Forum: Politik
Plagiatsvorwürfe: Angriff auf Minister Makellos

Karl-Theodor zu Guttenberg hat mehr zu verlieren als andere Minister. Der CSU-Mann ist beliebt, gilt als Ausnahmepolitiker - doch die Plagiatsvorwürfe erschüttern seine Glaubwürdigkeit. Droht ihm erstmals echte Gefahr?

Seite 1 von 69
unterländer 17.02.2011, 10:12
1.

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg hat mehr zu verlieren als andere Minister. Der CSU-Mann ist beliebt, gilt als Ausnahmepolitiker - doch die Plagiatsvorwürfe erschüttern seine Glaubwürdigkeit. Droht ihm erstmals echte Gefahr?
Ganz offensichtlich droht ihm Gefahr. Abschreiben bei der Doktorarbeit ist anscheind kein Kavaliersdelikt (kenn mich da nicht aus, habe keinen Dr. vor dem Namen). Aber ist es wirklich nötig hierzu den weißnichtwievielten Fred zu eröffnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 17.02.2011, 10:15
2. Typisch

Guttenberg ist beliebt? Na ja, wieder mal kennzeichnend für das Wahlvolk, Hauptsache nett aussehend und ein paar Sprüche, dann spielt die Politik keine Rolle mehr....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitikerFreund 17.02.2011, 10:16
3. -

Natürlich muss den Plagiatsvorwürfen nachgegangen werden. Aber man sollte auch die Kirche im Dorf lassen. Hier werden am hellichten Tag Menschen erschlagen - wie gerade wieder in Berlin. Und der Spiegel reitet nun eine Kampagne wegen ein paar Anführungszeichen. Stimmen da die Relationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 17.02.2011, 10:17
4. Immer mehr abgeschriebene Stellen tauchen auf

Inzwischen haben immer mehr Internetuser begonnen nach weiteren Stellen in der Doktorarbeit zu suchen, wo offensichtlich wortwörtlich oder leicht verändert abgeschrieben wurde.
Und sie werden fündig! Immer mehr Textstellen werden aufgefunden.

https://docs.google.com/document/d/1...O&pli=1&pli=1#

Seine Gegeltheit sollte vielleicht mal langsam von seinem mißlungenen Showauftritt in Afghanistan zurückkommen und persönlich Stellung nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 17.02.2011, 10:18
5. Copy&Paste

http://www.spiegel.de/flash/0,,25296,00.html

Ist schon nicht ohne so frech "Copy-Paste" zu machen.
Ich finde es übel.
Nun muss es Konzequenzen geben. Wer kopiert macht sich strafbar. Haben das nicht sogar irgenwelche CDU-Leutchen behauptet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu4 17.02.2011, 10:19
6. unverständlich

Völlig unverständlich, wie man in der Einleitung „vergessen kann“ Textpassagen zu zitieren. Dort hat man nämlich keine Zitate. Einleitung und Zusammenfassung sind die Krönung der jahrelangen Arbeit. Die Einleitung wird von der Logik her erst ganz am Schluss geschrieben, da man erst dann den ganzen Vorgang der Untersuchung und den Aufbau schlüssig so darstellen kann, als habe man schon immer gewußt, mit welchen methodischen und technischen Schwierigkeiten man im Verlauf der kommenden Untersuchung zu rechnen hätte, (Was natürlich kein Mensch jemals schafft, da ja jeglicher wissenschaftliche Erkenntnisgewinn nun mal mit Unwägbarkeiten verbunden ist – und nur für den Erkenntnisgewinn gibt’s den Titel – im Prinzip). Wer Jahre in die Struktur einer wissenschaftlichen Arbeit gerungen hat, ist in der Lage, eine gute Einleitung theoretisch auch in der Wartehalle eines Bahnhofs zu schreiben, und ist keinesfalls auf Zitate angewiesen, deren korrekte Wiedergabe dann in der Hektik irgendwie untergehen kann. Wer die Arbeit selbst verfasst hat, ist nach Jahren der Arbeit froh, Einleitung und Schluss vollständig für methodische Fragen und die verdichteten Ergebnisse zur Verfügung zu haben. Nur Ghostwriter würden ggf. solche Fehler machen, ohne das hier konkret zu unterstellen. Es gibt natürlich wohl ganze Disziplinen, wo das anders läuft. In den Naturwissenschaften gibt’s ganze „Promotionsmaschinen“, wo Wackelkandidaten systematisch durchgeschleust werden, ohne am Versuchsaufbau Veränderungen vornehmen zu müssen. Weil es an die Substanz ginge.
Dass die besagte Arbeit den Anforderungen einer Dissertation nicht genügt, ist wohl nicht mehr zu bestreiten. Dass dies zum jetzigen Zeitpunkt politisch instrumentalisiert wird und werden wird, ist ein ganz anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opportunistenverachter 17.02.2011, 10:19
7. Dr. von Copy-and-Paste

Der "Dr. von Copy-and-Paste" scheint noch weit viel mehr auf den Schein wert zu legen, als auf ein tragfähiges Fundament. Peinlich, bei solch "wissenschaftlicher" Arbeitsweise überführt zu werden. Dieser so "abstrus" durch vielfaches Recycling erworbene Titel gehört unbedingt gestrichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotbüchse 17.02.2011, 10:22
8. Keine Gefahr

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg hat mehr zu verlieren als andere Minister. Der CSU-Mann ist beliebt, gilt als Ausnahmepolitiker - doch die Plagiatsvorwürfe erschüttern seine Glaubwürdigkeit. Droht ihm erstmals echte Gefahr?
Nein, ihm wird keine Gefahr drohen. Wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein. Die deutsche Sprache scheint aber letztendlich selbst für Muttersprachler teilweise so schwierig, dass man fremde Gedankengänge nicht in eigene Textbausteine umbaut und sie einfach wörtlich von anderen übernimmt. Und wer weiß schon, ob schon diese Auszüge, die in den Zeitungen erschienen und die zu Guttenberg übernahm, auch schon längst auf anderen Quellen beruhten, ohne dass sie in dem Medium der Zeitung mit Quellen belegt werden mussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lycheehukompott 17.02.2011, 10:23
9. wen wundert es

Die Zeit in der alle blind hinter einem vermeindlichen Idol herliefen ist längst vorbei. Zu Guttenberg wird genau an dem Maßstab gemessen, den er selbst ständig betont. Meine Komentar: "Pfui Herr zu Guttenberg!" Anscheinend ist der "Igit-Igit-Reflex" (so etwas nicht zu machen) völlig an Ihrem aalglatten Kokon abgeglitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 69