Forum: Politik
Plagiatsvorwürfe: Guttenberg tauscht Doktor gegen Karriere

Ein furioser Auftritt von Karl-Theodor zu Guttenberg im Hessen-Wahlkampf: Um seinen Posten als Verteidigungsminister zu retten, gesteht er "gravierende Fehler" bei seiner Dissertation ein und verzichtet auf seinen Doktortitel. Der CSU-Mann verbindet das mit einer Kampfansage an die Medien.

Seite 1 von 101
Bias 22.02.2011, 00:38
1. "Er habe aber nicht bewusst getäuscht, versichert er."

Auf über 2/3 aller Seiten Plagiate, insgesamt mindestens 25% der Zeilen. Das alles aus Versehen? Wen will der Mann verarschen? Mir ist kotzübel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marquis82 22.02.2011, 00:42
2. Optimal

Bei über 70% der Bevölkerung die einen Rücktritt ausschließen und einer Dissertation die jedem anständigen Wissenschaftler die Schamesröte ins Gesicht treibt, war dies der einzige konsequente Schritt um seine Karriere zu retten. Auch hier stellt Mr. Xerox klar warum er zu den besten Politikern dieses Landes zählt. Hut ab vor diesem taktischen Geschick. Der Pöbel wird es schlucken und zustimmend murmeln: "So einen Doktortitel brauchen eh nur die Großkopferten da in Berlin. Unser guter K-T ist halt doch einer von uns!" Prosit!

Jedem Volk die Politiker die es verdient. Italien einen Lustmolch, wir einen schleimigen Betrüger. Wohl bekomms.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dyl Ulenspegel 22.02.2011, 00:42
3. x

Oh ja, die bösen Medien. Wie können die es nur wagen, die Verfehlungen seiner Hochwohlgeboren publik zu machen!

Aber er ist ja eine eine altfränkische Wettertanne, ihn hauen solche solche Stürme nicht um. Wo er ja so sturmerprobt ist, mit seiner ganzen sturmerprobten Lebenserfahrung.

Aus seinen Worten spricht nicht die geringste Reue, sondern die falsche Empörung eines ertappten Sünders. Oder die Arroganz eines reichen verwöhnten Tunichtguts. Oder beides.

Wie ist dieser Mensch eigentlich Bundesminister und Kanzleraspirant geworden? Gab's da eine Castingshow?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
National-Oekonom 22.02.2011, 00:44
4. Das Beste, was er in der Situation machen konnte

Da die Union ihn braucht, wird es auch funktionieren. Eine Kampfansage - zufällig? / ausgerechnet in Hessen, dem Bundesland mit dem wohl geschlossensten Unionsverband.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mahagon 22.02.2011, 00:49
5. Rien ne va plus...

>>So sei in der letzten Woche "mit Sondersendungen und allem Pipapo" über seine Dissertation berichtet worden, gleichzeitig aber der Tod dreier Soldaten in Afghanistan zur "Randnotiz verkommen".<<

Und wer genau nochmal hält so vehement an der Sinnhaftig- und Notwendigkeit dieses Auslandseinsatzes/Krieges fest?
Wir sollen also lieber die Toten betrauern, die der Herr Guttenberg mitzuverantworten hat?
Kein Problem. Beende den Krieg, Theo, und uns ist allen gedient! Ob wir tote Landeskinder betrauern müssen oder nicht, liegt in DEINER Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertdocht 22.02.2011, 00:52
6. geklauter Titel

Zitat von sysop
Ein furioser Auftritt von Karl-Theodor zu Guttenberg im Hessen-Wahlkampf: Um seinen Posten als Verteidigungsminister zu retten, gesteht er "gravierende Fehler" bei seiner Dissertation ein und verzichtet auf seinen Doktortitel. Der CSU-Mann verbindet das mit einer Kampfansage an die Medien.
Oh je,

wenn er mit dieser Lügenrede durchkommt, dann weiss man wie's um unser Land steht.
"Nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form getäuscht"???
Hat er denn unbewusst getäuscht? Denn, dass getäuscht wurde ist ja wohl nicht mehr auszuschliessen bei der Art und Menge der Übernahme fremder Passagen.
Aber der Grossteil seiner Wählerschaft wird sich wohl damit zufrieden geben, dass er Fehler eingesteht. Dass es gar nicht um Fehler geht, sondern eben mindestens um Täuschung, hat er sehr geschickt umgangen.
Das Wahlvieh wird drauf reinfallen, aber wenn die Partei ihm diese Dreistigkeit durchgehen lässt, dann ist auch sie nicht mehr Ernst zu nehmen. Zumindest die gebildeten C-Wähler werden das zu erkennen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evoluzzer 22.02.2011, 00:55
7. "Das Klima wird rauer"

So steht es im Artikel.
Gerne hätte ich gewusst: Meint der Autor damit etwa Johannes Rau (ehemaliger SPD Ministerpräsident NRW)? Und in welchem Zusammenhang? Das wäre irgendwie schlüssig, nachdem er in den Zeilen zuvor schon Roland Koch (CDU) und Franz Josef Strauß (CSU), die hessische CDU Pateispenden-Affäre und den (angeblich?) inoffiziellen Beinamen "Stahlhelm-Flügel" der hessischen CDU-Fraktion creativ und image-formend zum "Guttenberg mit Stahlhelm" verwoben hat.

Ein Artikel von seltenem Format!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erasmus2 22.02.2011, 00:58
8. Histrioniker Guttenberg

Zitat von sysop
Ein furioser Auftritt von Karl-Theodor zu Guttenberg im Hessen-Wahlkampf: Um seinen Posten als Verteidigungsminister zu retten, gesteht er "gravierende Fehler" bei seiner Dissertation ein und verzichtet auf seinen Doktortitel. Der CSU-Mann verbindet das mit einer Kampfansage an die Medien.
Guttenberg hat offensichtlich einen psychischen Knacks. Wäre er als Frau zur Welt gekommen, würde man sagen sie ist eine hysterische Egomanin. Er wurde leider ein Junge und ist ein Star. Leider sind die Deutschen auch nicht schlauer als die Italiener und rennen der erstbesten Blendgestalt hinterher.

Guttenberg hat keine "Fehler" gemacht, er hat einfach betrogen. Das kann man ihm nicht durchgehen lassen. Denn für den Betrug hat er sich auch nicht entschuldigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antje Technau 22.02.2011, 01:12
9. die Schande zu Guttenbergs

Zitat von sysop
Ein furioser Auftritt von Karl-Theodor zu Guttenberg im Hessen-Wahlkampf: Um seinen Posten als Verteidigungsminister zu retten, gesteht er "gravierende Fehler" bei seiner Dissertation ein und verzichtet auf seinen Doktortitel.
wie andere Mitdiskutanten auch schon erkannt haben: der Mann tritt die Flucht nach vorne an.

Um der unausweichlichen Schande einer Aberkennung seines Doktortitels durch die Universität Bayreuth wegen Betrugs zu entgehen, da er ein Plagiat als selbstgeschriebene Doktorarbeit ablieferte, "verzichtet" er großmütig auf den Doktortitel.

Ja mehr noch, er bittet die Universität Bayreuth, den "von ihm verfassten Blödsinn" und den Titel zurückzunehmen.
Die Promotionskommission der Uni werde sich noch am Dienstag mit Guttenbergs Bitte befassen und die nötigen Schritte für die Aberkennung des Titels einleiten.

Nach wie vor sei nach der Promotionsordnung ein ordentliches Verfahren zur Prüfung der Dissertation nötig, daran ändere auch die Bitte Guttenbergs nicht. „Mit dem Statement des Ministers ist es aber einfacher geworden.“
Die Universität kündigte für Dienstag, 14.30 Uhr, eine Pressekonferenz an.

Ich hoffe, die Universität Bayreuth wird die Mißachtung, die Herr zu Guttenberg für seine Alma Mater hat, mit der ihm gebührenden Maßnahme beantworten. Keiner "Zurücknahme des Doktortitels", sondern einer formellen *Aberkennung des Doktortitels*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 101