Forum: Politik
Plagiatsvorwurf: Parteikollegen nehmen von der Leyen in Schutz
DPA

Ursula von der Leyen soll Teile ihrer Doktorarbeit "gnadenlos kopiert" haben, behaupten Plagiatsjäger. Die Ministerin verteidigte sich bereits. Jetzt bekommt sie Unterstützung aus ihrer eigenen Partei - bislang nur aus der zweiten und dritten Reihe.

Seite 41 von 41
dieter 4711 28.09.2015, 14:22
400. Traurig, traurig, traurig

Hoffentlich erwischen sie die vdL auch, so dass sie gehen muß. Unsere Politiker scheinen hauptsächlich aus Betrügern zu bestehen. Traurig, traurig, traurig.

Beitrag melden
charly0700 28.09.2015, 14:34
401. In Memory Hr.von Guttenberg

Mal sehen ob Fr.Von der Leyen so viel Anstand hat nach einem Betrug den Hut zu nehmen , wie damals der Hr.Von Guttenberg.
Die Anschuldigungen sind ja das gleiche. In so einer Position als Vertreter des Volkes ist es schon berechtigt einen Abschluss zu prüfen, ob das nicht alles abgekupfert ist. Sollte mal bei jedem Angestellten Politiker machen.Ist ja bei uns Fussvolk ja auch so.

Beitrag melden
AundZwanzig 28.09.2015, 14:35
402. Im Rahmen der medizinischen Fächer gibt es meinen...

Zitat von river runner
...Wenn die meisten Doktorarbeiten im Fach Medizin nichts taugen, und wenn das seit langem bekannt ist, ist die logische Konsequenz doch, die Abschaffung des Doktortitels im Fach Medizin zu fordern...
...Informationen zufolge zwei Möglichkeiten der Promotion. Einmal die, die irgendwo im Umfeld Bachelor/Diplom/Staatsexamen/Master anzusiedeln ist, und eine wissenschaftlich orientierte. Mediziner, die zweimal das "Dr." als Namenszusatz angeben, haben normalerweise beide Arten der Promotion hinter sich.

Ich fragte als Fachfremder (komme aus dem MI-Teil der MINT-Welt) vor längerer Zeit einige Mediziner aus dem Bekanntenkreis, was diese Regelung eigentlich soll.
Die Antworten verblüfften mich etwas, waren aber eindeutig: Damit man die älteren Damen nicht verschreckt, die von einem vertrauenswürdigen Arzt erwarten, dass er ein "Dr." vor dem Namen hat.
Ist wohl historisch so gewachsen und scheinbar für viele Patienten wichtig.

Beitrag melden
hektor2 28.09.2015, 14:40
403. Beleidigung

Zitat von greenlantern
Wollen sie die Leute mit absichtlicher Falschschreibung beleidigen oder nehmen Sie es nur einfach beim Abschreiben nicht so genau? Die Namen .....
Sie sind aber auch nicht besser:

Karl-Theodor von und zu Guttenberg
Also erst mal bei sich selbst beginnen, bevor Sie hier so böse Wörter wie "Beleidigung" herumwerfen.

Beitrag melden
trivial_xxx 28.09.2015, 14:40
404. Zusammenhang Vergangenheit und Zukunft

"Die Menschen interessiert, wie wir aktuelle Probleme lösen und Herausforderungen angehen. Im Moment steht anderes im Mittelpunkt als irgendwelche Plagiatsvorwürfe" ... Da hat er schon Recht, allerdings kann man oft aus der Vergangenheit in die Zukunft schliessen. Es ist wahrscheinlich, dass sie genauso schlampig versucht aktuelle Probleme zu lösen, wie sie ihre Dissertation angefertigt hat. Insofern ist es für mich sehr relevant!

Beitrag melden
granathos 28.09.2015, 14:41
405. Unis müssen sich dann aber auch an eigene Nase fassen

Zitat von centerpoints
von der Leyen...ihr seid allesamt keine Vorbilder für exaktes wissenschaftliches procedere mit Quellenangaben und damit muss auch der Entzug des Doktortitels zwangsläufig sein
Inhaltlich hat vdL sogar 100% abgeschrieben. Ein kleiner Medizinstudent ist Lichtjahre davon entfernt fr die Medizin relevantes Neues zu liefern. Große Konzerne investieren Unsummen nur für die Herstellung neuer Wirkstoffe oder Präparate. MedDoktoranten werden auch nur begrenzt an die Patienten gelassen (hoffentlich!).

Die Zusammenhänge (z.BSP. Krankheitsbilder) sind so komplex, dass eine eigene krampfhafte "Umformulierung" zwangsläufig zur Unpräzision führen muss.

Hätte vdL tatsächlich alle "Quellenangaben" genannt (1/4 Text zu 3/4 Fußteil) so hätten sich ihre Doktorväter veralbert gefühlt und sie hätte gar nicht bestanden.

Wenn vdL der Titel aberkannt wird, so können wir ja wohl verlangen, dass die Hochschulen wenigstens stichprobenartig auch Arbeiten x-beliebiger anderer Mediziner darob zu prüfen.

Beitrag melden
wauz 28.09.2015, 14:47
406. VroniPlag hat die Promotinosurkunde geprüft?

Zitat von RenegadeOtis
Nachtrag: Sie verwechseln offenbar den Doktortitel mit einem peer-reviewten paper.
Die im Promotionsverfahren eingereichte Arbeit, also die Dissertation selber, ist eine überprüfbare wissenschaftliche Arbeit. Wenn sie das nicht ist, ist sie für die Promotion nicht zulässig. Genau deswegen besteht ja auch die Veröffentlichungspflicht.
VroniPlag hat selbstverständlich die Dissertation untersucht, nicht das Promotionsverfahren selbst.

Beitrag melden
worlorn 28.09.2015, 14:48
407.

Zitat von dieter 4711
Hoffentlich erwischen sie die vdL auch
Sie ist schon erwischt, die Plagiats-Indizien sind doch recht klar. Die SZ hat z.B. einen Auszug veröffentlicht, wo sie praktisch wortwörtl. Text aus einer Arbeit von J. Fehr verwendet, ohne ihn zu nennen (bzw. z.T. einen falschen Quellenverweis gibt). Damit gibt sie dies als eigenes Ergebnis aus. Das ist Betrug.

Beitrag melden
karljosef 28.09.2015, 14:49
408. Was sich in Deutschland politische Elite nennt bzw. nannte,

gibt doch zu denken!
Einer stellt "Ehrenworte" über Gesetze.
Jede Menge andere haben bei dem Dr.-Titel schlicht und einfach gepfuscht.

Bei einer anderen ist ein Teil der Dr.-Arbeit schlicht und einfach verschollen (Mutti).
Früher haben wir uns über Bananenrepubliken belachen können.
Es muss lange her sein...

Beitrag melden
Seite 41 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!