Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Er oder ich! Wie CDU und AfD in Sachsen um Direktmandate kämpf
SPIEGEL ONLINE

Sachsen war immer CDU-Stammland. Dann kam die AfD. Jetzt konkurrieren Kandidaten der beiden Parteien um die Direktmandate. Für wen entscheiden sich die Wähler?

Seite 1 von 6
der_meier 29.08.2019, 17:42
1. Es ist ganz einfach der AfD ihre Grenzen zu zeigen

wenn man unter den anderen Parteien ein Mindestmaß an Anti-Rechts-Solidarität finden würde:
Grüne, SPD, Linke, FDP fordern ihre Anhänger zur Wahl des CDU-Kandidaten auf.
Aber das ist natürlich zuviel verlangt .. Gegen AfD nur als Lippenbekenntnis - ansonsten ihnen kräftig die Direktmandate zuschieben.
Merkel ist schuld ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 29.08.2019, 18:00
2. Die Sachsen-CDU wird die Bundes- CDU vor sich her treiben

Weil man ja die AfD nicht zur stärksten Kraft in Sachsen werden ließ.
Am Ende wird die CDU am irren Spagat den sie seit Merkel hinlegt auseinander brechen. In starke Ost- und hinsiechende West-CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kizfonis 29.08.2019, 18:05
3.

"Grüne, SPD, Linke, FDP fordern ihre Anhänger zur Wahl des CDU-Kandidaten auf." - Hat doch in Görlitz bei der OB-Wahl funktioniert!!! Nur: bei der sächsischen CDU in Gänze wäre ich da skeptisch. Dafür ist das Potenzial an AfD-Sympathisanten dort zu groß. Da bin ich dann eher dafür, dass diese Parteien mit der Union - wenn es nötig ist - gegen die AfD koalieren. Dann kommen diese Ansichten auch in der Regierung vor. Ich persönlich misstraue übrigens sehr dem Kretschmer.
Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 29.08.2019, 18:05
4. Na wie immer ...

Man kann beiden Parteien niemals ´die Stimme´ bei sämtlichen Wahlen in dieser BRD auf welchem Wahlzettel auch immer ... zukommen lassen.
Und man kann darauf warten: ... diese beiden Parteien werden koalieren.
Zuerst auf Landesebene ... und dann in ähnlicher SPD-Miniatur-Form auf Bundesebene.
Diese Tabu-Brüche sind in jeder scheinheiligen Partei ´einzurechnen´.
Und was ist beliebiger als Parteien oder das Parteienverständnis von Herrn Steinmeier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 29.08.2019, 18:06
5. @der_meier, #1

Zitat von der_meier
wenn man unter den anderen Parteien ein Mindestmaß an Anti-Rechts-Solidarität finden würde: Grüne, SPD, Linke, FDP fordern ihre Anhänger zur Wahl des CDU-Kandidaten auf. Aber das ist natürlich zuviel verlangt .. Gegen AfD nur als Lippenbekenntnis - ansonsten ihnen kräftig die Direktmandate zuschieben. Merkel ist schuld ...
Warum sollen Grüne, SPD, Linke und FDP dazu aufrufen, einen CDU-Kandidaten zu wählen? Dann hat man in Sachsen eine starke AfD und eine starke CDU mit rechter Schlagseite, aber keine Partei, die die Interessen einer Gruppe vertritt, die nicht rechts ist.

"Merkel ist schuld"! Klar, ist logisch. Dabei haben CDU-Politiker in Sachsen und Thüringen einen Wahlkampfauftritt von Fr. Merkel strikt abgelehnt. Lieber sind sie mit dem Rechtsausleger der "Werte"union durch die Lande gezogen, der kräftig die Werbetrommel für die seltsamen Gedankengänge der AfD gerührt hat. Ist Merkel jetzt schuld, dass sie nicht hingefahren ist oder ist Merkel schuld, dass sie existiert? Oder ist sie schuld, dass eine Gruppe von 20 bis 25% der Wahlberechtigten mit so etwas komplizierten wie "Demokratie" nichts anfangen können, sie lieber wieder eine Diktatur haben wollen, nur nicht mehr von links?

Nein, die AfD wird schon genügend Direktmandate holen, dann ist ihre Dämlichkeit bei der Aufstellung der Kandidatenliste wenigstens nicht so offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexxyxxx 29.08.2019, 18:17
6. Interessant.

Wenn man sieht, welche Themen der CDU und AfD wichtig sind, wäre eine Koalition nur logisch. Satte absolute Mehrheit im Landtag und breiter Konsens über gemeinsame Themen. Wird wahrscheinlich erst 2024 Realität in Sachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 29.08.2019, 18:28
7. Entzaubert

Zitat von der_meier
wenn man unter den anderen Parteien ein Mindestmaß an Anti-Rechts-Solidarität finden würde: Grüne, SPD, Linke, FDP fordern ihre Anhänger zur Wahl des CDU-Kandidaten auf. Aber das ist natürlich zuviel verlangt .. Gegen AfD nur als Lippenbekenntnis - ansonsten ihnen kräftig die Direktmandate zuschieben. Merkel ist schuld ...
1) Soll SPD und FDP etwa ihren Wählern suggerieren, dass sie im Osten gar nicht mehr existieren und sowieso unter die 5-Prozent-Hürde rutschen?
2) Lasst doch eure Rechtsaussen in D ruhig mal mitregieren und Verantwortung (statt Dummgeschwätz) übernehmen: Dann werden sie schnell entzaubert. Die FPÖ in Österreich und Italiens Lega haben`s doch demonstriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz.dennis.84 29.08.2019, 18:28
8. Für wen entscheiden sich die Wähler?

Natürlich für den AfD-Kandidaten. Die CDU hatte doch jahrzehntelang Zeit Politik für den Bürger zu machen und hat versagt.
Und ob eine linke Neo-SED aus CDU, SPD, Grüne und Linke der Heilsbringer sein wird wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz.dennis.84 29.08.2019, 18:31
9. Natürlich wird die AfD genügend Direktmandate holen

Zitat von burlei
Nein, die AfD wird schon genügend Direktmandate holen, dann ist ihre Dämlichkeit bei der Aufstellung der Kandidatenliste wenigstens nicht so offensichtlich.
Aber es wird noch zu einer juristischen Aufarbeitung und zu einem parlamentarischen Untersuchungsausschusses kommen, wegen den sagen wir mal russischen Verhältnisse in Sachsen wegen Ungültigmachung von Wahllisten des politischen Gegners aus angeblich formellen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6