Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": "Die SPD hat keine Chance und die muss sie nutzen"
Robert Schlesinger/ Getty Images

Woran ist Andrea Nahles am Ende wirklich gescheitert? Im neuen Podcast rekonstruieren Christoph Hickmann und Veit Medick die Hintergründe von Nahles' Rückzug und sagen, welche Möglichkeit der SPD jetzt noch bleibt.

53er 06.06.2019, 17:06
1. Die SPD hat eine Chance,

aber nur dann, wenn sie sich um 180° dreht. Die Basis darf ruhig links bleiben, aber es müssen auch bürgerliche Inhalte diskutiert werden können. Die SPD muss das Gute aus beiden Seiten vertreten. Es gibt sowohl links als auch mitte-rechts gute Ideen und Inhalte. Dabei muss es einen Ausgleich geben, Denkverbote sollten dabei nichts zu suchen haben. Das neue Migrationsgesetz ist ja schon ein Beispiel dafür. Es berücksichtigt die Interessen von gut integrierbaren Migranten, aber auch die berechtigten Sicherheitsinteressen der Bürger, die nicht auch noch zugewanderte Verbrecher durchfüttern wollen. Nur wer sich uns anpasst, darf vom Gast zum Bürger wechseln - eigentlich mehr als verständlich. Auch bei der Bedürftigkeitsprüfung sollte es einen Kompromiss geben. Der Antrag muss gestellt, kann aber recht einfach gehalten werden. Fließt Geld und Ämter erkennen, dass keine Bedürftigkeit vorliegt, muss es zurückgezahlt werden. Die Grenzen sind vorher genau zu definieren, damit jeder weiß ob sein Antrag eher hilfreich oder eher Risiko ist, gerne auch mit Hilfe vom Amt. Wenn die SPD aber weiterhin den souialistischen Prinzipienreiter spielt oder die Seeheimer wieder glauben, sie müßten ihre Interessen durchboxen, dann wird das wirklich nichts mehr und Linke und SPD zusammen dürfen froh sein, wenn sie noch die 15%- Marke wuppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 06.06.2019, 17:20
3.

DIe SPD scheitert natürlich zuerst an sich selbst und ihrem Personal, aber auch an der fehlenden medialen Unterstützung, diese konzentriert sich ausschließlich auf Merkel! Hier wird eine sinnentleerte Politik noch medial gefeiert ohen einen einzigen kritischen Blick. Eine ausgewogene Berichterstattung würde schon reichen um die Balance beider Parteien wieder herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pyrrhon-von-daheim 06.06.2019, 17:24
4. Nope

Die Grünen haben eine einfache aber sehr wirksame Strategie. Während die Grünen den Focus der SPD auf das alte Feindbild ins Gestern lenkt, beanspruchen sie die Zukunft für sich alleine. Das klassische Rechts-links-Denken gibt es nicht mehr. Die SPD ist weder willens noch in der Lage ist sich von den Grünen und den Linken abzugrenzen, um sich neu in der Mitte zu positionieren. Als politische Kraft ist die SPD obsolet. Eigentlich sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 06.06.2019, 17:43
5.

Zitat von pyrrhon-von-daheim
Die Grünen haben eine einfache aber sehr wirksame Strategie. Während die Grünen den Focus der SPD auf das alte Feindbild ins Gestern lenkt, beanspruchen sie die Zukunft für sich alleine. Das klassische Rechts-links-Denken gibt es nicht mehr. Die SPD ist weder willens noch in der Lage ist sich von den Grünen und den Linken abzugrenzen, um sich neu in der Mitte zu positionieren. Als politische Kraft ist die SPD obsolet. Eigentlich sehr schade.
Eine zukunftsorientierte Politik fehlt aber nicht nur der SPD sondern in größerem Maße auch der CDU! Wir sollten aufhören so zu tun als sei die SPD die einzige Partei der gestrigen! Es fehlt beiden Parteien eine moderne Politik und vor allem Spitzenpersonal das dies auch transportieren könnte. Der arrogante Mumientanz der beiden "großen" Parteien spricht doch keinen unter 60 mehr an. Und so manchem uralt Wähler der beiden Parteien wird sicherlich noch der Stift beim Wahlzettel geführt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 06.06.2019, 17:56
6. SPD vertritt wen ? Arbeiter sicher nicht mehr.

Die frühere SPD beführwortete die Kernenergie, die Kohleverstromung, die Bundeswehr. Notwendige Dinge, damit die Arbeiter im Land eine Basis für Wohlstand haben. Damals waren Bundeskanzler von der SPD üblich.
Die heutige SPD ist bei jeder Steuererhöhung für die arbeitende Bevölkerung gerne dabei und verteilt das Geld an die, die den Staat verachten. Nebenbei ist man gegen alles - so wie die Grünen - die eigenen Minister bringen aber das Gegenteil als Gesetze in Kraft. Uploadfilter, Vorratsdatenspeicherung, Mehrwertsteuererhöhung, Verhinderung von Abschiebungen sind nur Beispiele.
Es ist nicht Nahles, sondern Leute wie Kevin, Stegner und Maas, die die SPD ins Grab treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klichti 06.06.2019, 19:44
7.

Zitat von 53er
aber nur dann, wenn sie sich um 180° dreht. Die Basis darf ruhig links bleiben, aber es müssen auch bürgerliche Inhalte diskutiert werden können.
Soso, der Gegensatz lautet also "links" oder "bürgerlich". Da hat die Rechte jetzt also so endgültig ein Wort besetzt, daß sogar das Stimmvieh es inzwischen als Identifikationsmerkmal verwendet. Sind die Linken keine Bürger? Links ist genauso bürgerlich wie rechts, solange es auf dem Grundgesetz basiert. Genauso wie die kohlsche "Partei der Mitte" nie in der Mitte angekommen ist, auch nicht unter Merkel, sondern so rückständig, gewinnsüchtig und skrupellos und vor allem rechts geblieben ist, wie sie es immer war, war die SPD niemals links. Sie hat sich da ein Etikett aufgeklebt, wie es die Rechten mit dem "Bürgerlich" getan haben, und stirbt jetzt daran, daß nur noch das Etikett wahrgenommen wird. Die linke Hälfte des politischen Spektrums ist fragmentiert durch Abwanderung zu den Grünen, zur "Linken", zu den Piraten usw. Der erste derartige Aderlaß, den die Rechte erlebt hat, ist durch die AfD erfolgt, die sich schon jetzt moralisch selbstentleibt hat und nur noch von vollständig Merkbefreiten gewählt wird, die eigentlich nicht die AfD wählen, sondern den anderen Parteien vorführen wollen, daß diese NICHT gewählt werden. Traurig, unsere politische Kultur (wenn es sie denn jemals gegeben hat) ist vollständig verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no.wichmann 06.06.2019, 20:20
8. Die gesamte SPD-Spitze ist ursächlich!

Denn auxh Olaf Scholz hat an dem Desaster der CDU und SPD ganz weit vorne mitgewirkt ‼ Wer Gelder den Doppelverbeitragungsgeschädigten nicht zur Verfügung stellt, sich aber aus der Steuerkasse Gelder durch MwSt-Karusselle, Cum-Cum, Cum-Ex, Panama-,Paradise-, Fantasy-Papers entwenden lässt und die Gewinnversteuerungen der Unternehmen in Deutschland ablehnt, muss auch sofort seinen Hut nehmen✔

Beitrag melden Antworten / Zitieren