Forum: Politik
Plagiatsvorwurf: Parteikollegen nehmen von der Leyen in Schutz
DPA

Ursula von der Leyen soll Teile ihrer Doktorarbeit "gnadenlos kopiert" haben, behaupten Plagiatsjäger. Die Ministerin verteidigte sich bereits. Jetzt bekommt sie Unterstützung aus ihrer eigenen Partei - bislang nur aus der zweiten und dritten Reihe.

Seite 26 von 41
io_gbg 28.09.2015, 11:17
250.

Zitat von wazabi
Ach Gottchen, hat sich hier jmd. mal die Mühe gemacht die angeblich "gnadenlos kopierte" Arbeit auf VroniPkag angeschaut?
Ja.


"Für mich sind das echt Lappalien, höchstens schlampig gearbeitet, aber ganz bestimmt keine bewusste Täuschung."

Für viele Leute aus der Wissenschaft erscheint es als nichts anderes.
Und zwar für diejenigen, die selbst auf Täuschung verzichtet haben.
Und für diejenigen, die wissen was ein Eidbruch ist, denn in Deutschland muss der Verfasser an Eidesstatt angeben sauber gearbeitet zu haben und sich nicht mit fremden Federn zu schmücken. Finden Sie, dass (übrigens strafbewehrte) Bruch einer eidesstattlichen Versicherung eine Lappalie ist?


"Außerdem ist das Kopieren / Umschreiben von Texten, v.a. in der Einleitung, überhaupt nicht zu vermeiden: Man kann das Rad ja nicht zum Hundertsten Mal neu erfinden, halt ggf. Anführungszeichen rum und Quelle angeben und gut ist."

Ja, wenn man das dann auch jedes Mal tut.
OK, auf 100 Seiten mag es ein, zwei Mal vorkommen als Schlamperei.
Wer solche Dinge aber häufiger bringt, dem kann man entweder unterstellen, völlig ungeeignet zu sein (dann wäre er/sie aber auch nicht in das Promotionsverfahren gekommen, wahrscheinlich nicht mal in ein Studium) oder bewusst zu täuschen.

Beitrag melden
formatierer 28.09.2015, 11:17
251.

Zitat von james-100
Sie hat dann aber immer noch gelogen und betrogen. Naja, diese gesamte Regierung belügt und betrügt ja die Normalbevölkerung und die meisten merken es noch nicht einmal.
Wer von Euch ohne Sünde ist werfe den ersten Stein.

Es gibt noch keine Eierlegendewollmilchsäue.

Beitrag melden
habmeinemeinung 28.09.2015, 11:19
252. Verzeihung, aber

hier hab ich wirklich kein Mitleid.

So wie VdL den Lieferanten des Sturmgewehrs H&K vorsätzlich öffentlich beschädigt hat, obwohl augenscheinlich das Gewehr genau den Vorgaben "wie bestellt" entspricht, geschieht es Ihr ganz Recht, wenn man bei ihr ganz genau hin schaut.

Und so wie es aussieht, ist hier WIRKLICH die Promotionsordnung umgangen worden, ganz im Gegenteil zum G36, welches das Pflichtenheft 100% erfüllt.

Also: Feste drauf, keine Nachsicht.

Beitrag melden
brotfresser 28.09.2015, 11:21
253. Nein,

Zitat von rieberger
Deswegen spricht man auch vom richtigen Doktor und vom "Onkel Doktor". Der Onkel-Doktor-Grad ist tradiert und spiegelt auch eine Erwartungshaltung wieder. Insider wissen das. Traditionen lassen sich nur sehr schwer, wenn überhaupt, per Dekret abschaffen. Etwas mehr Gelassenheit ist indiziert und Betrüger gehören bestraft. Und damit sollte es auch gut sein.
es wird Zeit, dass die deutschen medizinischen Fakultäten erkennen welchen Schaden sie durch diese "Tradiation" (besser: Bewahrung des SCheins) der medizinischen Forschung in Deutschland antun. Wie in der ZEIT zu lesen ist, erkennt selbst die EU den Dr. med. nicht als "echten" Doktortitel an. Es wird Zeit, dass diese Schmalspurdoktorarbeiten, die ohne eigene wissenschaftliche Leistung und ohne fundierten Analysen abgefasst werden, als das bezeichnet werden, was sie sind: einfache Semesterarbeiten. Ob man den ein oder anderen Medizinprofessor zu Recht Universitätsprofessor nennen sollte, muss ebenfalls hinterfragt werden.

http://www.zeit.de/2015/39/plagiat-dissertation-facharzt-vorwuerfe/seite-2

(Sorry SPON, aber andere Zeitschriften vermittelkn manchmal auch den Hintergrund)

Beitrag melden
greenlantern 28.09.2015, 11:21
254.

Zitat von bloub
nein, es wird unabhängig von der parteizugehörigkeit überprüft. der nachteil der cdu ist dabei allerdings, das man eben die grösste aufmerksamkeit auf sich zieht, wenn man das land regiert.
Nein, der Nachteil der CDU/CSU-nahen Überprüften ist, dass häufiger was gefunden wird.
Sie dürfen dazu gern auf Ursachenforschung gehen, könnte ein interessantes paper werden.

Beitrag melden
portisat 28.09.2015, 11:21
255. Ich halte die ganze Person Ursula von der Leyen

für eine Mogelpackung. Sie ist meiner Meinung nach ein gutes Beispiel dafür, dass man es in Deutschland auch ohne die nötige Qualifikation in hohe Ämter schaffen kann - wenn man über das entsprechende Netzwerk verfügt. Dass die meisten Medizin-Doktorarbeiten im Grunde ein Witz (und eher ein Ritual) sind und meist mehr aus Statistiken als aus eigenen Gedanken bestehen, ist jedem bekannt, der einen Mediziner in der Bekanntschaft hat.

Beitrag melden
bdbrd 28.09.2015, 11:23
256.

Wieso werden eigentlich immer nur diejenigen "bestraft", die den Plagiat begannen haben? Es sollten auch diejenigen von ihren Posten abgezogen werden, die die Prüfung haben durchgehen lassen ohne der Dissertation einer ordentlich Prüfung unterzogen zu haben!

Beitrag melden
spiegelreflux 28.09.2015, 11:23
257. Nicht der Inhalt, nur der Erfolg zählt

Während meines Studiums habe ich weder links noch rechts eines dieser Genies mit Führungsqualitäten sichten können. Aus welchen Rattenseilschaften kommen die also eigentlich zur Politik?
Nachdem ich mir mit einem offenbar unangenehmen Forschungsergebnis in meiner Dissertation und dem Beharren darauf, bis zum Gegenbeweis, den Zorn meiner Gutachter zugezogen hatte, während andere mit nichtssagenden Elaboraten durchgewunken wurden, kam ich mir damals, wie im falschen Film vor. Mittlerweile weiß ich, auch dank Guttenberg & Co. KG und jetzt Ursula, ich war, ohne es zu verstehen, bereits damals in der Realität angekommen.
Warum also nicht einen Dr. (med.) plag. vergeben? Schließlich haben solche Künstler ja auch eine Leistung, wenn auch als wissenschaftliche Roßtäuscher, erbracht

Beitrag melden
jjcamera 28.09.2015, 11:24
258. unsinnig

Zitat von ihawk
Berechtigte Vorwürfe entschärft man nicht, indem man diejenigen die einen akademischen Betrug aufdecken, als Trüffelschweine bezeichnet. Da sich die Verteidigungsministerin mit H&K (heilige Kuh der Rüstungsindustrie) angelegt hat, könnte das Timing jedoch kein Zufall sein ... Ich bin mal gespannt, wann sich jemand die Doktorarbeit von Frau Dr. Angela Merkel genauer ansieht und kritisch auf akademische Fehler hin untersucht ...
Man könnte auch sämtliche, in Deutschland geschriebenen Doktorarbeiten untersuchen, nicht nur die von Politikern, und würde wahrscheinlich darauf stoßen, dass in so gut wie keiner einzigen Arbeit alle Quellenangaben hundertprozentig korrekt sind.
Doktorarbeiten werden in der Regel auf ihren inhaltlichen Wert (auf akademischem Niveau) geprüft, nicht auf die exakte Angabe von Zitaten. Das wäre ja auch unsinnig.

Beitrag melden
JörgL 28.09.2015, 11:24
259. Medizinische Doktorarbeiten

95% aller medizinischen "Dissertationen" werden innerhalb von wenigen Monaten so hingehauen, bringen wissenschaftlich nichts wirklich neues und dienen nur dazu, dem Verfasser die begehrten zwei Buchstaben vor dem Namen zu erbringen. In den meisten Fällen würden sie in den Naturwissenschaften nicht mal als Masterarbeit durchgehen, vielleicht noch für den Bachelor. Die Arbeit von vdL scheint auch so ein Fall zu sein. Sehr umfangreich ist sie ja mit 72 Seiten auch nicht.

Was die Textübernahmen und Zitatfehler angeht, die meisten finden sich in der Einführung. Was im Vroniplag darüber gelästert wird, ist höhere Korinthenkackerei. Die Resultate - und darauf kommt es an - sind aber eigene Ergebnisse der Autorin, wenn auch nicht welterschütternd.

Man sollte ehrlich sein und den Medizinern mit der Approbation automatisch einen Dr.med. verleihen, in den meisten anderen Ländern wird das schon lange so gemacht.

Jörg Langowski

PS: ich arbeite als Wissenschaftler am DKFZ und an der Uni Heidelberg und habe schon ca. 35 _richtige_ Doktorarbeiten betreut, die je 3-5 Jahre Vollzeit gedauert haben, mit entsprechenden Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften.

Beitrag melden
Seite 26 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!