Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Glückliches Huhn oder Billigfleisch - wohin steuert unsere Lan
DPA

Bio = besser? Nachhaltiger ist ein Bio-Huhn jedenfalls nicht, weil es länger lebt und mehr frisst als konventionell gehaltene Tiere. Wie geht bessere Landwirtschaft? Und wie beeinflusst die Politik unser Essen?

Seite 2 von 5
beuerlein 07.02.2019, 17:56
10. Es ist relativ einfach

Die Landwirtschaft hat sich immer schon den Verbraucherwünschen angepasst. Das bedeutete in der Vergangenheit zum größten Teil, immer billiger produzieren zu müssen und zu einem geringen Teil mehr Richtung Bio. Wenn die Bürger mehr Bio nachfragen wird mehr Bio kommen, so funktioniert Markt. Alleinige Gesetzesverschärfung ohne die dazugehörige Nachfrage drängt die deutschen Landwirte aus dem Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiriei 07.02.2019, 18:03
11.

Wenn die Flächen auf denen Nahrung für Nutztiere angebaut wird so bewirtschaftet wird, dass auch die angrenzenden Ökosysteme profitieren und wenn Produkte bei denen es möglich/sinnvoller ist sie in Gewächshäusern oder vertikal platzsparender/ertragreicher anzubauen dann ist ein höher Flächenverbrauch bzw Erzeugungsaufwand vllt gerechtfertigt
Die Umwelt muss einfach wieder lebenswert lebendig und unmittelbare Heimat für Existenz und Träume werden
Beim Kaputtgehen zugucken macht krank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zila 07.02.2019, 18:04
12.

Zitat von Wabalu
Wir erleben es allenthalben in einem Gleichschritt mit einem Großteil der Medien vor allem durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden wir von morgens bis abends belehrt, bevormundet und gerügt: Von den Grünen! Wie wir uns anziehen sollen, wo wir kaufen sollen, was wir essen sollen, wie wir uns fortbewegen sollen, der erhobene Zeigefinger der Grünen mit ihrem roten Kern verfolgt uns überall. Wer nicht im Dorfladen kauft, Fleisch ist, wer sich bei Takko, KIK oder im Discounter eindeckt, der ist “böse”. Wer nicht die Ehe für alle gut heißt, meint Homosexuelle, Lesben und Transgender seien Minderheiten, der gehört nicht zur Gesellschaft. Ich habe es satt, mir von einer Minderheitspartei, genannt “Die Grünen” vorschreiben zu lassen was ich zu denken habe und wie ich zu leben habe. Ich lasse mir von diesen Grünen dieses Leben nicht vermiesen und es wird ihnen auch nicht gelingen, mir ein schlechtes Gewissen einzureden. In "Brisant" (ARD/MDR) wurde eine pubertierende 12 jährige vorgestellt, die dem Papst 1 Mio anbot, wenn er einer Veganerinitiative beitritt. Für mich ist das nichts anderes als von Hintermännern und Frauen gesteuert Agitprop. Und so etwas wird auch noch von der ARD aufgegriffen. Lasst die Leute leben wie sie wollen und essen was sie wollen.
Wenn eine 12jaehrige sich fuer Tierschutz einsetzt denk ich mal das da sicher keine sinistren Absichten dahinter stehen - soweit ich weiss soll der Papst IN SEINER FASTENZEIT mal 40 Tage ohne Fleisch auskommen und kriegt eine Million (Euro?) gespendet, das ist doch fantastisch!! Und wenn am Ende weniger Leute tote Tiere essen bleibt am Ende vielleicht sogar mehr Billigfleisch fuer Leute wie sie uebrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 07.02.2019, 18:04
13. Auto wichtiger als Essen

Für das Auto geben Bundesbürger im Schnitt 14% ihres Einkommenms aus, für das Essen gerade mal 10%. Das sagt eigentlich alles. In den fünfziger Jahren lag der Anteil für Lebensmittel noch bei 50% und das bei weniger Qulität und weniger Auswahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo l 07.02.2019, 18:10
14.

Zitat von Wabalu
Wir erleben es allenthalben in einem Gleichschritt mit einem Großteil der Medien vor allem durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden wir von morgens bis abends belehrt, bevormundet und gerügt: Von den Grünen! Wie wir uns anziehen sollen, wo wir kaufen sollen, was wir essen sollen, wie wir uns fortbewegen sollen, der erhobene Zeigefinger der Grünen mit ihrem roten Kern verfolgt uns überall. Wer nicht im Dorfladen kauft, Fleisch ist, wer sich bei Takko, KIK oder im Discounter eindeckt, der ist “böse”. Wer nicht die Ehe für alle gut heißt, meint Homosexuelle, Lesben und Transgender seien Minderheiten, der gehört nicht zur Gesellschaft. Ich habe es satt, mir von einer Minderheitspartei, genannt “Die Grünen” vorschreiben zu lassen was ich zu denken habe und wie ich zu leben habe. Ich lasse mir von diesen Grünen dieses Leben nicht vermiesen und es wird ihnen auch nicht gelingen, mir ein schlechtes Gewissen einzureden. In "Brisant" (ARD/MDR) wurde eine pubertierende 12 jährige vorgestellt, die dem Papst 1 Mio anbot, wenn er einer Veganerinitiative beitritt. Für mich ist das nichts anderes als von Hintermännern und Frauen gesteuert Agitprop. Und so etwas wird auch noch von der ARD aufgegriffen. Lasst die Leute leben wie sie wollen und essen was sie wollen.
Ihnen ist aber schon klar dass Sie niemand bevormundet, es sind Informationen denen Sie sich gern verschließen können. Ich für meinen Teil halte diese für sehr wichtig. Aber mein Emphatieempfinden hört halt auch nicht an meiner eigenen Nasenspitze auf. Mir vergeht nämlich der Appetit beim Anblick von beteubungsloser Kastration oder den Schweinen in 1qm kleinen Eingitterungen. Aber Sie dürfen doch diesen Dreck gerne und mit Genuß essen, niemand hindert Sie daran und Sie müssen, wie bereits erwähnt die Informationen auch nicht lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtroeller 07.02.2019, 18:12
15. Die Fleischproduktion...

... gehört, insbesondere die Massentierhaltung und Massentötungen, ins Bildungssystem integriert, und zwar ab der fünften Klasse in den Biounterricht. Wenn alle Kinder mitbekommen, was für einen medikamentösen Müll sie täglich serviert bekommen, kommt die Besinnung von ganz alleine. Aber man will ja das Turboabi für verhätschelte Kinder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 07.02.2019, 18:15
16.

Zitat von ayee
Die Landwirtschaft wird dahin steuern, wohin sie Landwirtschaft und Wähler steuern. Und sie befindet sich da, wo sie aktuell steht, weil die meisten Konsumenten und Wähler sich einen feuchten Sch... dafür interessiert, wie es den Tieren geht/ging, die sie verspeisen. Zumindest sagen das die Handlungen der meisten Konsumenten und Wähler und nur die Handlungen zählen.
So sehe ich das auch. Eine Idee, um Verbraucher mit dem Leid der Tiere zu konfrontieren, wäre z.B. Fotos auf die Packungen zu bringen. Ähnlich wie in der Tabakindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cervo 07.02.2019, 18:17
17. Meine Konsequenz seit 19 Monaten:

Kein massenfleisch mehr von huhn und schwein. Ergebnis: 3 kilo runter ohne Zutun, reine haut und keine gelenkprobleme mehr.
Aber es ist zu einfach alles auf den fleischverzehrer zu schieben - die größt-verantwortlichen sind die Supermärkte mit ihren lockpreisen. Ein Drittel davon kriegt der Erzeuger und der ist somit genauso gequält wie wie das vieh. Und frau klöckner heuchelt Betroffenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 07.02.2019, 18:18
18. Billig, billig

ja das ist die Devise vieler deutscher Konsumenten. Eines ist sicher unsere Lebensmittel sind deswegen so Preiswert weil es die Massenproduktion ohne Rücksicht auf Tier und Natur zulässt.
In Niedersachsen gibt es 8 Millionen Schweine die unter erbärmlichen Bedingungen auf ihre Verwertung warten.
Diese industrielle Massenhaltung gehört verboten da dient ein Tierwohlsiegel nur als Alibi.
Der Fleischkonsum ist in Deutschland sehr hoch über 60kilo pro Person im Jahr. Bei den dumping Preisen kein Wunder. Überschüsse gehen nach China oder Afrika.
Es ginge auch mit weniger das ist aber in den Köpfen der Konsumenten noch nicht angekommen...hauptsache Billig!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 07.02.2019, 18:18
19. Herzlichen Glückwunsch..!!

Zitat von Wabalu
Wir erleben es allenthalben in einem Gleichschritt mit einem Großteil der Medien vor allem durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden wir von morgens bis abends belehrt, bevormundet und gerügt: Von den Grünen! Wie wir uns anziehen sollen, wo wir kaufen sollen, was wir essen sollen, wie wir uns fortbewegen sollen, der erhobene Zeigefinger der Grünen mit ihrem roten Kern verfolgt uns überall. Wer nicht im Dorfladen kauft, Fleisch ist, wer sich bei Takko, KIK oder im Discounter eindeckt, der ist “böse”. Wer nicht die Ehe für alle gut heißt, meint Homosexuelle, Lesben und Transgender seien Minderheiten, der gehört nicht zur Gesellschaft. Ich habe es satt, mir von einer Minderheitspartei, genannt “Die Grünen” vorschreiben zu lassen was ich zu denken habe und wie ich zu leben habe. Ich lasse mir von diesen Grünen dieses Leben nicht vermiesen und es wird ihnen auch nicht gelingen, mir ein schlechtes Gewissen einzureden. In "Brisant" (ARD/MDR) wurde eine pubertierende 12 jährige vorgestellt, die dem Papst 1 Mio anbot, wenn er einer Veganerinitiative beitritt. Für mich ist das nichts anderes als von Hintermännern und Frauen gesteuert Agitprop. Und so etwas wird auch noch von der ARD aufgegriffen. Lasst die Leute leben wie sie wollen und essen was sie wollen.
Diesmal ist schon im dritten Post zu einem Thema der öffentlich rechtliche Rundfunk schuld. Ich lach mich weg.....

Und nein, wir lassen euch nicht in Ruhe. Die Landwirtschaft, wie sie heute von der Industrie gehandhabt wird, führt u.a. dazu das unsere Umwelt immer weiter zerstört wird.
Ich könnte natürlich auch meine Fr.... halten und denken: Fresst doch weiter diesen Dreck..!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5