Forum: Politik
Planspiele für Syrien-Konflikt: USA geben Assad keine Chance mehr
AFP

Die US-Regierung wird im Syrien-Krieg deutlich: Es gibt für das Weiße Haus kein Szenario mehr, in dem Diktator Assad an der Macht bleibt. Doch der internationale Widerstand gegen die US-Pläne ist groß - vor allem in Russland. Nun muss Präsident Obama Überzeugungsarbeit leisten.

Seite 1 von 8
Dr.pol.Emik 14.06.2013, 21:35
1. Del Ponte schon vergessen?

Aber man weiß scheinbar nicht wo und wann genau, sondern nur DAS? Es riecht doch förmlich nach einer großen Märchenstunde.

Für wie blöd will man uns denn noch verkaufen? Nur weil das weiße Haus sagt es soll wahr sein? Es gibt wohl kaum ein größeres Lügengebäude als jenes. Das einzige was ich erkenne, man muss und will in jedem Fall über die rote Linie und wenn man selbst dort Giftgas werfen müsste. Das ist krank, kaputt und verachtenswert.

Erinnern wir uns noch an del Ponte und wie sie zurückgepfiffen wurde: Giftgas-Maulkorb für Carla del Ponte, Obama muss das syrische Monster pflegen … da sah die Geschichte um 180° anders aus.

Und man meint nun, dass die dummen Schafe hier auch weiterhin alles blind glauben? Obama muss das Wasser bis zum Halse stehen wenn er eine „Friedensmission” in diesem Ausmaß braucht. Die nächst größeren Kriegsverbrechen zeichnen sich ab und die sollen einmal mehr im Namen der Demokratie begangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiram 14.06.2013, 21:36
2. Hoffentlich bleibt es nur bei Planspielen

Die FSA ist dafür bekannt zu plüdern,und alles zu unternehmen um an Geld zu kommen, den 500-700 $/Monat ist nicht sehr viel.
So werden wohl die neuen halbschweren Waffen an die Jichadisten verscherbelt,den die haben das Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 14.06.2013, 22:05
3. ...

Zitat von sysop
Die US-Regierung wird im Syrien-Krieg deutlich: Es gibt für das Weiße Haus kein Szenario mehr, in dem Diktator Assad an der Macht bleibt. Doch der internationale Widerstand gegen die US-Pläne ist groß - vor allem in Russland. Nun muss Präsident Obama Überzeugungsarbeit leisten.
In Syrien wird darüber entschieden werden, ob Russland noch eine Grossmacht ist oder ein weiteres unbedeutendes Land. Falls Russland Syrien verliert werden alle Länder im Umkreis Moskaus neue Verbündete suchen müssen. Denn auf Russland wäre danach kein Verlass mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 14.06.2013, 22:18
4. Und diesen Mann haben wir mal gemocht

Zitat von Dr.pol.Emik
Aber man weiß scheinbar nicht wo und wann genau, sondern nur DAS? Es riecht doch förmlich nach einer großen Märchenstunde. Für wie blöd will man uns denn noch verkaufen? Nur weil das weiße Haus sagt es soll wahr sein? Es gibt wohl kaum ein größeres Lügengebäude als jenes. Das einzige was ich erkenne, man muss und will in jedem Fall über die rote Linie und wenn man selbst dort Giftgas werfen müsste. Das ist krank, kaputt und verachtenswert. Erinnern wir uns noch an del Ponte und wie sie zurückgepfiffen wurde: … da sah die Geschichte um 180° anders aus. Und man meint nun, dass die dummen Schafe hier auch weiterhin alles blind glauben? Obama muss das Wasser bis zum Halse stehen wenn er eine „Friedensmission” in diesem Ausmaß braucht. Die nächst größeren Kriegsverbrechen zeichnen sich ab und die sollen einmal mehr im Namen der Demokratie begangen werden.
Wer hatte nicht gehofft, Barack Hussein Obama könne sich gegen den militärisch/industriellen Komplex durchsetzen ?

Nun ja, das wars wohl.

Obama, hat wohl nichts von Colin Powell gelernt. Schade.

Mich ärgert es persönlich, dass ich mal einem Herrn Obama vertraut habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehrgeil 14.06.2013, 22:20
5. Klassiker

Und wieder wollen die USA, gerechtfertigt durch fadenscheinige Beweise für irgendwelche Waffen oder Einsätze der selben, in einem Land mit Erdöl oder anders gearteten Bodenschätzen militärisch intervenieren... Man denke an den Irak.. ein Schelm wer Böses dabei denkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 14.06.2013, 22:28
6.

Zitat von sysop
Die US-Regierung wird im Syrien-Krieg deutlich: Es gibt für das Weiße Haus kein Szenario mehr, in dem Diktator Assad an der Macht bleibt. Doch der internationale Widerstand gegen die US-Pläne ist groß - vor allem in Russland. Nun muss Präsident Obama Überzeugungsarbeit leisten.
Man fragt sich, was die USA das überhaupt angeht. Einzig das syrische Volk hat darüber zu entscheiden. Und das wird von den Kriegshetzern im Westen daran gehindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DennisFfm 14.06.2013, 22:32
7. assad had eine flugverbotszone in syrien

für NATO-Flieger eingerichtet. Schönen Dank in diesem Zusammenhang geht an Russland für die ollen Iskander Luftabwehr, S-300 Luftabwehr und Yakhont Marineabwehrraketen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henniman 14.06.2013, 22:37
8. Das Potenzial vs die Sprache

Geharnischte Ankündigungen, große Worte, vehemente Drohungen - wer so groß spricht, kann idR nicht liefern. Die Amerikaner tun so, als sei alles nur ein Produkt ihres Willens. Fakt ist, dass Russland und China längst bestimmen, wohin die Reise geht. Letztere nehmen pietätvollerweise noch Rücksicht auf die USA, die ihren Bedeutungsverlust noch verarbeiten müssen. Die Amerikaner haben sich in Syrien mit den Rebellen einfach verzockt, jetzt ist es eh zu spät. Was wollen sie denn machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 14.06.2013, 22:49
9. Wag the Dog

Ich hab mir den Film gerade nochmal angeschaut,
bei einer Szene musste ich besonders lachen:

Dustin Hofman sagt zu Robert de Niro (59.min):
"Wie wär's, wenn wir dem Präsidenten den Friedensnobelpreis zuschustern?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8