Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Daran ist die Mission Merz gescheitert
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Das Mikrofon zu leise? Die Rede nicht geübt? Hören Sie im neuen Podcast, warum Friedrich Merz sein Comeback als CDU-Parteichef verpatzt hat und wie es jetzt mit ihm und der Partei weitergehen könnte.

Seite 1 von 3
IchbinDu 13.12.2018, 12:40
1. Neuanfang?

Es war schon eine kühne Dreistigkeit von Herrn Merz, seine Bewerbung für den CDU-Vorsitz als einen "Neuanfang" für die CDU zu bezeichnen.
Als Mann von vorgestern hatte er niemals eine Chance, politisch einen realistischen Neuanfang zu erzeugen.
Wer sein Haus mit einem "neuen" Internetzugang austatten will, holt sich ja auch keinen 300Baud-Akustikkoppler und ein Analogtelefon für den "Neuanfang".
Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 13.12.2018, 12:43
2. Eigentlich ist die Frage interessanter, wie Merz "aus dem Stand" ...

... soweit kommen konnte! Dass er durch seine Rede oder die Aufnahmetechnik um seinen Wahlsieg gekommen ist, glaub' ich eher nicht. Die CDU war wohl noch nicht ganz soweit und viele Leute haben um ihre Pöstchen gefürchtet. Was aber das weitere Fortkommen des Herrn Merz angeht, so hoffe ich, dass er der CDU erhalten bleibt und sich in Zukunft (ab jetzt) kreativ einbringt. Die CDU kann's brauchen. Meine stille Hoffnung ist ja, dass dieser Mann die Chance bekommt, zur Kanzlerwahl antreten zu dürfen. Der Mann hat Köpfchen und, nicht zu unterschätzen, die AfD würde nach und nach deutlich unter 10% gedrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.roesch 13.12.2018, 12:47
3. Oder....

weil es auch in der CDU Menschen gibt, die einem in verantwortlicher Position für CUM CUM und CUM EX Geschäfte tätigen kein politisches Amt zugestehen möchten. Danke CDU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 13.12.2018, 13:01
4. Zum Glück und nur kanpp ist Merz gescheitert.

Der Grund wohl, dass so eine neoliberale Abzocker-Mentalität überhaupt nichts mit Konservatismus zu tun hat. Nein, sie ist geradezu modern, radikal, unmoralisch, exhibitonistisch und was sonst noch alles. Aber eben nur für wenige. Erinnert nicht nur wenig an den Absolutismus des 17. Jahrhunderts. Diese Art der Absahner machen mit ihrem vielen Geld, was das Herz begehrt und fragen selten nach Moral und Anstand.
So eine Partei, die dafür steht, gibt es schon in Deutschland: Die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zvonimir 13.12.2018, 13:19
5. erstaunlich

und praktisch nicht zu erklären, dass Merz überhaupt so viele Stimmen erhalten konnte. Der Mann ist nicht nur von vorvorgestern, seine Politik über weite Strecken längst überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesamrhein 13.12.2018, 13:22
6. Falsch beraten

Natürlich ist man immer selber schuld, wen man sich als Berater mit ins Boot holt, aber die Agentur Gauly hat echt vermasselt und sich gleichzeitg selbst ins Rampenlicht gerückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warmbruster 13.12.2018, 13:24
7. Abwarten

Das ganze könnte ja so laufen. AKK ist Vorsitzende und Merz wird Kanzler.
Das wäre meines Erachtens eine gute Mischung. Der welterfahrene Merz und die Parteifrau AKK.
Dazu eine eingebundene Junge Union. Das würde einiges vieles leichter machen. Die CDU wäre geeint.
Aber das ist Wunschdenken. Die Praxis sieht wahrscheinlich anders aus. AKK wird auch den Kanzler Posten
verlangen. Na schaun wir mal. Die Welt geht deswegen auch nicht unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 13.12.2018, 13:43
8. Gescheitert an sich selbst

Unter Friedrich Merz wäre die CDU eine ganz andere Partei geworden - aber keine bessere. Davor haben Viele sicher auch zurückgeschreckt. Jedoch, mit allem, was Friedrich Merz verkörperte, ist er eindeutig an sich selbst gescheitert. Gut so. Er konnte dem Land und seiner Partei keinen besseren Dienst erweisen. Wie es der CDU unter AKK ergeht, das wird man sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RGK20 13.12.2018, 13:46
9. Ich lach mich schlapp

Zitat von IchbinDu
Es war schon eine kühne Dreistigkeit von Herrn Merz, seine Bewerbung für den CDU-Vorsitz als einen "Neuanfang" für die CDU zu bezeichnen. Als Mann von vorgestern hatte er niemals eine Chance, politisch einen realistischen Neuanfang zu erzeugen. Wer sein Haus mit einem "neuen" Internetzugang austatten will, holt sich ja auch keinen 300Baud-Akustikkoppler und ein Analogtelefon für den "Neuanfang". Oder?
einen in der Wirtschaft und International erfolgreichen Mann kann man selbstverständlich eher einen Neuanfang zutrauen. Für Merkel war Internet "Neuland", AKK steht für "weiter so" und Altmaier "schämt" sich für unsere Funklöcher. Und letzte Woche wurde die CeBIT in Hannover eingestampft, die ehemalls grösste Computermesse der Welt. Das ist die Digitalbilanz der letzten Jahre, in der Merkel, AKK und Altmaier regiert haben. Deutschland ist jetzt vorletzter. So tief ist D gesunken. Aber über Merz meckern, weil der 10 Jahre erfolgreiche Arbeit in der Wirtschaft abgeliefert hat. Den Berufspolitiketn hier im Forum würde etwas mehr Fähigkeit zur Selbstkritik wohl gut anstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3