Forum: Politik
Pläne für mehr Kooperation: Der Traum vom neuen Europa
REUTERS

Spaniens marode Banken, Italiens lahmende Konjunktur, Griechenlands Rekordschulden: Die Krise zwingt die EU, sich Gedanken über eine stärkere Kooperation zu machen. In Brüssel werden intern erste Schritte hin zu einem europäischen Bundesstaat entworfen - aber wollen das die Bürger überhaupt?

Seite 63 von 63
heiko1977 18.06.2012, 13:15
620.

Zitat von Bondurant
Warum nicht? Alles Einigungsbestrebungen klassischer Machart. Vergessen dürfen Sie nicht den Versuch Habsburgs, über (zunächst) Mitteleuropa eine einheitliche Herrschaft zu errichten, was 1618-48 unter furchtbaren Verheerungen bekämpft wurde.
Eben weil man versuchte es mit Krieg um zusetzen, wobei man den deutsch- nationalistischen Bestrebungen kein Wille zu Europa attestieren kann, wie auch bei Napoleon die Idee Europa nicht in der Art vorhanden war.
Zitat von Bondurant
Wer glaubt, Nationen mit diesen tausendjährigen und längeren Traditionen (und in völlig verschiedenen Sprachen), mit der Welt umzugehen, nach Art der USA in "Vereinigte Staaten" verwandeln zu können (und das auch noch im Gegensatz zu diesen ohne Krieg), hat von Geschichte keine Ahnung. Manche Dinge gehen eben nicht, auch wenn man sie gerne hätte. Eine solche Erkenntnis bereitet den Weg ins Erwachsenenleben, was bei vielen "Europäern" offenbar nicht erreicht wird.
Nun jeder der Ahnung von Geschichte hat ist klar das die Geschichte auf eine Vereinigung hin laufen wird über kurz oder lang. Auch als die deutsche Kleinstaaterei beseitigt wurde, hatte man in ähnlicher Weise dagegen argumentiert, da man damals ebenfalls die Unterschiede sah und nicht die Gemeinsamkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 18.06.2012, 13:23
621. Immer wieder

Zitat von heiko1977
.Nun jeder der Ahnung von Geschichte hat ist klar das die Geschichte auf eine Vereinigung hin laufen wird über kurz oder lang.
Ja? Mir nicht. Wie wär's denn mal mit einer Begründung?

Zitat von
Auch als die deutsche Kleinstaaterei beseitigt wurde, hatte man in ähnlicher Weise dagegen argumentiert, da man damals ebenfalls die Unterschiede sah und nicht die Gemeinsamkeiten.
Und diese "Beseitigung" fand bekanntlich ohne Krieg statt, nicht wahr? Oder sollten Sie da was übersehen haben? Ich sach' mal: erst frz. Revolutionsarmee, dann Napoleon, dann "Befreiungskriege", dann dt.-dänisch, dann Königgrätz, dann Dt.-frz Krieg und dann - gab's immerhin einen Kaiser für alle Deutschen.

Vielleicht sollten Sie sich erst mal in ein Geschichtsbuch vertiefen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 18.06.2012, 17:01
622.

Zitat von Bondurant
kann doch in den Augen der Europabefürworter wirklich kein Argument sein. Vorschläge zu mehr Souveränitätstransfer nach Brüssel (oder Paris) laufen auf für uns verfassungswidrige Zustände hinaus. Beim Monarchen kann man wenigstens noch , nämlich, dass dessen Herrschaft gottgewollt ist.
Ich glaube nicht, daß an meiner Verfassungstreue zu zweifeln ist,

Ich sehe auch keinen Verfassungsbruch hinsichtlich der Verlagerungen von Souveränitätsrechten zur EU, Artikel 23 und die Präambel unserer Verfassung erlaubt dis ohne weiteres. Jedenfalls sieht dies der weit überwiegende Teil der Verfassungsrechtler so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coraccorioredannae 19.06.2012, 08:17
623. souverän oder nicht souverän?

Ich wollte darauf hinaus, das es eine neue Kontinentalarmee geben könnte. Gibt es Pläne dazu?

Wenn ich aber so darüber nachdenke, sehe ich schon die Schwierigkeiten. Und ich sehe auch nicht mehr, so wie vor ein paar Tagen, warum es überhaupt nötig wäre in der NATO.

Notwendiger ist da eher eine gemeinsame Außenpolitik. Kam es nur mir so vor, oder ist es nicht ein geradezu lächerlicher Zustand, wenn sich in Europa die Außenpolitiker im Verhältnis zur USA gegenseitig ausspielen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 19.06.2012, 10:00
624. Dadurch

Zitat von marcaurel1957
Ich sehe auch keinen Verfassungsbruch hinsichtlich der Verlagerungen von Souveränitätsrechten zur EU, Artikel 23 und die Präambel unserer Verfassung erlaubt dis ohne weiteres. Jedenfalls sieht dies der weit überwiegende Teil der Verfassungsrechtler so.
dass Sie das ständig wiederholen, wird es nicht richtiger. Die herrschenden Meinung sieht das anders und mit Voßkuhle die Notwendigkeit einer neuen Verfassung in diesem Falle.

Im übrigen wäre das in jedem Falle die angemessene Lösung, wenn es zur Abtretung entscheidender Souveränitätsrechte an einen anderen Staat - dann das wären ja die Vereinigten Staaten von Europa - kommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 63 von 63