Forum: Politik
Plagiatsvorwurf: Parteikollegen nehmen von der Leyen in Schutz
DPA

Ursula von der Leyen soll Teile ihrer Doktorarbeit "gnadenlos kopiert" haben, behaupten Plagiatsjäger. Die Ministerin verteidigte sich bereits. Jetzt bekommt sie Unterstützung aus ihrer eigenen Partei - bislang nur aus der zweiten und dritten Reihe.

Seite 27 von 41
transatco 28.09.2015, 11:25
260. Leider wird umgekehrt ein Schuh daraus!!

Zitat von bierzelt
... fallen einer nach dem anderen als Betrüger auf. tja, da wird die amerikanische Waffenindustrie aber traurig sein, sollte Frau v.d. Leyen gehen müssen, wo sie doch soviel Zeit und Energie in die Demontage von H&K investiert hat, um eine funktionierende Waffe als unbrauchbar zu stigmatisieren....
Sie regieren uns weil Sie betrügen!!!

Ein ehrlicher von Grund auf moralischer Mensch kommt in einer kapitalistischen Gesellschaft wie wir Sie haben nicht nach ganz oben!
Ganz egal ob Politik oder Wirtschaft siehe Herrn Winterkorn u.a.

Beitrag melden
granathos 28.09.2015, 11:25
261. Oh Backe

Oh Backe, jeder weiss doch, dass Doktorarbeiten von (fast) niemandem gelesen werden. Da nicht allzu viel Mühe zu investieren zeugt doch von Verstand.

Nun wird also unsere politische Elite wegen fehlender Fußnoten reihenweise via moderner Suchsoftware abgeräumt werden?

Wenn Milliarden in der Elbe oder der Spree versickern, dann emprt sich niemand, aber wenn der Ehepartner den Dienstwwagen mal schnell zum Einkaufen ausborgt, empört sich die "Öffentlichkeit" Monatelang.

Nach 7 Jahrzehnten ist die deutsche Bevölkerung zu großen Teilen völlig undemokratisch. Unfähig das Amt des Machthabers (wg. Demokratie) innezuhaben.

Beitrag melden
Roedi 28.09.2015, 11:25
262. Die Diskussion ufert aus

Welche Doktorarbeit nun die aufwändigere ist ...
Ob der Aufwand einer medizinischen Doktorarbeit den Titel wert ist ....
So weit ich weiss, dauert das Medizinstudium länger als jedes andere Studium. Zudem kommt noch eine jahrelange Facharztausbildung. Zusammengenommen dauert das länger als irgendein anderes Studium + Promotionzeit.
Zudem verdient man ja Geld als Doktorand. In vielen Fächern mehr, als man nach dem Studium in irgendeinem Job.

Jeder sieht seinen Job und seine Leistung immer höher als die der anderen.

Ich persönlich finde Physiker z.B nicht besonders cool. Ob mit oder ohne Dr. :)

Beitrag melden
rudolf-dertinger 28.09.2015, 11:26
263. Dr.med.

Der Dr. med. ist schon stets ein etwas schmalerer Doktor, besteht oft aus nur wenigen Seiten und dient eher der Reputation vor dem Patienten als der Wissenschaft. Leute, alles ne Nummer kleiner in den Kommentaren. Häme und gar Hass sind fehlt am Platz,
zumal die "Enthüller" sich verhüllen und sich Rosinen rauspicken, um Politiker abzuschießen. Warum nicht mal die Promotion eines s-beliebigen Doktors beispielsweise der Philosophie prüfen - zu wenig Publikum wahrscheinlich. Auf Politiker ist stets die Jagd freigeben. So schaffen wir es, dass wirklich Qualifizierte sich von der Politik fernhalten.

Beitrag melden
river runner 28.09.2015, 11:26
264. Finanzieller Vorteil durch Doktortitel

Zitat von rieberger
Der Standardabschluß in der Medizin ist das Staatsexamen - nach wie vor. Der Erwerb des Dr.-Grades war noch nie Voraussetzung für einen Abschluß des Medizinstudiums.
Mit "Standardabschluss" hatte ich sagen wollen, dass immer noch etwa 80 % der Mediziner einen Doktortitel erwerben, obwohl das Staatsexamen doch als Abschluss reicht, um praktizieren zu dürfen.

Ihrem Beitrag unten möchte ich noch hinzufügen: Der Erwerb eines Doktortitels rechnet sich auch finanziell.

Siehe auch:

rieberger

http://www.spiegel.de/forum/politik/plagiatsvorwurf-parteikollegen-nehmen-von-der-leyen-schutz-thread-360200-16.html#postbit_35239415

Am Ende von Seite 3 des Artikels unten steht der Satz:

„...Mit einem Doktortitel verdient ein Arzt im Schnitt 20.000 Euro brutto mehr im Jahr. ….“


http://www.zeit.de/2011/35/Doktorarbeit-Medizin-Forschung

Beitrag melden
brotfresser 28.09.2015, 11:28
265. Problem der Medizin

Das Ganze ist weniger ein Problem der vdL. Sie hat nur das getan, was fast alle Mediziner machen. Ich selbst kenne die Doktorarbeit eines Zahnmediziners, die 25 (1) Seiten inkl. Titelblatt, Zusammenfassung, Inhaltsverzeichnis und Bildern ausmacht.

Es ist ein Problem der gesamten Medizin, die nicht den Mut hat, diese Schmalspurpromotionen zu verhindern.

In Österreich ist man da schon weiter: da wird (fast) jeder mit Herr/Frau Doktor angeredet. Und der Ehepartner bekommt den Doktortitel gleich "mit verliehen". D.h. dort ist der Doktor schon nichts mehr wert. Und die Mediziner in Deutschland sind genauso weit.

Beitrag melden
pefete 28.09.2015, 11:28
266. Natürlich

müssen die CDU Frau von der Leyen in Schutz nehmen. 1. Es ist bei der CDU "normal". 2. Solange man sich auf Frau von der Leyen einschießt, haben sie etwas Ruhe...

Beitrag melden
derinvestigator 28.09.2015, 11:29
267. Eitle und geltungssüchtige Menschen gehören nicht in Spitzenposten!

Solange Schmalspurdissertationen in der Medizin zugelassen sind, haben sie den offiziellen Standards zu unterliegen. Die Unis sollten längst dafür gesorgt haben, dass Doktorvätern, die dieser Kontrolle nicht nachkommen, sofort das Promotionsrecht aberkannt wird. Dass sich die vermeintliche "Hatz" von Vroniplag nur gegen Unionspolitiker richtet, lässt sich durch eine entsprechende Truppe von Plagiatsjägern aus der CDU ändern. Ich persönlich begrüße die Entlarvung falscher Titelträger, ganz gleich, welcher politischer Coleur sie angehören.
UvdL muss sich in jedem Fall keine Sorgen machen. Merkel wird sie unterstützen wie TvuzG (mit Zapfenstreich) und die Betrügerin Schavan (mit Botschafterposten) oder einen Antidemokraten wie Pofalla (mit Führungsposten bei der DB). Frau Merkel weiß, wie man sich Hofschranzen gefügig machen kann. Wir sind schon längst eine Bananenrepublik.

Beitrag melden
RenegadeOtis 28.09.2015, 11:29
268.

Zitat von vaclav.havel
Das könnte die eigentliche Gretchenfrage in diesem Fall sein.
Nein. Das ist eine klassische Methode den Überbringer der Nachricht zu diskreditieren weil einem die Nachricht nicht gefällt.

Die Entscheidung über die Rechtmäßigkeit des medizinischen Doktortitels trifft die Hochschule.

Beitrag melden
coyote38 28.09.2015, 11:30
269. Mache sich ein jeder ein eigenes Bild

Möge doch ein jeder einfach mal bei "vroniplag" selbst nachschauen und sich persönlich eine Meinung bilden.
ICH habe dies getan und kann mit voller Überzeugung sagen, dass ich Menschen kenne, die für derlei Täuschungs- (höflicher Ausdruck) oder Betrugsversuche gnadenlos exmatrikuliert worden sind.
Auch bezweifle ich, ob Frau von der Leyen derartige Methoden bei den Absolventen der beiden Bundeswehr-Universitäten als "lässliche wissenschaftliche Sünde" abtun würde, könnte oder wollte. Ich vermute eher, dass junge Offiziere in einem vergleichbaren Fall "den Rock ausziehen" müssten. Beim Militär gilt "Führung erfolgt von vorne" und "Verantwortung ist unteilbar". Ich warte, Frau "Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt" ...

Beitrag melden
Seite 27 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!