Forum: Politik
Plagiatsvorwurf: Parteikollegen nehmen von der Leyen in Schutz
DPA

Ursula von der Leyen soll Teile ihrer Doktorarbeit "gnadenlos kopiert" haben, behaupten Plagiatsjäger. Die Ministerin verteidigte sich bereits. Jetzt bekommt sie Unterstützung aus ihrer eigenen Partei - bislang nur aus der zweiten und dritten Reihe.

Seite 6 von 41
spon-facebook-10000037219 28.09.2015, 08:58
50. Wie Bitte...?

...eine 70 Seiten lange Dissertation? Da ist doch jede Bachelorarbeit umfangreicher. Allein das ist so lächerlich, dass man ihr den Titel entziehen sollte.

Beitrag melden
r.muck 28.09.2015, 08:59
51. Müßig

Es ist müßig die Promotionsarbeiten von medizinischen und zahnmedizinischen Fakultäten überhaupt zu untersuchen. in der Regel erreichen sie noch nicht mal das Niveau einer Diplomarbeit.

Beitrag melden
curiosus_ 28.09.2015, 09:00
52. Jeder Dr. med. ...

Zitat von Mingo
Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, zu entziffern, was hinter dem kryptischen Titel der Doktorarbeit steckt? Faktisch die wirkung von Wannenbädern auf Schwangere. Wie immer das Verfahren ausgeht - das man mit so einem Thema einen Doktortitel bekommt, ist peinlich genug.
... ist im Vergleich zu z.B. einer Dissertation in den Naturwissenschaften peinlich.

So kommt der Wissenschaftsrat, der die Bundes- und Länderregierungen in Hochschul-, Wissenschafts- und Forschungsfragen berät, in Bezug auf Doktorarbeiten in der Medizin in einer Untersuchung aus dem Jahr 2004 zu einem klaren Ergebnis. So heißt es: "Medizinische Dissertationen und Habilitationen, abgesehen von den auch hier existierenden hervorragenden Arbeiten, erreichen oftmals nicht das wissenschaftliche Niveau, das in anderen Disziplinen üblich ist." So lege die Studie offen, dass die untersuchten Dissertationen eher Diplomarbeiten in naturwissenschaftlichen Fächern als den dort üblichen Dissertationen entsprechen würden.

Quelle: WDR

Beitrag melden
hatrecht 28.09.2015, 09:00
53.

Diese Blockwart-Attitude, die hinter all der "Plagiatsjägerei" steht, ist mir derart zuwider!

Was den Amerikanern das ekelhafte Schnüffeln nach möglichen Affairen und unmoralischem Verhalten von öffentlichen Personen, ist dem pensionierten deutschen Oberstudienrat die Suche nach dem akademischen
Fehltritt.

Beitrag melden
Sonia 28.09.2015, 09:01
54. Wer uns regiert

sollte nichts gestohlen haben oder sich mit fremden Federn schmücken. "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht; selbst dann, wenn er die Wahrheit spricht."Jahrhunderte alte Volksweisheit ..abwarten, was Gutachter sagen. Ein Gebot des Anstandes, sich zumindest aus der ersten Reihe zurückzuziehen, wenn Vorwürfe begründet sind.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 28.09.2015, 09:01
55. Nein

Zitat von lillime2
... anscheinend habe ein paar unwichtige "Blogger" mal wieder Langeweile. Wie die Trüffelschweine schnüffeln sie nach Fehlern. Haben die keine anderen Hobbies. Soll mal wieder irgendein Politiker weggemopbbt werden?
Betrüger sollen überführt werden.

Aber anscheinend haben Sie nichts gegen Kriminelle.

Warum wohl?

Beitrag melden
EuroLoser 28.09.2015, 09:01
56.

Ich hoffe, dass Merkel v.d.Leyen "vollstes Vertaruen" ausspricht.

Beitrag melden
flammermann 28.09.2015, 09:02
57. So einfach und dann noch solche Mängel

Wenn man bedenkt wie einfach medizinische Doktortitel im vergleich zu denen aus anderen Fachbereichen zu erwerben sind, finde ich es schon erbärmlich, dass solche Verdachtsmomente überhaupt auftreten. Das sind Doktortitel für die Eitelkeit und nichts für die Wissenschaft.

Beitrag melden
tillmatic 28.09.2015, 09:03
58. Da ja scheinbar...

...Niemand Interesse daran hat Probleme zu lösen kann Frau von der Leyen bei Bestätigung der Plagiatsvorwürfe auch gerne zurücktreten. Fällt nicht wirklich auf.

Beitrag melden
rosaberg 28.09.2015, 09:05
59. Wer hier noch Zweifel

an den Plagiatsvorwürfen hat, sollte sich schon die Mühe machen bei vroniplag.de sich die einzelnen Seiten im Vergleich anzusehen. Leider ist es die Wahrheit und Flintenuschi sollte dem Beispiel von Schavan und KTG folgen.
Vor allem bei den Stellen, wo nicht wörtlich übernommen wurde, sondern leicht verändert ist m.A. nach vorsätzlich getäuscht worden. Bei den wörtlichen Zitaten fehlen meiner Erinnerung nach sogar die Anführungstriche. Das u.a. zum Zitieren lernt man an den Unis bereits in den Proseminaren für wissenschaftliches Arbeiten.

Beitrag melden
Seite 6 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!