Forum: Politik
Plan der Bundesregierung: Bundeswehr-Transalls sollen Flüchtlinge außer Landes bringe
DPA

Die Bundeswehr soll helfen, abgelehnte Asylbewerber schneller aus Deutschland abzuschieben. Einem Zeitungsbericht zufolge plant die Bundesregierung dafür den Einsatz von Transall-Maschinen.

Seite 1 von 5
tommit 21.10.2015, 07:22
1. aha ..

wieviele wurden in den letzten Jahren ausgewiesen? Wohnen die dann alle beieinander und lassen sich an einen Flughafen bringen oder sammelt man 6 Jahre bis ein Flugzeug voll ist?

Ach nein , die werfen die im Flug ab.
Im Kriegsgebiet am besten...

Ach Leute das ist doch unausgegorener Mist der ausfallen wird wegen 'Ist nicht'.

Beitrag melden
alasiaperle 21.10.2015, 07:23
2. So ist es...

Man hat das Gefühl, diese Transall-Bilder sind nur da um Wähler zu besänftigen. Tatsächlich genutzt kann man sie kaum, da man sie jetzt zu sehr als Vorbild zu schau gestellt hat.

Beitrag melden
xenon555 21.10.2015, 07:23
3. Na endlich!

Das wird auch Zeit. In allen Punkten. Hoffentlich wird das schnell umgesetzt. In unser aller Interesse. Und in dem der wirklich Verfolgten.

Beitrag melden
guka-le. 21.10.2015, 07:23
4. Oh mit der Transall

Da wird ja alles gut. Ich hoffe die Flugzeuge halten bis Ungarn durch.

Beitrag melden
LondoMollari 21.10.2015, 07:29
5. Gute Nachricht FÜR Flüchtlinge:

Regierung will Bundeswehrfuhrpark zur Abschiebung nutzen!

Da gewinnen die Flüchtlingen ein paar Monate zusätzlich in Sicherheit bevor Sie zurück zu ISIS und Assad geschickt werden.

Gibt schließlich keinen Grund warum die TGRans-All jetzt plötzlich besser funktionieren sollte als all der andere Schrott mit dem unsere Armee so versorgt wird.

Wie wäre es eigentlich statt der Schutzbedürftigen mal den ganzen unfähigen Lobbyklüngel aus dem BmdV / Beschaffungsamt per Transall abzuschieben?

Die kosten uns regelmäßig mehr Milliarden als arme Schweine die dem Elend / Terror entkommen wollen.

Beitrag melden
Nabob 21.10.2015, 07:30
6. Liberalität ist ein hohes Gut

Man kann sie in der heutigen Zeit des internationalen Umfelds nicht mehr wirksam mit Liberalität schützen.

Man muss sich aber hierzulande sehr vertiefte Gedanken darum machen, inwieweit Deutschland das internationale Umfeld negativ mitgestaltet hat und inwieweit - mit Blick auf den Waffenhandel - die politische Willensbildung der freiheitlichen Demokratie durch den Bürger noch erreichbar ist, bzw. durch die Mauern des Lobbyismus versperrt sind.

Zum Teil ist als real zu berücksichtigen, dass unser Wohlstand im abhängigen Verhältnis zur Armut und Lebensunsicherheit außerhalb Deutschlands steht. Dieser Wirkungskreis ist zu durchbrechen, wenn wir nicht riskieren wollen, dass die Völkerwanderungen in Richtung Deutschland zunehmen. Auf die EU ist dabei nicht zu bauen, sie existiert, aber sie funktioniert nicht. Im Gegenteil: Sie bindet die Mitglieder, nützt ihnen aber kaum. Im Hinblick auf die eingesetzte Völkerwanderung erweist sie sich nahezu als handlungsunfähig. Ein Kropf des geographischen Europa.

Beitrag melden
nick999 21.10.2015, 07:31
7.

Das ist ein seit langem überfälliges Signal an Flüchtlinge, wenn auch nur ein sehr kleines.

Es sollte keinen Anspruch auf bessere wirtschaftliche Bedingungen als im Heimatland geben. Nur so kann die Sogwirkung des goldenen Landes beendet werden.
Transalls sind nur eine Kaschierung eines Systemfehlers, mehr nicht.

Beitrag melden
saha0703 21.10.2015, 07:32
8. Man darf diskutieren?

Das ist ja mal etwas ganz Neues bei Spiegel das eine Diskussion möglich ist. Mir kommt es vor, Spiegel hat von Fr. Merkel einen Maulkorb bekommen! Die einseitige am besten noch "wir schaffen das" Berichterstattung nervt, der deutsche Bürger kann sich seine Meinung selbst bilden! Merkel ist nicht mehr wählbar und Spiegel nicht mehr lesbar!!

Beitrag melden
interessierterleser1965 21.10.2015, 07:34
9. Realismus

Endlich scheint hier etwas Realismus eingekehrt zu sein. Das Problem der fehlgeschlagenen Abschiebungen ist lange bekannt. Es war auch mehr als naiv zu glauben, dass sich abgelehnte Asylbewerber freiwillig abschieben lassen. Asylbewerber sollten generell sich bis zum Abschluss des Asyl Verfahrens nicht mehr frei bewegen können, um abtauchen zu verhindern. Die Duldung war auch überstrapaziert. Duldung bedeutete nämlich, dass der Betroffene kein Asyl bekommen hatte, aber trotzdem nicht abgeschoben werden konnte. Das ist ein Widerspruch in sich. Wenn er keinen Asyl Grund hat, kann man ihn abschieben. Abschließend ein Wort an die Redaktion. Es wurden fast alle Foren abgeschaltet, die mit dem Flüchtlingsthema irgendwie zu tun haben, weil die Kommentare angeblich so negativ seien. Ich glaube das nicht. Die Konkurrenz vom Focus macht es vor. Dort sind alle Foren noch da. Die Kommentare dort sind alle sehr sachlich und gut begründet. Aber die Kommentare sind aber auch eindeutig. Die Asyl Politik der Bundesregierung wird fast komplett abgelehnt. Die Menschen sehen, dass hier an den Realitäten und noch schlimmer am Willen des Volkes vorbei regiert wird. Ehemalige DDR Bürger fühlen sich sehr ungut an die Zeiten von Erich Honecker erinnert. Spon sollte objektiv berichten. Die Meinung von anderen bewußt zu unterdrücken, ist kein Journalismus, sondern plumpe Stimmungsmache. Das Volk sieht in den sozialen Netzwerken und Foren, was andere denken. Das kann man nicht verstecken. Eine Demokratie braucht die Diskussion, auch und gerade wenn sie kontrovers ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!