das ist nicht die Kompetenz der Regierung. Oder wollen Sie wirklich den Energiesektor verstaatlichen? Der Energiesektor ist privatisiert und dort liegen jetzt die Kompetenzen und Ingenieure. Durch den Zertifikatshandel müssen die Erzeuger jetzt schon planen, wie sie die Preise halten können. Sie werden zum Umdenken gezwungen, da sonst der Kunde zu dem Anbieter wechselt, der auf CO2 optimierte Technologien setzt. Ein CO2 Preis führt dazu, dass alle Anbieter die Kosten umlegen und auf die Regierung den Finger als Schuldigen zeigen. "Er wars". Wenn der Bürger sich an die Kosten gewöhnt hat, legen sich die Energiebetreiber in die Hängematte. Als Bürger fühle ich mich mit dem aktuellen Konzept wohler, da ich mir die Situation anschaue und den Anbieter belohne, der seiner Verantwortung nachkommt. "Kreislauf".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makeup 08.10.2019, 23:07
84. Die GroKo kapiert nicht, dass das bis zu 5 % Wählerstimmen kosten wird

und die SPD wird sich ins politische Aus katapultieren und das bei vollem Bewußtsein. Na dann, viel Spaß, ihr Helden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 08.10.2019, 23:10
85. Ich glaube, ich träume

Klimaneutralität im Jahr 2050 ? Da lebt doch keiner der erwachsenen Menschen mehr ! Und wenn, dann als Debiler im Altenheim. Unsere jüngsten, so zwischen 5 und 10 werden dann Politiker sein und entscheiden, was wichtig ist oder nicht. Die Welt wird sich dann gewandelt haben und mit ihr die Gewichtigkeiten, falls nicht doch ein Atomkrieg weite Teile der Menschheit ausgelöscht hat und zwar völlig aus Versehen. Historisch gesehen hat sich bis jetzt immer bestätigt: Was gemacht werden kann, wird auch geschehen. Falls Menschen das überleben können, tippe ich auf die Asiaten. Denen ist der CO2 Ausstoß dann ziemlich wurscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 08.10.2019, 23:12
86. Homöopathie in der Politik

Ist es überhaupt möglich dieses Klimaschutzgesetz noch abzuschwächen? Und dieses ganze Theater nachdem sich Markus Söder als grüner als grün aufgespielt hat. Die Kanzlerin fährt seit vielen Jahren die Strategie der kleinen Schritte, an die man sich schon so gewöhntest dass niemandem mehr der Stillstand auffällt. Über Kramp Karrenbauer muss man wohl keine Worte mehr verlieren und die SPD....? ja da fehlen einem die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11erspet 08.10.2019, 23:13
87. Macht

Der Klimarat hat also jetzt weniger Macht, weil er kein jährliches Gutachten mehr machen darf und keine Vorschläge zur Verbesserung mehr machen darf.

Aha.

Das ist in der Tat eine erhebliche Machteinbusse. In meinen Augen: Null.

Lest ihr eigentlich manchmal selbst, was ihr gerade geschrieben habt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 08.10.2019, 23:15
88. fixe Sektorziele sind Murks...

denn sie stehen sich am Ende selbst im Weg. Die Energiewende und die Verkehrswende bspw. erfordern, das gebaut wird. Neue Schienen und Windräder brauchen Beton und Stahl. Wenn das nicht möglich ist, weil die betreffenden Sektoren sonst ihre Ziele verfehlen, haben wir eine absurde Situation: Eine Regel zum Klimaschutz behindert den Klimaschutz. Das kann nicht sinnvoll sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 08.10.2019, 23:19
89. halten Sie da nicht gerade den Krümel für die Torte ?

Zitat von xees-ss
Die CSU und SPD tun alles, damit Grünen demnächst den Kanzler stellen ohne Koalitionspartner, sprich mit absoluter Mehrheit !?!
Die paar sogenannten Umweltschützer sind doch nicht die Mehrheit - geschweige denn kennen sie die eigentliche Ursache - die Explosion der Weltbevölkerung, die in immer kürzeren Abständen 25 % mehr CO2 in die Atmosphäre bläst.
Ich denke, eher stellt die AfD den Kanzle als die Grünen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13