Forum: Politik
Plan für Nationalen Sicherheitsrat: Wehrbeauftragter unterstützt Kramp-Karrenbauer
Stefan Sauer/ DPA

Annegret Kramp-Karrenbauer will mehr deutsche Militärpräsenz in der Welt. Die Verteidigungsministerin habe "völlig recht", sagte der Wehrbeauftragte Bartels - der Bundeswehr fehle aber Ausrüstung und Personal.

Seite 1 von 8
smokiebrandy 08.11.2019, 07:44
1. Die Bundeswehr hat keine Leute...

...weshalb wohl? Könnte das mit der neuen Ausrichtung zu tun haben? Der erheblich gesteigerten Gefahr in sinnlose Auslandseinsätze geschickt zu werden? Ich prognostiziere mal ... auch bei drei % Militärausgaben vom BIP besteht das Problem weiterhin...
Auch wenn man jungen Leuten 5000,-? im Monat zählt, sind diese nicht bereit ihr Leben zu riskieren.
Vielleicht sollten wir junge Migranten für eine Fremdenlegion anwerben? Die braucht auch nicht auf völkerechtliche Schranken Rücksicht nehmen...kein Bundestag muss über den Einsatz befragt werden...strategische und wirtschaftliche Intressen Deutschlands könnten endlich durchgesetzt und Verantwortung wahrgenommen werden... ? Wer soll diese Legion bezahlen? Natürlich die Industre und der Handel...die mit den strategischen Wirtschaftsinteressen...auf keinen Fall der Steuerzahler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post_fuer_tutu 08.11.2019, 08:06
2. AKK via SPD

Im Prinzip hat AKK recht. Die BW muss besser ausgerüstet werden. Aber nicht nur die BW. Europa muss sich dahingehend entwickeln, dass Europa unabhängig von NATO und besonders unabhängig von USA handlungsfähig ist. Dazu bedarf es zunächst mal eine Verständigung auf Europäischer Ebene und die hackt. Das ist das größte Problem. Was nun konkret Nationalersicherheitsrat und BW anbelangt, ob es ein neues Gremium bedarf, das kann man glaube ich locker verneinen. Was die Austattung der BW anbelangt, da hat Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion völlig recht, es hat jeder seine Aufgaben zu machen und das Verteidigungsministerium die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr sicherzustellen. Aber dann muss auch das Finanzministerium seine Aufgaben machen und das Geld bereit stellen. Es ist ja die SPD, die hier seit Jahrzehnten blockiert und den Wehretat am liebsten völlig streichen würde. Wenn wir aber aus unserer Abhängigkeit zu den USA und unsere Erpressbarkeit loswerden wollen, muss DEU und die EU selbst für sich sorgen können. 2 % des BIP ist richtig, aber nicht für die NATO und damit für die USA, sondern für ein Verteidigungsbündnis Europa. Noch ein Wort zu Stoltenberg, den sollte man langsam in rente schicken, seine völlig unreflektierte US-Hörigkeit ist ja schon pathologisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post_fuer_tutu 08.11.2019, 08:12
3. AKK via SPD

Im Prinzip hat AKK recht. Die BW muss besser ausgerüstet werden. Aber nicht nur die BW. Europa muss sich dahingehend entwickeln, dass Europa unabhängig von NATO und besonders unabhängig von USA handlungsfähig ist. Dazu bedarf es zunächst mal eine Verständigung auf Europäischer Ebene und die hackt. Das ist das größte Problem. Was nun konkret Nationalersicherheitsrat und BW anbelangt, ob es ein neues Gremium bedarf, das kann man glaube ich locker verneinen. Was die Austattung der BW anbelangt, da hat Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion völlig recht, es hat jeder seine Aufgaben zu machen und das Verteidigungsministerium die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr sicherzustellen. Aber dann muss auch das Finanzministerium seine Aufgaben machen und das Geld bereit stellen. Es ist ja die SPD, die hier seit Jahrzehnten blockiert und den Wehretat am liebsten völlig streichen würde. Wenn wir aber aus unserer Abhängigkeit zu den USA und unsere Erpressbarkeit loswerden wollen, muss DEU und die EU selbst für sich sorgen können. 2 % des BIP ist richtig, aber nicht für die NATO und damit für die USA, sondern für ein Verteidigungsbündnis Europa. Noch ein Wort zu Stoltenberg, den sollte man langsam in rente schicken, seine völlig unreflektierte US-Hörigkeit ist ja schon pathologisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollenreiter 08.11.2019, 08:14
4. Unsere Geschichte

Unsere Geschichte ist eben nicht die Geschichte der meisten anderen Länder, andere kennen/teilen unsere ethischen und geschichtlichen Bedenken nicht. Vor allem nimmt keiner darauf Rücksicht bzw. ganz im Gegenteil, es wird schamlos ausgenutzt. Insofern hat AKK völlig zurecht ein stärkeres Engagement der Bundeswehr weltweit gefordert. Es wird auch kaum anders möglich sein den allerorts geforderten 2% Fetisch für den Wehretat zu umgehen. Und an alle die gleich mit dem Grundgesetz kommen die BW wäre ja nur eine reine Verteidigungsarmee, das bleibt sie auch, der Angriff auf uns und den Rest der freien Welt findet nicht am Rhein, der Oder/Neiße oder vor Rügen statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimaterium 08.11.2019, 08:15
5. Ausschöpfung der falschen Mittel

Bevor mit der "Ausschöpfung militärischer Mittel " begonnen wird, scheint es wichtiger mit der Auschöpfung der geistigen Mittel zu beginnen. Allerdings habe ich hier wie da am Erfolg starke Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post_fuer_tutu 08.11.2019, 08:17
6. AKK via SPD

Im Prinzip hat AKK recht. Die BW muss besser ausgerüstet werden. Aber nicht nur die BW. Europa muss sich dahingehend entwickeln, dass Europa unabhängig von NATO und besonders unabhängig von USA handlungsfähig ist. Dazu bedarf es zunächst mal eine Verständigung auf Europäischer Ebene und die hackt. Das ist das größte Problem. Was nun konkret Nationalersicherheitsrat und BW anbelangt, ob es ein neues Gremium bedarf, das kann man glaube ich locker verneinen. Was die Austattung der BW anbelangt, da hat Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion völlig recht, es hat jeder seine Aufgaben zu machen und das Verteidigungsministerium die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr sicherzustellen. Aber dann muss auch das Finanzministerium seine Aufgaben machen und das Geld bereit stellen. Es ist ja die SPD, die hier seit Jahrzehnten blockiert und den Wehretat am liebsten völlig streichen würde. Wenn wir aber aus unserer Abhängigkeit zu den USA und unsere Erpressbarkeit loswerden wollen, muss DEU und die EU selbst für sich sorgen können. 2 % des BIP ist richtig, aber nicht für die NATO und damit für die USA, sondern für ein Verteidigungsbündnis Europa. Noch ein Wort zu Stoltenberg, den sollte man langsam in rente schicken, seine völlig unreflektierte US-Hörigkeit ist ja schon pathologisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2low4zero 08.11.2019, 08:20
7.

ich denke das ist keine so gute idee. die BRD könnte rein aus wirtschaftlicher stärke viel positives in der welt bewirken. tut es aber nicht, da sie von klein(st)karierten politikern verwaltet wird. bevor man militärisch auf/umrüstet muss eine moralische kernkompetenz aufgebaut werden. nur, die steht still, wie so vieles derzeit. muss jetzt die erbsenzählerei auch noch mit waffengewalt verbreitet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 08.11.2019, 08:27
8. AKK kennt ihren eigenen Geschäftsbereich nicht

Ach ja, die Annegret. Wieder einmal beweist sie, dass es halt nichts bringt, politische Posten an völlig sachfremde Politiker zu vergeben, die dazu noch zu einer Einarbeitung in das Sachgebiet oder das Verständnis für den Sachbereich an sich nicht in der Lage sind. Als ob die vorherigen Hohlladungen (Jung, Guttenberg, von der Leyen und nun AKK) nicht genug waren, kommt sie jetzt mit solchen Aussagen, wo jeder nur grundlegend informierte Mensch den Kopf schütteln kann. Als ob die Bundeswehr in der Lage wäre, nur einen Auftrag zusätzlich auszuführen! Es gibt kein Bataillon, welches aus eigener Kraft verlegefähig wäre, ohne sich nicht aus dem ganzen Bundesgebiet Material zusammenzuleihen, nur, damit die verleihenden Einheiten nicht mehr einsatzfähig sind. Die Idee des Nationalen Sicherheitsrates ist ebenso lachhaft. Sie ist in der Regierung. Anstatt wie ein politischer Dilettant immer irgendwelche Ideen ohne Absprachen rauszuhauen sollte sie einmal, wie es ernstzunehmende Politiker machen würden, erst einmal in ihrer Koalition die Sache besprechen, sich eine Mehrheit suchen, ihre Idee ausarbeiten und dann an die Öffentlichkeit gehen. So lächelt die SPD schwach und bügelt den geistigen Ausfluss ab. Zum Glück wird sie nie Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 08.11.2019, 08:28
9. Die Bundeswehr ist ...

... eine Parlamentsarmee. Das Parlament bestimmt, wo und wann die BW einen Einsatz durchführt, kein "Nationaler Sicherheitsrat", früher wohl mal Generalstab genannt. Dieses Parlament hat verhindert, dass die BW an dem völkerrechtswidrigen Angriff auf den Irak teilnahm, sehr zu Missfallen der CDU/CSU. Soll das jetzt ausgehebelt werden? Dann hat es auch keinen Sinn, deutsche Soldaten an zig Fronten verrecken zu lassen, denn das gibt nur Unruhe. @smokiebrandy hat im Beitrag #1 bereits die Bildung einer Fremdenlegion angeregt, ich gehe noch einen Schritt weiter. Die Umwandlung der BW in eine Söldner-Armee. Wallenstein hat im dreißigjährigen Krieg vorgemacht, wie man mit Kriegseinsätzen Geld verdienen kann. In der deutschen Wirtschaft wird man doch noch irgendwelche Manager finden, die dazu bereit sind, Soldaten anzuwerben und in Einsätze zu schicken. Nationalitäten, Religionen, politische Ausrichtungen spielen dann keine Rolle mehr. Wichtig ist nur, dass die Dividende stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8