Forum: Politik
Pläne der neuen Regierung: EU-Politiker entsetzt über griechischen Linksschwenk
AP/dpa

Tausende neue Beamte und erkennbare Nähe zu Moskau - der Kurs der griechischen Linksregierung sorgt in Brüssel für Entsetzen. Über Parteigrenzen hinweg stellen EU-Politiker klar: Einen Schuldenerlass für Athen wird es nicht geben.

Seite 50 von 61
jambon1 29.01.2015, 12:31
490.

Mal sehen, was Herrn Tsipras mir seinem Koalitionspartner noch so alles einfällt, um die Neoliberale wie Merkel und Schäuble wutschnaubend ihre Felle davonschwinnen zu sehen. Und mal schauen, wann die Mainstream-Presse über die Tsipras-Koalition verbreiten darf, dass Griechenland jetzt ja eine "sozialistisch-nationale" Regierung hat ... diesen Ausdruck drehen sie dann aber vermutlich um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logtor 29.01.2015, 12:32
491. Ich bin auch entsetzt

Zitat von rennfuchs
Ich bin entsetzt über den Tenor des Gros der Foristen. Hier wird schlicht Ursache und Wirkung verwechselt. Den Griechen geht es nicht schlecht, weil ihnen die EU und insbesondere Deutschland etwas aufgezwungen hat. Nein, den Griechen geht es schlecht, weil sie Schulden ohne Ende in der Hoffnung gemacht haben, irgendeiner wird sie schon bezahlen. So ist das aber, je länger man sich den Drogen hingibt, um so härter ist dann der Entzug. Wobei es sich hier um das süße Gift der Schulden handelt. Wer sich hier so moralisch aufspielt, der kann ja seinen Worten Taten folgen lassen und griechische Staatsanleihen kaufen. Aber soweit geht die Liebe dann doch nicht.
Die Griechen hatten mit der EU-Mitgliedschaft immer einen besseren Lebensstandard als es die Produktivität hergegeben hat. Und dies wird auch so bleiben.
Das nenne ich gewitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpb 29.01.2015, 12:33
492. Grexit sofort!

Tripas und seine Kumpel sind gar keine Linken, sondern von mächtigen griechischen und internationalen Wirtschaftsmächten gekauft, die auf den Niedergang Griechenlands spekulieren, um sich gewaltig zu bereichern. Seit Jahrzehnten (egal ob links oder rechts)hat die gr. Wirtschafts/Politik Klasse nur eins gemacht: Lügen, Betrügen, die eigenen Taschen zu füllen, das Volk ausplündern und anderen dieSchuld geben. Da wird jetzt weiter gemacht. Der Koalitionspartner hat sich das Verteidigungsministerium gesichert, wo bekanntlich die höchsten Schmiergelder fließen und seine Frau bezahlt als Reederin keine Steuern. Weiter so,aber ohne uns!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas13053 29.01.2015, 12:34
493. Erstaunlich.

Zitat von nesmo
Einige Sanktionen, eine kleine Absprache mit Saudi-Arabien reichte, um Russland vor den wirtschaftlichen Kollaps zu bringen.
Aber wir sind doch für Einhaltung der Menschenrechte.
Oder nicht?
Da tun wir uns doch nicht mit den Auspeitschern und Kopfabschneidern zusammen?
Oder etwa doch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitterw 29.01.2015, 12:34
494. Tacheles

Zitat von AndreHa
... Keine gute Idee, dass Schulz mit den Griechen "Tacheles" reden will. Da ist der böse Deutsche wieder vorprogrammiert. Völlig unnötig, diese Wortwahl....
Warum soll der Präsident des Europäischen Parlamentes, der zufällig Deutscher aber in seinem eigenen Land eher als "Linker" verschrien ist, mit dem frisch gewählten Ministerpräsidenten nicht "Tacheles" (lt. Wikipedia "offen und unverblümt") reden dürfen? Insbesondere was die Bekämpfung von Steuerflucht und Vetternwirtschaft betrifft. Der "böse Deutsche" ist doch eine Kreation der von Oligarchen und der alten Regierung gelenkten Presse, die damit von der Verantwortung für ihre eigenen Fehler ablenken wollte. Leider wurde ihr das durch beleidigende Titel unserer eigen großbuchstabigen und großmäuligen Presse noch sehr leicht gemacht. Die Griechen wissen ganz genau, wieviele Milliarden Deutschland und die EU schon an Griechenland gezahlt haben. Nur ist kein Cent davon bei den einzelnen Griechen angekommen. Darüber sind sie mit Recht sauer. Aber man darf ihnen wohl "tacheles" sagen, dass Deutschland daran nun wirklich nicht Schuld ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kufu 29.01.2015, 12:35
495.

Zitat von nhorwath
Ein NICHT vom Volk gewählter EU-Parlaments-Präsident will einem vom Volk gewählten Präsidenten Griechenlands die Leviten lesen.
Tsipras wurde übrigens auch nicht vom Volk zum Ministerpräsidenten gewählt, sondern vom griechischen Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pace335 29.01.2015, 12:35
496. Schlimm, echt schlimm

und wir kleinen Steuerzahler müssen uns das gefallen lassen und können nichts dagegen machen. Ich will einfach nicht mehr solidarisch mit den Griechen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.polz 29.01.2015, 12:36
497. Hätten die Konservativen und die Sozialdemokraten

die Wahl gewonnen, dann ware in Berlin und Brüssel die Welt in Ordnung.

Wenn man aber bedenkt, daß genau diese Politik der Schwesterparteien der CDU und der SPD in Griechenland genau zu der Situation geführt haben, in welchem sich das Land befindet, dann macht mich das schon nachdenklich.

Privatisierung von kommunalen Aufgaben, Sozialabbau, nichtbesteuerung großer Vermögen, Steuerdeals mit Luxemburg oder Irland etc, Steueroptimierung sind an der Tagesordnung.

Da wundert es mich nicht, wenn man hier entsetzt ist, wenn die neue griechische Regierung etwas gegen die unsägliche Armut tun möchte...

Ob diese Haltung der Systemparteien aufrecht gehalten werden könnte, wenn deren Wähler über die Zusammenhänge vorurteilsfrei nachdenken würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mahrud 29.01.2015, 12:36
498. Was bildet Ihr Euch ein?

Für "Entsetzen" gibt es keinen Grund. Die neue griechische Regierung versucht nur umzusetzen, was sie bereits vorher angekündigt hatte.
Wer darauf mit Entsetzen reagiert, der muss vorher reichlich naiv gewesen sein zu glauben, es hätte sich dabei nur um Wahlkampfgetöse gehandelt.
Für das Konterkarieren und Abwatschen unserer vollkommen falschen NATO- und Russlandpolitik hätte Tsipras den Friedensnobelpreis eher verdient als Obama damals für nichts als blumige Worte.
Und gottseidank ist Griechenland immer noch ein souveräner Staat, auch wenn sich EU und IWF nach Kräften bemühen, den Ausverkauf und die Entmündigung des Landes voranzubringen, sodaß Griechenland jedes Recht und gute Gründe hat, selber sein Verhältnis zu Russland zu definieren, auch als NATO-Partner.
Dankbar sollten wir den Griechen sein, daß wenigstens aus deren europäischer Ecke ein paar alternative Öffnungssignale Richtung Russland kommen, zumindest unter dem Aspekt, daß der Westen erheblich zum Ukraine-Konflikt beigetragen hat und daher weniger forsch und überheblich, sondern etwas selbstkritischer auftreten sollte.
Es ist vollkommen nachvollziehbar, warum die Regierung Tsipras tut, was sie gerade tut. Wir waren in Zeiten vergleichbarer Verschuldung nach beiden Weltkriegen ebenfalls darauf angewiesen, einen Großteil unserer Schulden erlassen zu bekommen und wirklich neu anfangen zu können.
Tsipras hat das Potenzial, dies nach innen wie aussen durchzusetzen, sofern er tatsächlich zu einem Grexit bereit ist und hoffentlich nicht nur blufft.
Außerdem ist es höchste Zeit, praktisch zu beweisen, daß es nicht das Ende der Welt bedeutet, wenn ein Land aus dem Euro austritt. Im Gegenteil, dadurch bewiese die EU endlich wieder Handlungs- und Anpassungsfähigkeit, sowie die Stärke, ein flächendeckendes wirtschaftliches und soziales Niveau durchzusetzen, indem sie Möglichkeiten für einen Austritt vorhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brumbrum 29.01.2015, 12:39
499. Wahlversprechen

Zitat von rmuekno
haben durch Jahrzehnte lange fehlgeleitete Europa und Europolitik den jetzige Zustand heraufbeschworen und jetzt ist man plötzlich entsetzt, dasdie Griechen tun was sie vor der Wahl angekündigt bzw. versprochen haben. Das ist jedenfalls nicht der Verrat am Wähler, wie bei uns. Kein Atomausstieg, dann Atomaustieg Keine Maut, dann Maut Mindestlohn, Mindstlohnausnahmen bei denen die ihn am wichtigsten brauchen etc. Von den Wahlversprechen von denen man nach der Wahl überhaupt nichts mehr hört ganz zu schweigen.
Wissen Sie, ich bin mit der Politik von CDU/SPD auch nicht einverstanden.

Atomaustieg ist mir egal.
Mindeslohn ist mir piepegal und die Maut auch.

Habe aber trotzdem Merkel/CDU gewählt, weil Sie für mich unter allen Pateien das kleinste Übel ist.

Dies sehen zum Glück in Deutschland noch mehr Menschen so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 61