Forum: Politik
Plagiatsaffäre: Vorteil von der Leyen
AFP

Die Medizinische Hochschule Hannover belässt Ursula von der Leyen ihren Doktortitel - und führt teils fragwürdige Argumente an. Der Ministerin kann das egal sein: Am Ende dürfte sie von der Affäre profitieren.

Seite 8 von 9
AHF84 10.03.2016, 15:54
70.

Zitat von Herr_HGS_1967_Berlin
...sei mal erklärt: Abschreiben in einer Einleitung ist ein Plagiat. Man gibt die Ideen und Sätze anderer wörtlich wieder, und spart eigene Lebenszeit, die man lieber in die politische Karriere oder in die Familie steckt. So schafft man alle Ziele. Man beeindruckt Prüfer mit scheinbarem Durchblick ... und erschleicht sich Vorteile denen gegenüber,......
Ich weiß nicht in welcher Disziplin Sie zu Hause sind. Ich kann nur von der Biologie sprechen: Dort werden Sachverhalte, nicht der genaue Wortlaut zitiert.

Beispielsweise den Satz "E. coli ist ein gramnegatives Stäbchen und kommt als natürlicher Bewohner des menschlichen Darms vor" kann man irgendwann nicht mehr anders schreiben, wenn in geschätzten 200 Promotionen der Biologie pro Jahr mit diesem Organismus gearbeitet wird. Ist der Satz relevant? Oder ist es einfach nur ein Satz, der einen Einstieg in das jeweilige Kapitel erlaubt? Ist es ein Plagiat? In meinen Augen ist es kein Plagiat...

Beitrag melden
David Leon 10.03.2016, 15:59
71. gefälschte Urkunde

Mit der Unterschrift unter seiner Doktorarbeit beurkundet der Autor seine alleinige Urheberschaft. Die Ministerin hat also Urkundenfälschung begangen, was von unserem Rechtsstaat als Straftat verfolgt wird. Die Ministerin hat sich also kriminell gemacht. Sie ist eine Straftäterin.

Beitrag melden
bosemil 10.03.2016, 15:59
72. Eigentlich ist es doch vollkommen egal

Zitat von Herr_HGS_1967_Berlin
...sei mal erklärt: Abschreiben in einer Einleitung ist ein Plagiat. Man gibt die Ideen und Sätze anderer wörtlich wieder, und spart eigene Lebenszeit, die man lieber in die politische Karriere oder in die Familie steckt. So schafft man alle Ziele. Man beeindruckt Prüfer mit scheinbarem Durchblick ... und erschleicht sich Vorteile denen gegenüber, die lieber noch Tage und Nächte der Arbeit mehr ran hängen durch sauberes Neuformulieren alter Tatsachen in der Einführung. Das galt zu den Zeiten der Fr. Schavan und vdL wie auch heute. Damals kam man niemandem soooo leicht auf die Schliche wie heute, geächtet war Ideen- und Satzübernahme trotzdem. Billig und abstoßend ist es wenn man als Wissenschaftler in verschiedenen Publikationen genau dieselben Formulierungen wiederfindet.
Jetzt lasst halt der Flinten-Uschi ganz gelassen ihren Doktor-Titel. Das ganze land weiß eh wie billig und schlampig sie ihre "wissenschaftliche Arbeit" abgeliefert hat. Für die UNI Hannover geht dieser "Titel" ,egal mit was für einer Begründung auch immer , als Armutszeugnis , in die Geschichtsbücher der UNI Hannover ein. Das einzig possitive an dem ganzen Verwaltungsakt ist daß man eventuelle Depressionen bei der Uschi verhindert hat.

Beitrag melden
Neapolitaner 10.03.2016, 16:30
73. Nat.wiss. Einleitungen sind manchmal wörtlich

in Auszügen kopiert bzw. plagiiert, und das hat für den Leser einen großen Vorteil: Er kann daraus ableiten und hoffen, dass der Autor der Arbeit sich in seiner Terminologie an einen Standard halten wird, statt "das Rad nochmal neu zu erfinden". Zitate mit Anführungszeichen und genauem Seitenverweis sind lächerlich. Es wird rein inhaltlich zitiert, mit dem geklammerten Hinweis [] auf die Literatur. Der Leser ist überdies dankbar, wenn er nicht gezwungen ist, auch noch die zitierten Arbeiten zu lesen (was allerdings manchmal unvermeidlich ist). Auch ist die Länge einer Arbeit kein Qualitätskriterium. Im Gegenteil: Eine kurze Präsentation der Ergebnisse, aus denen sich die wesentlichen Schlüsse ziehen lassen, ist anzustreben. Das wird leider oft zu Lasten der Lesbarkeit verfehlt.

Beitrag melden
willi441 10.03.2016, 16:37
74. Doktorgrad

Zitat von Achim Kaunert
Es scheint aber auch Fakt zu sein, dass Sie, im Gegensatz zu den von Ihnen benannten "Vollversagern" es im Leben extrem weit gebracht haben, wenn man Ihr Geschreibe so sieht. Wie zielsicher Sie über Menschen, die Sie vermutlich nicht persönlich kennen, urteilen, nötigt mir höchsten Respekt ab. Ein Hinweis: Sie sollten sich ab und zu mal eines Wörterbuches bedienen, ich finde das Wort "Doktergrad" leider nicht.
Den Begriff Doktorgrad gibt es im Duden nicht, das ist richtig!
Aber mit Sicherheit waren sie dem nach kein Wehrpflichtiger. Da war es üblich nach dem Grad gleichbedeutend mit dem Dienstgrad zu fragen.
Der Grad war somit eine Hinterfragung der Einstufung.
Das gleiche wird ab und an ,zur Abfragung von Titeln angewendet. Also Doktorgrad , keine sprachliche Norm,
wird aber benützt.

Beitrag melden
Achim Kaunert 10.03.2016, 17:57
75.

Zitat von willi441
Den Begriff Doktorgrad gibt es im Duden nicht, das ist richtig! Aber mit Sicherheit waren sie dem nach kein Wehrpflichtiger. Da war es üblich nach dem Grad gleichbedeutend mit dem Dienstgrad zu fragen. Der Grad war somit eine Hinterfragung der Einstufung. Das gleiche wird ab und an ,zur Abfragung von Titeln angewendet. Also Doktorgrad , keine sprachliche Norm, wird aber benützt.
Ich hatte nach dem "Doktergrad", nicht dem Doktorgrad gefragt. Der Forist maßte sich an, vdL und viele andere Politiker als dumm und Vollversager anzuprangern, und hatte selbst erhebliche Probleme mit der Rechtschreibung. Aber ich weiß ja, Legasthenie ist eine Krankheit.

Beitrag melden
kaffeepause9h30 10.03.2016, 18:43
76.

Zitat von merrailno
Es ist doch Fakt das selbst geistig kleine Lichter einen Haufen Bildung erwerben können und das auch ein Doktergrad keine Hürde für den geschickt und fleissig agierenden Dummen ist. Es ist allerdings ebenso offensichtlich das solches nur von den ebenfalls fleißigen Dummen honoriert wird. Intelligente Menschen sehen auch bei Dummen mit Doktergrad und akademischer Bildung die Defizite. Das v.d.L nicht zu den Leuchten gehört ist offensichtlich ob mit oder ohne Doktergrad. Sie reiht sich damit in die lange Reihe der politischen Vollversager wie Merkel, Nahles, Schwesig, Schröder, Steinbach, Roth, Göring-Eckardt, Kraft, Dreyer, Klöckner, Merin, Pau, Suding, Hirsch usw.
Ihre offenkundigen Defizite im Umgang mit korrekter Rechtschreibung und Interpunktion zeigt nur allzu deutlich auf, dass auch Sie schon zu ihrer Schulzeit auf jede Menge Unterrichtsstunden verzichten mussten. Aber im Zeitalter von FB spielt Bildung ohnehin nur eine untergeordnete Rolle. Vor allem Einbildung ist auch eine Bildung.

Beitrag melden
its4free 10.03.2016, 18:51
77.

Jede Klassenarbeit in der Schule wäre vergleichbar eine 6 gewesen. Wegen Abschreiben sowieso. Aber die Bessere Gesellschaft wird nunmal besser behandelt.

Beitrag melden
hugahuga 10.03.2016, 19:00
78.

Zitat von naklar?
... Forum offen. Bei den Angelegenheiten, wo Deutschland gerade abgeschafft wird bleibt es natürlich geschlossen. Ein gerechterer Verteilungsschlüssel (nach Fläche) würde auch die Wahl in Rheinland-Pfalz ganz anders aussehen lassen am nächsten Sonntag. Fazit: Die Probleme sind einfach noch nicht dort angekommen.
Richtig. Das ist es, was mich wieder und wieder umtreibt. Da sollen gewisse heikle Themen nicht diskutiert werden - auf wessen Anweisung auch immer. Klar ist für mich, dass unsere Medien an die Kette gelegt sind. Noch nicht ganz wie in der Türkei - aber auf dem Weg dazu. Und wenn man darüber schreibt, bekommt man entweder keine Antwort oder - auch der Trick ist sehr beliebt - es wird als VT abgetan. Die Anzahl Ereignisse, die auf Grund von Recherche, Verrat oder whistleblower - Tätigkeit als Realität entlarvt wurden - und bisher immer als VT abgetan wurden - wächst zunehmend. Wir werden uns noch wundern, was alles wahr ist. So war das auch mit den gewonnenen Erkenntnissen Dank eines Herrn Snowden.

Beitrag melden
gladwyne 10.03.2016, 19:35
79. wohl die meissten

die sich hier so nett echauffieren sitzen Donnerstags bei ihrem Herrn oder ihrer Frau Dr, damit sie ein "Krank" zettelchen fuer das wohlverdiente verlaengerte wochenende bekommen. dafuer sind die Drs dann schon gut genug. Ich plaediere, dass nur noch die weiterdiskutieren, die das noch nie jemals gemacht haben, da bleiben nicht viele ueber. wohl keiner.

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!