Forum: Politik
Plan B für den Brexit: May erklärt nur, was sie nicht will
AFP/ PRU

Ihr Brexit-Deal wurde im Unterhaus abgelehnt. Nun sollte Theresa May ihren Plan B vorstellen. Doch statt neue Optionen zu präsentieren, lehnte sie zwei Dinge ab.

Seite 1 von 11
wpstier 21.01.2019, 18:08
1.

Erwartet irgendjemand etwas positives von den Britten? Jeder will nur sein Miniaturpfründlein retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 21.01.2019, 18:09
2. Wenn man so auf dem Balkon im Theater sitzt,

ist die Aufführung Shakespeare-würdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 21.01.2019, 18:11
3. Fazit... Plan B??

Fazit: May hat keinen alternativen Plan.

Ihre Hauptaussage ist, den "Willen des Volkes" durch Durchziehen des Brexit umzusetzen.

Es sieht nicht so aus, als würde sie noch den Willen des Volkes repräsentieren. Durch ihr rumgestümpere hat sie den Willen verloren - aber anders als bei der von ihr umgesetzten Neuwahl des Parlamentes ist sie der Meinung, in Sachen Brexit braucht das Volk nicht nochmal befragt werden.

In der Hauptfrage der "weichen Grenze" in Irland ist keinerlei Lösung absehbar. Weder wird (derzeit) Nordirland das UK verlassen, noch Irland die EU. Bleibt nur der Zollverbund, der mit Personenfreizügigkeit daherkommt - und genau den wollten die Briten eben nicht. Also läuft es derzeit auf die härtest mögliche Grenze hinaus.

Danke, May! Sie vertreten NICHT den Willen des britischen Volkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchafNase 21.01.2019, 18:11
4. Ist das die richtige Reihenfolge?

Hätte man das "Wir müssen mit dem Volk ehrlich darüber sprechen, was das bedeutet" nicht VOR dem Referendum machen sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 21.01.2019, 18:11
5. Und was will Corbyn?

Soso, Corbyn will also, dass es keinen Ausstieg ohne Deal gibt. Den ausgehandelten Deal lehnt er aber ab. Gleichzeitig sollte er wissen, dass es keinen besseren Deal geben wird. Mich würde interessieren, wie er seine Forderung an May selbst umsetzen würde... und zwar realistisch. Die EU sollte sich auf die Einzelabkommen konzentrieren. Bei allem anderen ist den Briten nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kängurugnu 21.01.2019, 18:14
6. Same procedure...

hier steh ich nun, ich armer Tor
und bin so klug als wie zuvor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 21.01.2019, 18:15
7. Ich finde es extrem ermüdend

von May immer wieder die gleichen Illusionen zu hören. Nach zwei Jahren fühlt sie sich also berufen, mit der Opposition zu reden. Wow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rot2010 21.01.2019, 18:20
8. Dumm und frech

Frau May sollte einen neuen Plan vorlegen. Stattdessen wiederholt Sie vor dem Parlament nur ihre bekannten Phrasen wie ein Roboter. Die Dreistigkeit dieser Frau ist unbeschreiblich. Sie spricht von Neu- und Nachverhandlungen mit der EU, was dort schon wiederholt abgelehnt wurde. Sie wiederholt dass "nun" Gespräche mit Parlamentarien in Westminster geführt werden. Diese Frau und Ihre Regierung ist eine einzige Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 21.01.2019, 18:21
9. Britischer Humor?

Es kann sich bei der Brexit-Posse eigentlich nur um den bekannten britischen Humor handeln.
Der eine will dies nicht, der andere will das nicht. Miteinander reden wollen sie aber auch nicht. Einen Deal bis zum Austrittsdatum hinzubekommen dürfte schwierig sein wenn Regierung und Opposition sich weigern miteinander zu sprechen. Offenbar sind für May und Corbyn eher eigene Interessen wichtiger.
Den Termin verschieben? Ja meint denn wirklich jemand man bekomme in ein paar Wochen etwas hin was man in 2 Jahren nicht hinbekommen hat?
Ein weiteres Referendum? Nun, man könnte natürlich ein erneutes Referendum durchführen. Nur würde dies nur noch weitere Zeit kosten und anschliessend würde die jeweils andere Partei sowieso das Referendum gleich wieder anfechten. Wenn die EU nicht in letzter Minute einknickt ist der harte Brexit unausweichlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11