Forum: Politik
Pläne der neuen Regierung: EU-Politiker entsetzt über griechischen Linksschwenk
AP/dpa

Tausende neue Beamte und erkennbare Nähe zu Moskau - der Kurs der griechischen Linksregierung sorgt in Brüssel für Entsetzen. Über Parteigrenzen hinweg stellen EU-Politiker klar: Einen Schuldenerlass für Athen wird es nicht geben.

Seite 32 von 61
GSYBE 29.01.2015, 10:42
310. Wenn es doch so leicht wäre, Herr Schulz,....

"Ich werde Tsipras aber ermuntern, endlich die Milliardäre, die ihr Geld ins Ausland gebracht haben, zur Steuer zu bitten."

...denn ohne die Mithilfe der Nordländer (na, dämmert´s??) wird das schwierig.

An den Geschichten z. B. über `reiche Griechen, die für jeden Preis Immobilien in London´ gekauft haben, um ihr (Schwarz-?)Geld in Sicherheit zu bringen, ist mit Sicherheit was dran.

Wie hoch beziffern Sie, Herr Schulz, in Prozent das Interesse der `City´ an einer Mitwirkung? Oder das Interesse Luxemburgs (na Herr Juncker??) etc pp.

Scheinheilig hoch 10 das Ganze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 29.01.2015, 10:42
311. Nein, wir bezahlen das gerne ...

Zitat von marcaurel1957
Ganz klar, die Griechen dürfen gern so viele Wohltaten verteilen wie sie wollen, wenn sie sicn nicht an die Abmachungen halten, werden alle Hilfsprogramme gestoppt und man wird lernen müssen, was es heisst zu hungern, zu frieren und auf Medikament zu verzichten. Hier ist kein Kompromiss möglich!
... da fliegt niemand raus. Mit Russland als potentiellem Wirtschafts-Partner im Hintergrund (perfekter 2.er Zugang zum Mittelmeer für die russ. Militär- und Handelsflotte neben der Krim) und den Gasfeldern im Mittelmeer vor Griechenland wird die EU viel, ja eigentlich alles tun, um GR in der EURO-Zone und im EU-Kernbereich zu halten. Wenn GR hart und unverschämt spielt und die Politiker den Anfang überleben, kann es das neue West-Deutschland werden - auch wir hatten massiven Westsupport im ersten Kalten Krieg. Aber für die EU-Politiker wird das nur ein kommunikativer Spagat vor der eigenen Bevölkerung. Aber das kriegen unsere schon hin. Nicht gut,aber wird schon klappen. Her schläft man ja tief und fest. Die CSU poltert rum, der AfD hört die Presse in nächster Zeit sicher nicht zu und Mutti mahnt ... und schon ists gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 29.01.2015, 10:43
312.

Zitat von paulemaus
Was für eine Arroganz von seiten der EU! Griechenland hat gewählt - das ist zu akzeptieren. weil demokratisch. Wir durften weder den Bundespräsidenten wählen noch die EU-Kommission einschl. ihrer Vasallen. Wer ist nun undemokratisch?? Die EU-Gelder für Griechenland haben zu 92 % nur die internationalen Banken bekommen - welch ein Geldsegen für die US-Finanzwirtschaft!! Bezahlen soll das das griechische Volk! Endlich ist einer gewählt worden, der die Interessen seines eigenen Volkes sichern will und nicht solche US-Dackel wie bei uns.
Das der Bundesräsidnet nicht mehr gewählt wird, ist eine Lehre aus der deustchen Geschichte...man hat sehr schlechte Erfahrungen mit gewählten Reichspräsidenten gemacht.

Das die EU Kommission nicht direkt gewählt wird ist nornal, keine Regierung wird vom Volk direkt gewählt, dies bleibt immer dem gewählten Parlament überlassen. In unsere Demokratie ist dadurch das Parlament immer die einzge Quelle der demokratischen Legitimation. Das ist auf EU Eeben ähnlich, dort hat noch der ebenfalls demokratsich gewählte europäische Rat Macht und Einfluss

Das die Hilfsgelder vor allem zur Tilgung der griechischen Verbindlichkeitn verwendet wurden ist richtig und auch gerecht! Schulden die man bei Banken macht, sind genauso zu zahlen wie andere Schulden

Natürlich muss das letzlich das griechische Volk zahlen, wer denn sonst??? Das Volk hat ja auch 25 Jahe weit über seien Verhältnisse gelebt

Ob das griechische Volk immer noch denkt, dass seine Interessen verfolgt werden, wenn die Hilfsgelder ausbleiben und man anfängt zu hungern und zu frieren, halte ich für zweiflehaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamon 29.01.2015, 10:43
313.

Zitat von freigeist1964
wurde auch demokratisch legitimiert. Der Beweis, dass eine demokratisch gewählte Regieurng ein Land in den Untergang treiben kann. Griechenland ist auf dem besten Weg, sich selbts zu ruinieren. Wenn die Griechen das so habe wollen, dann können sie das gern machen, nur bitte nicht weiter auf Kosten des europäischen Steuerzahlers.
wie kommt man auf die idee, hitler ins spiel zu bringen? dummheit kennt keine grenzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niederbayer 29.01.2015, 10:43
314.

Zitat von paulemaus
Die EU-Gelder für Griechenland haben zu 92 % nur die internationalen Banken bekommen - welch ein Geldsegen für die US-Finanzwirtschaft!! Bezahlen soll das das griechische Volk! Endlich ist einer gewählt worden, der die Interessen seines eigenen Volkes sichern will und nicht solche US-Dackel wie bei uns.
Wenn man die EU-Gelder den Griechen gegeben hätte anstatt den Banken, dann wäre die Kohle jetzt auch weg. Verbraten für Beamte die keiner braucht und andere Wohltaten die niemand finanzieren kann.

Deshalb war es klug das Geld nicht den Griechen zu geben, sondern sozusagen deren Gläubiger auszuzahlen. Damit haben die Griechen jetzt "nur" noch Schulden bei der EU und nicht mehr bei den Heuschrecken.

Aber Schulden sind Schulden und zahlen muß man sie irgendwann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 29.01.2015, 10:44
315.

Zitat von quadraginti
Natürlich gibt's den sog. Schuldenschnitt: Getarnt in Form von Zinssenkung und verlängerter Laufzeit der Kredite.
Das muß man wohl mit Rücksicht auf die (Noten)Bankbilanzen so machen, für private Gläubiger gab es ja längst einen Schuldenschnitt, wird immer gern ausgeblendet.
Man kann aus der Stundung, der Laufzeitstreckung und der Zinszzusicherung (bzw der Differenz zu marktüblichen Zinzvereinbarungen) einen Barwert ausrechen. Und wenn man den mit den Nominalforderungen vergleicht, hat man ungefähr die Schnittquote. Genaugenommen wird der Schuldner sogar noch besser gestellt, da er durch die lange Stundung mittelfristig sogar noch stärker entlastet wird, was bei kluger Politik für Wachstumsstimulierung genutzt werden könnte.

Machen die aber alles nicht, die suchen einfach einen neuen Sponsor.
Jetzt aber klare Kante, wenn die Benchmarks für die Hilfszahlungen nicht erfüllt werden, muß die vorgesehene Reaktion folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkdon 29.01.2015, 10:44
316. ...

Zitat von moe.dahool
Wieso meinen eigentlich so viele Foristen, sie würden die Politik & Geschehnisse besser beurteilen können als Politik und Wirtschaft? Was qualifiziert einen Erzieher denn mehr als bspw Steinmeier, Schulz oder Merkel, dass er deren Entscheidungen berechtigt als falsch bezeichnen kann?
Man kann sich über dei Dinge informieren. IN Sachen Wirtschaftswissenschaften unterstelle ich unseren Politikern, vor allem aus Eigeninteresse oder im INteresse von Lobyisten zu arbeiten und nicht im Sinne der Allgemeinheit. Wenn Sie mir das nicht glauben, dann lesen Sie doch die Kommentare von Paul Krigman in der NY Times. Das ist ein anerkannter Ökonom.

Die Poliotik der Troika hat aus der Wirtschaftskrise in Griechenland (für die die Griechen selbst verantwortlich waren) eine Depression gemacht - und daran sind vor allem Schulz, Steinmeier und Merkel schuld. Allen war klar, dass wenn die griechische Regierung angesichts einer bereits schwachen Wirtschaft, die staatsausgaben massiv (die Forderung war 20%) kürtzt, die Auswirkung auf die Wirtschaft katastrophal sein müssten. Was passiert in so einem Fall: Die Wirtschaft schrumpft, die Einnahmen gehen noch schneller zurück als man die Ausgaben streichen kann und die Defizite explodieren. Der Schuldenberg bleibt in Euro gleich (oder wächst leicht) aber explodiert relativ zu der schrumpfenden Volkswirtschaft.

Es wurde hier der gleiche Fehler gemacht, den der IWF bereits in der Asien-Krise 1998 gemacht hat: man versucht ein Land so zu sanieren, wie man eine marode Firma sanieren würde. Leider sind das aber völlig unterschiedlcihe Dinge. Bei einer Firma ist "Gesundschrumpfen" oft der einzige richtige Weg, auch wenn er schmerzhaft ist. Aber am Ende steht eine kleine, aber feine Firma. Notabene: beim Gesundschrumpfen von Firmen gibt es oft einen Schuldenschnitt, weil die gesunde Firma nur dann gesund ist, wenn sie nicht die gesamte Schukdenlast tragen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 29.01.2015, 10:44
317. An#231 garfield

Zu ihrem Beitrag passt, was heute im portugiesischen "jornal I" zu lesen ist.(Rückseite der Printausausgabe)
Ich gebe es inhaltlich wieder:
Während Passos Coelho sagt,dass die Versprechungen von Syriza infantil seien, sollte er sich an dem Fakt orientieren, dass im Gegensatz zu ihm, der neue griechische Premierminister dabei ist sein Versprechen zu halten:Zu regieren zu Gunsten der griechischen Bevölkerung und nicht der Spekulanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy10 29.01.2015, 10:44
318. Ich wünsche den Griechen alles Gute

Wie auch immer es für das Land ausgeht, die Bevölkerung hat ihren Willen bekundet und wir sollten das respektieren. Was nützt es wenn zwar das Land nicht pleite, geht aber die Bevölkerung immer weiter verarmt? Und für alle die hier gute Ratschläge für die Politiker haben und meine man müße da Privatisieren und da Steuern erheben und und und. Wie wäre es wenn die EU mal was gegen Steuerflucht ala Schweiz und Co oder Steuervermeidung ala Starbucks und co unternimmt. Da sagt keiner was, aber wehe der Grieche hat die Nase voll vom europäischen Spardiktat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hedonister 29.01.2015, 10:44
319. die können machen was sie wollen

aber nicht durch einen griff in meine geldbörse. reisende soll man nicht aufhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 61