Forum: Politik
Plagiatsvorwurf: Parteikollegen nehmen von der Leyen in Schutz
DPA

Ursula von der Leyen soll Teile ihrer Doktorarbeit "gnadenlos kopiert" haben, behaupten Plagiatsjäger. Die Ministerin verteidigte sich bereits. Jetzt bekommt sie Unterstützung aus ihrer eigenen Partei - bislang nur aus der zweiten und dritten Reihe.

Seite 28 von 41
nescius 28.09.2015, 11:30
270. eigenartige denkweise........

Zitat von inver
Politik weggemobbt werden. Welcher Titelträger hat denn noch Lust in die Politik zu gehen, wenn er immer befürchten muss, dass sein Titel aberkannt wird?Niemand schreibt eine Doktorarbeit von A-Z im Original. Es mag auch sein, dass gute Ideen und Ansätze unbewusst übernommen werden. Im Übrigen wird von den Titelträgern in der Wirtschaft kein Einziger angegriffen!
Jetzt müssen Politiker Angst haben, weil sie betrogen haben und evtl auch noch erwischt werden? Ohje, wie ungerecht!! Das geht natürlich nicht.
Ich hoffe, dass es immer weiterhin kritische investigative Journalisten geben wird, Blogger die jede miese Machenschaft posten, oder einfach Leute die noch einen kleinen Funken Anstand in sich haben,
den ich bei unseren Politikern komplett vermisse.

Beitrag melden
hup 28.09.2015, 11:31
271. Hier entlarvt sich nach und nach die Pseudoelite

Die ganzen akademischen Titel, die nur erworben wurden um das Ansehen zu steigern sind das Papier nicht wert auf dem Sie stehen. Eine typische Krankheit einer sich selbst über ihre Meriten belügenden Möchtegern-Elite in der Schein alles ist und Sein nichts zählt.

Den Unis würde es gut anstehen hier die verfilzte Vergangenheit der schlampig bewerteten Gefälligkeitsgutachten für zukünftige "Leistungsträger" aufzuarbeiten und in Zukunft deutlich mehr Distanz zu wahren.

Um jemand zu hoffieren reicht die Vergabe eines "Ehrendoktors", echte akademische Titeln sollten denen vorbehalten bleiben, die eine akademische Karriere anstreben und wirklich etwas leisten wollen, anstatt selbst oder über Ghostwriter mediokre Plagiate erstellen zu lassen die die Welt nicht braucht.

Peinlich für diejenigen, die sich mit Meriten schmücken die Sie nie durch Leistung erworben haben. In den selben Topf gehören Schmalspur-Professoren, die von Unis minimalste Deputate zugeschustert bekommen um weiter den Professor-Titel führen zu können, die aber absolut nichts mehr Leisten für Lehre und Forschung.

Das ist wie bei VW: Dreistigkeit und Beschiss regiert die Welt. Man sollte sich endlich davon befreien und Protagonisten dieses System öffentlich outen. Weiter so VroniPlag!

Beitrag melden
jjcamera 28.09.2015, 11:31
272. Nachfolgerschaft

Zitat von Odde23
Sollte sich die Plagiatsvorwürfe bestätigen, so gibt es aus meiner Sicht nur eine Konsequenz, Rücktritt von allen politischen Ämtern. Betrügerische Täuschung ist nicht tolerabel für jemand in solch einer Position.
Immer wenn ein Politiker "unbequem" wird, tauchen plötzlich Plagiatsvorwürfe auf. Sehen Sie da nicht einen Zusammenhang? Merkwürdigerweise trifft es meist die, die als Merkel-Nachfolger gehandelt werden.
Die Schnüffler hängen sich jetzt schon mal bei der Doktorarbeit (Jura) von de Maizière rein...

Beitrag melden
ksy 28.09.2015, 11:31
273.

ja Frau Dr. in spe ade von der Leyen. Diese, ihre Arbeit war wohl quick and dirty and overall useless. Winterkorn mit seinem Rücktritt sollte Ihnen ein Vorbild sein. Die Einsicht, dass er nur so Schade Langsam wurde das politische Personal der C Parteien demontiert und hat sich insbesondere auch selbst demontiert. Viele Namen sind da präsent. Die meisten jedoch sind in der Versenkung verschwunden. Nur eben in Bayern nicht!

Die kardinale Frage bleibt: Gibt es Menschen mit überzeugender Persönlichkeit, die ihren Weg in der Politik gefunden haben und durch ihre Persönlichkeit einen notwendigen Beitrag für unser Land leisten können?

Beitrag melden
spiegelreflux 28.09.2015, 11:32
274. Nicht der Inhalt, nur der Erfolg zählt

Während meines Studiums habe ich weder links noch rechts eines dieser Genies mit Führungsqualitäten sichten können. Aus welchen Rattenseilschaften kommen die also eigentlich zur Politik?
Nachdem ich mir mit einem offenbar unangenehmen Forschungsergebnis in meiner Dissertation und dem Beharren darauf, bis zum Gegenbeweis, den Zorn meiner Gutachter zugezogen hatte, während andere mit nichtssagenden Elaboraten durchgewunken wurden, kam ich mir damals, wie im falschen Film vor. Mittlerweile weiß ich, auch dank Guttenberg & Co. KG und jetzt Ursula, ich war, ohne es zu verstehen, bereits damals in der Realität angekommen.
Warum also nicht einen Dr. (med.) plag. vergeben? Schließlich haben solche Künstler ja auch eine Leistung, wenn auch als wissenschaftliche Roßtäuscher, erbracht

Beitrag melden
RenegadeOtis 28.09.2015, 11:33
275.

Zitat von bdbrd
Wieso werden eigentlich immer nur diejenigen "bestraft", die den Plagiat begannen haben? Es sollten auch diejenigen von ihren Posten abgezogen werden, die die Prüfung haben durchgehen lassen ohne der Dissertation einer ordentlich Prüfung unterzogen zu haben!
Dazu müssten Sie schlüssig den Vorsatz des "Durchgehen lassens" oder einer groben Fahrlässigkeit des "ständig übersehens" nachweisen. Können Sie das?

Beitrag melden
Sebastian Lakner 28.09.2015, 11:33
276. Die Kritik ist vollkommen überzogen

Ich bin kein Anhänger der CDU oder von Ursula von der Leyen. Wenn man sich Vroniplag ansieht, so gibt es Passagen, wo Texte sich ähneln. Trotzdem finde ich das Getöse übertrieben. Es wurde weitgehend die Originalquelle genannt und die wörtlichen Zitate sind häufig nur Wortfolgen von 3-10 Worten. Es wird schon deutlich, dass der Text selbständig verfasst wurde. Wenn er trotzdem nahe am Original liegt, aber ein Querverweis vorhanden ist, dann kann man sprachliche Qualität kritisieren, aber es ist kein Plagiat. Und warum ist der Hauptexperte für die Bewertung, der von den Zeitungen zitiert wird, Professor für Englisches Recht? Kennt der sich mit Gepflogenheiten in der Medizin aus? Meine Vermutung ist, dass wenn man diesen übertriebenen Maßstab an Doktorarbeiten von Medizinern anlegt, dass ca. 75% aller Mediziner in Deutschland ihren Titel zurückgeben muss. Man kann die Wissenschaftspraxis in der Medizin kritisieren, richtig. Aber daraus einen "Fall von der Leyen" zu stricken kommt sehr nahe an eine politische Kampagne. Das hilft weder der politischen Kultur noch dem Wissenschaftsbetrieb. Vroniplag sollte sich auf richtige Plagiate konzentrieren!

Beitrag melden
walter kuckertz 28.09.2015, 11:35
277. #212

Zitat von hman2
Falsch, die Fakten liegen auf dem Tisch.
Aha, sie machen genau das, was ist kritisiere. Für sie sind Behauptungen schon Fakten. Warten wir doch erst einmal die "Gegenprobe" der Med. Hochschule Hannover ab. Dann sehen wir weiter. Ich sag's gerne noch einmal für alle, die sich in Vorurteilen suhlen: Herr Wulff lässt grüßen!

Beitrag melden
nescius 28.09.2015, 11:35
278. Problem ist nur,

Zitat von bdbrd
Wieso werden eigentlich immer nur diejenigen "bestraft", die den Plagiat begannen haben? Es sollten auch diejenigen von ihren Posten abgezogen werden, die die Prüfung haben durchgehen lassen ohne der Dissertation einer ordentlich Prüfung unterzogen zu haben!
dass erst in der jetzigen Zeit alle Doktorarbeiten vergleichbar sind, da jetzt fast alle digitalisiert wurden.
Glaube nicht, dass dies in den 80er Jahren so einfach war, dass ein Prof die Inhalte aller Dok-arbeiten an allen Universitäten im Kopf hatte.

Beitrag melden
bs2509 28.09.2015, 11:35
279. Es verwundert mich . . .

. . . sitzen in den Christdemokratischen/ Christsozialen und Liberalen Parteien überproportional viele „Drag + Drop“ Spezies bzw. wie geschrieben „extrem faule“ Leute, die den Titel zwar tragen wollen, aber nicht die Grundlagen, zum Führen eines solchen Titels, erfüllen.
Bei Frau von der Leyen kam damals schon der „Lächler-Bonus“ ( der Landesvater Albrecht ) hinzu, auch wenn es hier „Nicht endlich verständlich“ rüberkommt bzw. geschrieben wurde. Ist es nicht schlicht so, dass solche Unfähigkeit meist durch Arroganz und Chuzpe überspielt werden soll ?
Das die Deutschen einen übertrieben Drang zu Akademischen Titeln haben, ist bekannt, von Honorartiteln einmal ganz abgesehen . . . siehe Konsul H.H. Weyer.

Nur das alleine sollte nicht reichen, um Posten auszufüllen, für die sie weder geeignet noch ausgebildet sind.

Beitrag melden
Seite 28 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!