Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Die Ibiza-Affäre und ihre Folgen für Deutschland
DPA

Wie umgehen mit Rechtspopulisten? Österreichs FPÖ-Skandal wirft auch hierzulande Fragen auf. Hören Sie im Podcast, was die Ibiza-Affäre für die AfD und die Europawahl am Sonntag bedeutet.

Seite 1 von 9
karlsiegfried 23.05.2019, 17:09
1. Für mich wirft sich die Frage auf,

ob ähnlich gelagerte Gespräche, zum Beispiel über die Macht gewisser Medien, nicht auch zum Dauerthema gewisser Parteien zählt. Sollte mich doch tatsächlich wundern, wenn das in D oder anderswo nicht ebenfalls üblich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 23.05.2019, 17:18
2.

Was die FPÖ gemacht hat geht gar nicht. Ich hätte mir aber einen entsprechenden Aufschrei auch gewünscht, als die SPD Treffen mit Ministern gegen Geld angeboten hat. Das ist meiner Meinung nach Korruption hoch drei und was da besprochen wurde weiß Niemand. Siehe : https://www.spiegel.de/politik/deutschland/parteifinanzierung-spd-agentur-vermittelt-treffen-mit-ministern-gegen-geld-a-1122471-amp.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jue12 23.05.2019, 17:38
3. Vergessen ist ein passives Pjhänomen .....

Mich stört in der gesamten Berichterstattung, dass offensichtlich der Eindruck erweckt wird (werden soll), dies sei ausschliesslich ein Phänomen rechter Parteien, die im übrigen alle ausnahmslos demokratisch gewählt sind.
Vergessen sind die Skandale der Altparteien (Lockeed, Flick, Engholm / Barschel und Kohl). Meines Wissens hatte die CDU 21 Millionen in schwarzen Kassen, von denen bis heute allein von 10 MIllionen der Ursprung nicht bekannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 23.05.2019, 18:02
4. Stoert mich ueberhaupt nicht

Zitat von jue12
Mich stört in der gesamten Berichterstattung, dass offensichtlich der Eindruck erweckt wird (werden soll), dies sei ausschliesslich ein Phänomen rechter Parteien, die im übrigen alle ausnahmslos demokratisch gewählt sind. Vergessen sind die Skandale der Altparteien (Lockeed, Flick, Engholm / Barschel und Kohl). Meines Wissens hatte die CDU 21 Millionen in schwarzen Kassen, von denen bis heute allein von 10 MIllionen der Ursprung nicht bekannt ist.
bei linken und rechten Parteien. Da geht es nicht um Demokratie. Diese Parteien berufen sich auf Demokratie, wenn es im eigenen Interesse ist. Wenn ich mir die Diskussion zu den Wahlzetteln in Meißen anschaue. Jeder normal denkende Mensch weiß, dass das nicht von der AfD kommt, aber die Anhaengerschaft wittert umgehend eine Verschwörung. Schon komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 23.05.2019, 18:02
5. Jo

Zitat von karlsiegfried
ob ähnlich gelagerte Gespräche, zum Beispiel über die Macht gewisser Medien, nicht auch zum Dauerthema gewisser Parteien zählt. Sollte mich doch tatsächlich wundern, wenn das in D oder anderswo nicht ebenfalls üblich wäre.
Heiii Siegfried Karl, du mags ja Recht haben "Kamerad", aber nur die Doofen lassen sich erwischen mit Stoff, Wodka und gesprochenen Selbstnord und solche doofen Menschen wählt man nicht!!!
Die Aussage, das die anderen es auch machen, entbehrt jeder Wahrheit und ist nirgends so offensichtlich aufgezeichnet worden, wie von den Kameraden aus der Ostmark! Wenn die Führer der Partei schon solche Klein-Geister sind möchte ich die Ortsgruppe gar nicht erst kennen lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 23.05.2019, 18:04
6.

Zitat von jue12
Mich stört in der gesamten Berichterstattung, dass offensichtlich der Eindruck erweckt wird (werden soll), dies sei ausschliesslich ein Phänomen rechter Parteien, die im übrigen alle ausnahmslos demokratisch gewählt sind. Vergessen sind die Skandale der Altparteien (Lockeed, Flick, Engholm / Barschel und Kohl). Meines Wissens hatte die CDU 21 Millionen in schwarzen Kassen, von denen bis heute allein von 10 MIllionen der Ursprung nicht bekannt ist.
Nein, diese Skandale - die zudem keineswegs alle "Altparteien" betreffen - sind keineswegs vergessen. Jetzt ganz frisch wurde aber nun einmal aufgedeckt, wie ein selbst ernannter Patriot sein Vaterland ans Ausland verhökern würde, um selbst Vorteiel daraus zu ziehen. Daher wird auch jetzt vor allem darüber berichtet und nicht über Skandale der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quetzel 23.05.2019, 18:07
7. jue12

Zitat von jue12
Mich stört in der gesamten Berichterstattung, dass offensichtlich der Eindruck erweckt wird (werden soll), dies sei ausschliesslich ein Phänomen rechter Parteien, die im übrigen alle ausnahmslos demokratisch gewählt sind. Vergessen sind die Skandale der Altparteien (Lockeed, Flick, Engholm / Barschel und Kohl). Meines Wissens hatte die CDU 21 Millionen in schwarzen Kassen, von denen bis heute allein von 10 MIllionen der Ursprung nicht bekannt ist.
Wenn es natürlich um eine Partei aus dem sogenannten rechten Lager geht, dann muss man es ja zum Dauerthema machen und man muss alle Anderen aus diesem Lager gleich in Sippenhaft nehmen. Dort gibt es ja nur korrupte Leute und Analphabeten.
Man vergisst dabei bloss, dass man selbst genug Dreck am Stecken hat.
Ich finde auch, dass das was Strache gemacht hat, nicht geht. Aber er ist zurückgetreten. Sind Kohl mit seinen Ehrenwortspenden und Koch zurückgetreten?
Es geht ja wohl noch perfider. Jetzt hat ja eine Frau in Sachsen Briefwahlunterlagen mit Kreuzen für die AfD bekommen. Natürlich hat das die AfD fabriziert. So versucht man sie klein zu halten. Interessant, dass das alles vor der Europawahl passiert. Für wie dumm halten die arroganten und abgehobenen Politiker der Altparteien, besonders CDU und SPD, die Menschen eigentlich?
Es ist doch auch bezeichnend, dass sie die CDU schwer damit tut, eine Antwort auf das YouTub Viteo zu finden und die Antwort ihres Abgeordneten nicht veröffentlichen will. Offensichtlich ist da der Nerv der CDU getroffen worden.
Bezeichnend ist auch, dass Merkel die Zukunft nach ihrer Kanzlerschaft düster sieht. Diese Düsternis ist schon lange bedingt durch ihre Politik vorhanden und braucht nicht erst zu kommen.
Aber all diese Themen werden natürlich aus gutem Grund klein gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 23.05.2019, 18:17
8. Gauland, Weidel nahe bei Strache.

Nun ist der Strache weg und was bleibt der AfD-Führung? Meuthen spricht von einer engen Kooperation mit den verbliebenen FPÖ-Kandidaten auf Europa-Ebene, von Koalitionen mit Ultra-Rechten aus ganz Europa. Er ist voller Euphorie. Sein Einfluss wird begrenzt bleiben, denn er gehörte dem EU-Parlament schon die letzte Legislatur an. Was er dort bewegt hat? Was er bewegen wird? Er hat sich nicht gross hervor getan. Wenn da nicht die Sache mit den Wahlspenden aus der Schweiz gewesen wäre, hätten wir nicht gewusst, dass er "für Deutschland" im Parlament saß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 23.05.2019, 18:22
9.

Zitat von quetzel
Wenn es natürlich um eine Partei aus dem sogenannten rechten Lager geht, dann muss man es ja zum Dauerthema machen und man muss alle Anderen aus diesem Lager gleich in Sippenhaft nehmen. Dort gibt es ja nur korrupte Leute und Analphabeten. Man vergisst dabei bloss, dass man selbst genug Dreck am Stecken hat. Ich finde auch, dass das was Strache gemacht hat, nicht geht. Aber er ist zurückgetreten. Sind Kohl mit seinen Ehrenwortspenden und Koch zurückgetreten? Es geht ja wohl noch perfider. Jetzt hat ja eine Frau in Sachsen Briefwahlunterlagen mit Kreuzen für die AfD bekommen. Natürlich hat das die AfD fabriziert. So versucht man sie klein zu halten. Interessant, dass das alles vor der Europawahl passiert. Für wie dumm halten die arroganten und abgehobenen Politiker der Altparteien, besonders CDU und SPD, die Menschen eigentlich? Es ist doch auch bezeichnend, dass sie die CDU schwer damit tut, eine Antwort auf das YouTub Viteo zu finden und die Antwort ihres Abgeordneten nicht veröffentlichen will. Offensichtlich ist da der Nerv der CDU getroffen worden. Bezeichnend ist auch, dass Merkel die Zukunft nach ihrer Kanzlerschaft düster sieht. Diese Düsternis ist schon lange bedingt durch ihre Politik vorhanden und braucht nicht erst zu kommen. Aber all diese Themen werden natürlich aus gutem Grund klein gehalten.
Strache ist zurückgetreten, weil er keine Wahl hatte - er hat bis heute nicht um Entschuldigung gebeten für den Plan zum Vaterlandsverrat.

Und ja, Kohl war auch nicht sauber - das werden wohl die allermeisten Gegener der FPÖ durchaus ähnlich sehen. Worauf wollen Sie also hinaus?

Und hat eigentlich irgendjemand relevantes behauptet, dass die AfD für diese Briefwahlpanne verantwortlich ist? Tatsächlich ist es doch eher so, dass hier von seiten der AfD direkt VTs gesponnen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9