Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Kein Abi, keine Politik-Karriere
REUTERS

Ohne Hochschulabschluss und Studium - Martin Schulz und Horst Seehofer sind Ausnahmen in der Spitzenpolitik. Im Bundestag haben mehr als 80 Prozent der Abgeordneten studiert. Warum bestimmen fast nur noch Akademiker die Politik?

Seite 1 von 8
h3li05exe 11.07.2019, 17:00
1. Kein Ungleichgewicht

Das ist kein Ungleichgewicht - zumindest nicht, wenn man das so negativ verstehen möchte, wie es bei diesem Begriff üblich ist. Dass eine Gesellschaft die gebildetsten und klügsten Köpfe vorschickt, sollte doch eigentlich Ziel sein. Es wäre gar nicht gut für uns, wenn im Bundestag anteilig genau so viele Ungebildete sitzen würden, wie wir in der Bevölkerung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 11.07.2019, 17:03
2. Demokratie ?

Ich habe meine Zweifel an der demokratischen Volksvertretung unseres Parlamentes. Im Bundestag sitzen de facto nur Akademiker, Arbeiter, die immerhin einen großen Teil unserer Bevölkerung repräsentieren, sind hingegen nicht vertreten. Das ist nicht hinnehmbar, denn die, die über den Großteil der Bevölkerung bestimmen, kennen deren Nöte und Sorgen nicht. Sie leben in eienr anderen Welt, das muss schief gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D_v_T 11.07.2019, 17:05
3.

"Kein Abi, keine Politik-Karriere" - diesen Schluss aus einer 80%-Quote zu ziehen, finde ich ziemlich voreilig. Immerhin hat dann doch jeder fünfte im Bundestag keine höhere Bildung genossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 11.07.2019, 17:08
4.

Warum Wählt ein nicht Akademiker einen Akademiker? Dort fangen die Probleme an, die Akademiker haben einfach keine Ahnung von " normaler" Arbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellge 11.07.2019, 17:11
5. Akademiker

Wie groß ist der Anteil der Absolventen von MINT-Fächern gegenüber Geisteswissenschaft, Jura, Politikwissenschaft? Haben die Abgeordneten das zur Beantwortung dringender Fragen die erforderliche Sachkompetenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardlang 11.07.2019, 17:11
6. Mir fehlt jetzt noch die Studie dazu

Wer hat ein Abgeschlossenes Studium, ich denke dann kommen wir auf eine Quote von 30%.
Wenn man die Lebensläufe der Abgeordneten liest, da kann man nur staunen wie kreativ die sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 11.07.2019, 17:12
7. ...

"Sind Nicht-Akademiker - ganz platt gesagt - zu dumm für die Politik? Im deutschen Bundestag gibt es kaum mehr klassische Arbeiter oder kleine Angestellte."

Ich denke, es ist weniger eine Frage der Intelligenz, sondern des Geldes und der Beziehungen. Und dann muss man ja auch mal sehen, dass es den klassischen Arbeiter in der Gesellschaft auch nicht mehr gibt. Es gibt Leiharbeiter und Niedrigloehner, die vor lauter Kampf um die Existenzsicherung sicher keine Musse mehr fuer irgendein politisches Engagement haben. Meiner Meinung nach ist das sogar gewollt. Unsere Demokratie ist jedenfalls in keinem Fall mehr auf echte Repraesentation ausgelegt. Es sind eigentlich doch alles Lobbyisten, von denen wir regiert werden. Das sieht man schon daran, dass die derzeitigen Politiker entweder reine Berufspolitiker sind, also Lobbyisten der Parteien, oder zwischen Politik und Wirtschaft hin- und herwechseln, ohne Karenzzeiten und oft genug zumindest unter Verdacht, ihr jeweils erworbenes Wissen zur eigenen Bereicherung zu nutzen, und nicht im Dienst fuer das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kizfonis 11.07.2019, 17:12
8.

"Im Bundestag haben mehr als 80 Prozent der Abgeordneten studiert." - Repräsentative Demokratie?
Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 11.07.2019, 17:14
9. Akademiker aechtzen in die Politik

Die Antwort ist simpel : „ weil diese Art Akademiker überzeugt sind im der Politik schnell zu Kohle zu kommen „

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8