Forum: Politik
Plagiatsaffäre: Vorteil von der Leyen
AFP

Die Medizinische Hochschule Hannover belässt Ursula von der Leyen ihren Doktortitel - und führt teils fragwürdige Argumente an. Der Ministerin kann das egal sein: Am Ende dürfte sie von der Affäre profitieren.

Seite 2 von 9
sponjo 10.03.2016, 06:48
10.

Endlich mal eine Kommission die die notwendige Leistung für eine Promotion realistisch einschätzt. So isses, so reichts. Eine Promotion ist keine Habilitation.

Beitrag melden
f-rust 10.03.2016, 06:59
11. gefl. unterschlägt die kommentatorin,

dass a) medizinarbeiten bislang immer schon anders erfolgten als nawi-arbeiten; b) dass v.d.l. einen neuen wissenschaftlichen beitrag für ihr gebiet leistete; dass anonyme denunzianten keine "petzer" sind, sondern eben denunzianten, deren motive eher in persönlichen gekränktheiten, neid und politischer hetze liegen als in der förderung von wissenschaft. aber so kann SPON halt auch noch mal Nachtreten (wird wohl ebensowenig veröffentlicht wie mein viel kürzerer beitrag zum selben thema an anderer stelle) .

Beitrag melden
schwallofix5000 10.03.2016, 07:01
12. perfektes Krisenmanagement?

Es ist also perfektes Krisenmanagement wenn man eisern schweigt, Tatsachen ignoriert und einfach weiter macht wie zuvor. Bei wem von der leyen wohl in die Lehre gegangen ist, um das in Perfektion zu beherrschen. Ich liebe unsere politikerkaste ;)

Beitrag melden
GSYBE 10.03.2016, 07:03
13. Vorteil von der Leyen

Danke an die Ministerin für dieses Beispiel eines korrupten Systems.

Hat irgendjemand etwas anderes erwartet, nachdem der Name Albrecht/von der Leyen seit Jahrzehnten fest mit Niedersachsen verbunden ist?

Beitrag melden
ludovicosettembrini 10.03.2016, 07:07
14. Medizinische Doktorarbeiten...

...waren immer schon etwas Spezielles: "Wohltuende Wirkung von Bädern beim Blasensprung"!

Ob in diesem Uni-Gremium anonym abgestimmt wurde? Man kennt die Wirkung disziplizierender "Sozialtechniken" in solchen Gremien ja hinlänglich...

Beitrag melden
zerr-spiegel 10.03.2016, 07:11
15. Ganz locker und ruhig?

Ok, vielleicht kannte sie das Ergebnis der "Prüfung" vorher schon, dann wäre das kein Wunder.

Beitrag melden
zehwa 10.03.2016, 07:12
16. Punkt?

Frau von der Leyen darf ihren Titel behalten. Punkt.
Trotzdem schlaegt der SPIEGEL mit den Fluegeln. Was wird das hier? Wieder eine Kampagne fuer "...das gefuehlte Recht..."?

Beitrag melden
hans.lotz 10.03.2016, 07:17
17. Dazugelernt

Die Fuscher der Nation haben dazugelernt. Guttenberg musste gehen und verschwand in der politischen Bedeutungslosigkeit, weil er sich nach der Entdeckung seiner Fuschereien äußerst ungeschickt verhielt. Die Ministerin hingegen blieb auffällig gelassen und darf den Titel behalten. Warum auch immer. Das gleiche Fehlverhalten wird somit unterschiedlich beurteilt. Auch die Prüfer scheinen äußerst fraglich hinzugelernt zu haben.
Dass S.P.O.N. aufgrund der Affäre der Ministerin sogar verbesserte Aussichten hinsichtlich einer Kanzlerkandidatur einräumt, belegt den Verfall in Sachen Moral nachdrücklich. Nichts hinzugelernt.

Beitrag melden
kritischergeist 10.03.2016, 07:35
18. Jetzt kritisiert SPON die Uni-Entscheidung

Die Redakteure als Medizinfachleute stehen natürlich über dem Entscheidungsgremium. Aus der Tonart des Artikels erkennt man dass SPON gerne eine andere Entscheidung gehabt hätte. Das hätte dann Raum für hämische Artikel gegeben wie es bei den Anderen war die ihren Titel verloren haben. Ja lieber SPON, man muss auch mal verlieren können.

Beitrag melden
omanolika 10.03.2016, 07:37
19. Mit reinem Gewissen beschissen?

Mancher schreibt, ja ganz befreit,
eine gar wissenschaftliche Arbeit,
die an den Maßstäben vorbeigeht,
für die: "Wissenschaft" nur steht,
wenn es den Betroffenen ja passt,
denn sonst werden Dinge verfasst,
die zwar etliche Fehler beinhalten,
aber dafür überhaupt kein Fehlverhalten.

Und selbstverständlich muss man Frau von der Leyen,
ihre doch richtig harmlosen Mini-Plagiate da verzeihen,
wo sie bisher wirklich immer mit Fehlerlosigkeit glänzte,
in ihrem Leben nie Schule oder Sitzungen schwänzte,
oder zumindest ja den schönen Schein davon wahrte,
weil sie vielleicht einige Fehler wohlwissend aussparte.

Denn potentielle Wähler brauchen nicht Alles zu wissen,
Hauptsache man hat mit reinem Gewissen beschissen...

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!